Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08040259 The Men's 2019 Ballon d'Or winner Barcelona forward Lionel Messi stands behind his six Ballon d'Or trophies during the ceremony at Theatre du Chatelet in Paris, France, 02 December 2019.  EPA/YOAN VALAT

Im vergangenen Jahr durfte sich Lionel Messi über seinen sechsten goldenen Ball freuen. Bild: EPA

Wer ist für dich der Gewinner des Ballon d'Or 2020?

  Sportredaktion
Sportredaktion



Wegen der Coronapandemie wird 2020 kein Weltfussballer des Jahres gekürt. Laut dem Magazin «France Football», welches die Wahl zum Ballon d'Or durchführt, sind die Bedingungen für eine faire Wahl nicht mehr gegeben. Das Coronavirus habe den Spielbetrieb weltweit durcheinandergebracht. Auch die Preisverleihung der FIFA, die in der Zeremonie «The Best» ebenfalls den besten Fussballer der Welt kürt, wird dieses Jahr nicht stattfinden.

Es ist eine Entscheidung, deren Begründung nachvollziehbar ist. Und trotzdem wollen Fussballfans wissen, wer der beste Spieler des Planeten ist. Wir lassen dich deshalb darüber abstimmen und vergeben mittels Schwarmwissen den höchst inoffiziellen watson-Ball.

Unsere Favoriten

Philipp Reich, Sportredaktor

  1. Lionel Messi: Ja, es ist langweilig. Aber schaut ihm beim Fussballspielen zu, dann ist klar, dass es nur einen geben kann.
  2. Sergio Ramos: Nicht viele spielen mit der gleichen Leidenschaft Fussball wie die Mensch gewordene Maschine.
  3. Robert Lewandowski: Wenn er Bayern zum Triumph in der Champions League schiesst, klettert er bei mir auf Rang 1.

Marius Egger, Mitglied der Chefredaktion

  1. Jadon Sancho: 32 Spiele, 17 Tore und 17 (!) Assists. Und er ist im März erst 20 geworden. Noch Fragen?
  2. Robert Lewandowski: Der Garant beim FC Bayern, dass der Rekordmeister in den schwächsten Phasen nicht den Anschluss verloren hat und am Schluss auch wieder Meister geworden ist. Nach Messi und Ronaldo der vermutlich konstanteste Knipser der letzten neun (!) Jahre.
  3. Kylian Mbappé: Der ist schon so lange gut, dass man meinen könnte, er sei älter als 21. Ist er aber tatsächlich nicht. Mit 19 Weltmeister, die letzten beiden Jahre Torschützenkönig in Frankreich (und natürlich Meister). Wenn der jetzt noch die Champions League gewinnt, kann er eigentlich aufhören.
epa08203609 Dortmund's Jadon Sancho (L) reacts with his teammate Erling Haaland (R) after scoring the 3-2 lead during the German Bundesliga soccer match between Bayer Leverkusen and Borussia Dortmund at BayArena in Leverkusen, Germany, 08 February 2020.  EPA/SASCHA STEINBACH CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Dortmund hat zwei der besten jungen Spieler der Welt: Jadon Sancho (links) und Erling Haaland. Bild: EPA

Adrian Bürgler, Sportredaktor

  1. Robert Lewandowski: Es führt kein Weg am Polen vorbei. 34 Tore in der Bundesliga, 11 Treffer in bislang sechs Champions-League-Spielen. Muss ich mehr sagen?
  2. Cristiano Ronaldo: Letztes Jahr hatte man den Portugiesen schon abgeschrieben. Nun ist er mit 30 Toren der Hauptgrund, warum Juve drauf und dran ist, den nächsten Scudetto zu holen.
  3. Sergio Ramos: Er führt Real Madrid als Captain zum Titel, erzielt als Innenverteidiger elf Tore – unter anderem auch per Freistoss. Was für ein Leader!
Real Madrid's captain Sergio Ramos kisses the trophy as he celebrates after winning the Spanish La Liga 2019-2020 following a soccer match between Real Madrid and Villareal at the Alfredo di Stefano stadium in Madrid, Spain, Thursday, July 16, 2020. (AP Photo/Bernat Armangue)

Küsschen für den Meisterpokal: Sergio Ramos ist der unumstrittene Boss von Real Madrid. Bild: keystone

Ralf Meile, Sportredaktor

  1. Robert Lewandowski: Wenn nicht nach so einer Saison mit 55 Toren in 49 Pflichtspielen für Klub und Land, wann dann?
  2. Lionel Messi: Es ist nach wie vor ein Genuss, diesem Künstler bei seinen Geniestreichen zuschauen zu dürfen.
  3. Marcus Rashford: Weil 2020 nicht nur die Leistung auf dem Rasen zählt, sondern auch der Einsatz neben dem Platz – wo Rashford dafür gesorgt hat, dass Millionen arme Kinder in Grossbritannien trotz Coronakrise warme Mahlzeiten erhalten.

Corsin Manser, News-Redaktor

  1. Virgil van Dijk: Besser kann man den Job als Defensivboss nun wirklich nicht ausüben. Schade, fand keine EM statt, er wäre sicher auch Europameister geworden.
  2. Robert Lewandowski: Mit welcher Konstanz die polnische Tormaschine seine Gegner abschiesst, ist unglaublich. Für mich der beste Stürmer der Welt momentan.
  3. Marcus Rashford: Klar, der Mann ist auch auf dem Platz eine Kanone. Aber meine Stimme erhält er dieses Jahr für seinen unermüdlichen Einsatz während der Coronakrise. Dank ihm erhielten Abertausende Kinder Gratis-Essen.
Liverpool's Virgil van Dijk jumps to celebrate scoring his side's first goal during the English Premier League soccer match between Liverpool and Manchester United at Anfield Stadium in Liverpool, Sunday, Jan. 19, 2020.(AP Photo/Jon Super)

Holt sich ein Verteidiger die Trophäe? Liverpools Abwehrchef Virgil van Dijk. Bild: AP

Jetzt du! Wer ist dein Favorit?

RanglisteStand: 02.12.20 – 11:23
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So könnten Ronaldo, Messi und Co. später als Trainer aussehen

Eklat am Ballon d'Or: Twerk-Frage löst Shitstorm aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel