Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denis Vaucher, Director National und Swiss League, kurz vor Beginn der Medienkonferenz nach einer ausserordentlichen Ligaversammlung ueber das weitere Vorgehen hinsichtlich der bevorstehenden Playoffs, am Montag, 2. Maerz 2020 in Ittigen. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ligadirektor Denis Vaucher informiert die Medien. Bild: KEYSTONE

Swiss Ice Hockey verschiebt Playoffs: «Wir wollen keine Geisterspiele mehr»

Die Playoffs und die Abstiegsrunde in der National League beginnen nicht wie vorgesehen am kommenden Samstag. Der Meisterschaftsbetrieb in den höchsten beiden Ligen ruht bis und mit dem 15. März.



Dies beschlossen die Vertreter der Klubs an einer ausserordentlichen Ligaversammlung in Ittigen, wie der Verband an einer Medienkonferenz verkündete. Der Grund sind die Auflagen der Behörden im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus.

«Stand heute gehen wir davon aus, dass wir diese Saison zu Ende spielen können.»

Ligadirektor Denis Vaucher

Vaucher begründet die Verschiebung. Video: SRF

Die letzten beiden Runden der Qualifikation waren am Freitag und Samstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen worden, nachdem der Bundesrat alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bis am 15. März verboten hatte. Für die Playoffs sprachen sich die Vertreter der Klubs nun vehement gegen Geisterspiele aus. «Es wäre fatal, wenn wir die entscheidende Phase der Meisterschaft ohne Zuschauer durchführen würden», sagte der Ligachef Denis Vaucher.

«Stand heute wird es bis zum 17. März keine Geisterspiele. Wie es danach weitergeht, entscheiden wir später. Aber nach dem Gespräch mit den Klubs ist klar: Wir wollen keine Geisterspiele mehr.»

Ligadirektor Denis Vaucher

Das weitere Vorgehen soll an einer nächsten Ligaversammlung am 13. März besprochen werden. Die National League geht davon aus, dass der Bundesrat an diesem Tag über das weitere Vorgehen orientieren wird.

Wird das Veranstaltungsverbot aufgehoben, dann werden die Playoffs und die Abstiegsrunde in der höchsten Liga mit einem angepassten Spieldatenplan, aber mit gleichen Modus (sprich Best-of-7) am Dienstag, 17. März, aufgenommen. In der Swiss League soll der Betrieb an diesem Tag mit den Halbfinals fortgeführt werden. «Stand heute gehen wir davon aus, dass wir diese Saison zu Ende spielen können», so Vaucher.

«Auch die Platzierungsrunde werden wir durchführen. Da müssen wir dann noch entscheiden, was das bedeutet für die weiteren Runden. Aber auch diese Entscheidungen wollen wir erst treffen, wenn wir definitiv wissen, wie es weitergeht.»

Ligadirektor Denis Vaucher

Vaucher über die Meister-Frage. Video: SRF

Was geschieht, wenn das Veranstaltungsverbot verlängert wird oder die Auflagen weiter verschärft werden, ist offen. «Wir haben verschiedene Szenarien diskutiert, aber nichts beschlossen», so Vaucher. Möglich ist eine Verkürzung der Serien (zum Beispiel über 5 statt 7 Partien) oder im Extremfall auch eine Absage der Playoffs. Vaucher: «Es bringt nichts, darüber zu spekulieren. Wir entscheiden Schritt für Schritt, je nach Anordnungen der Behörden.»

Willi Vögtlin über die Neugestaltung des Spielplans. Video: SRF

Wie geplant weitergeführt wird die Meisterschaft der Elitejunioren. Diese Partien finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, respektive gemäss den Anordnungen der kantonalen Behörden. (abu/sda)

Mehr zum Coronavirus:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Bilder zum Geisterspiel-Abend in der National League

So wäscht du dir die Hände richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bullygoal45
02.03.2020 14:59registriert November 2016
„Der Epidemiologe Richard Neher sagte der «NZZ am Sonntag», seine Berechnungen deuteten darauf hin, dass die Corona-Erkrankungen in Europa erst im Frühsommer ihren Höhepunkt erreichten.“
Wenn der Bundesrat nicht zurück krebst, wird hier überhaupt nichts mehr gespielt. Jedoch hält man es sich noch offen, wieso auch nicht.
Finde den Entscheid nicht ohne Zuschauer zu spielen richtig. 👍🏻
579
Melden
Zum Kommentar
Eiswalzer
02.03.2020 15:00registriert June 2019
Also ich bin ja gespannt. Entweder lassen sich im Vergleich zu Deutschland (wo Anlässe weiter erlaubt sind) bis am 15. März die Infektionen deutlich eindämmen. Falls die Situation ähnlich verläuft, kann man das Verbot auch wieder aufheben. Falls man es aber über den 15. März weiterzieht, müssen dann auch ÖV, Grossraumbüros, Einkaufszentren etc. geschlossen werden. Sonst kann man das dann kaum mehr ernst nehmen (die einen dürfen nichts mehr, die anderen müssen aber weiter wegen wirtschaftlichem Schaden?). Entweder dann konsequent oder gar nicht.
5923
Melden
Zum Kommentar
Lowend
02.03.2020 19:05registriert February 2014
Da war der SCB für einmal schneller als die Liga, denn die Mutzen haben in dieser Saison den Spielbetrieb gar nie aufgenommen.
242
Melden
Zum Kommentar
27

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel