Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lions, Frederik Pettersson, Maxim Noreau, Chris Baltisberger, von links, jubeln, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag 10. Januar 2020 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Jubel im Emmental: Die ZSC Lions gewinnen zum zweiten Mal in Folge. Bild: KEYSTONE

Biel kann doch noch gewinnen ++ Bern taucht gegen Genf ++ Der ZSC deklassiert Langnau



Biel – Zug

Der EHC Biel beendet seine Negativserie nach wettbewerbsübergreifend zehn Niederlagen in Folge. Gegen Zug setzen sich die Seeländer mit 6:5 nach Verlängerung durch.

Yannick Rathgeb erzielte in der 64. Minute in Überzahl den erlösenden Treffer für die Bieler, die ihre letzten acht Meisterschaftspartien verloren hatten und in den Strichkampf involviert wurden. Dass sie nur zwei statt drei Punkte gewannen, musste sich Biel selbst zuschreiben. Nach einer 5:3-Führung kassierten sie knapp drei Minuten vor dem Ende mit einem Shorthander noch den Ausgleich.

Biels Spieler feiern ihren Treffer zum 4:3 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem EV Zug, am Freitag, 10. Januar 2020, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Biels Spieler feiern ihren Treffer zum 4:3 gegen Zug. Bild: KEYSTONE

An der Spitze der Tabelle gab es nach den drei Partien des Abends keine Veränderung. Genève-Servette gewann gegen Bern dank eines Treffers von Daniel Winnik (47.) 2:1 und verteidigte seine Leaderposition mit Erfolg. Punktgleich, aber mit einem zusätzlichen Spiel auf dem Konto, hielten die ZSC Lions den Anschluss. Die Zürcher setzten sich auswärts gegen die SCL Tigers souverän mit 6:1 durch.

Servette – Bern

Ein spezieller Treffer liess Genève-Servette zum siebten Mal in Folge jubeln. Daniel Winnik schoss die Genfer in der 47. Minute zum 2:1-Sieg - unmittelbar nach einer doppelten Unterzahl für seine Mannschaft.

Ganze zwei Minuten konnte Bern im letzten Drittel in doppelter Überzahl agieren. Doch der Meister scheiterte Mal um Mal, auch weil sich die Genfer leidenschaftlich wehrten. Eliot Berthon blockte nach genau zwei Minuten Boxplay einen letzten Berner Versuch ab und Eric Fehr befreite unkontrolliert aus dem eigenen Drittel - die Scheibe landete genau auf den Stöcken von Daniel Winnik und Roger Karrer, die von der Strafbank kommend solo auf Berns Goalie Tomi Karhunen los stürmten und nach einem Doppelpass kaltblütig zum Siegtreffer einschoben.

Le gardien du club bernois, Tomi Karhunen, droite, a la lutte pour le puck avec le joueur du club genevois, Daniel Winnik, gauche, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le SC Bern, SCB, ce vendredi 10 janvier 2020 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Daniel Winnik ist Genfs Matchwinner. Bild: KEYSTONE

Beim Gegentor war etwas Pech im Spiel, doch in den Minuten zuvor hatte Bern beste Gelegenheiten ausgelassen, unter anderen durch Vincent Praplan und Simon Moser. Insofern musste sich der Meister selbst an der Nase nehmen. Nachdem sie mit dem neuen Goalie Tomi Karhunen fünf Partien in Folge gewonnen hatten, mussten die Berner in Genf zum fünften Mal in den letzten sechs Partien als Verlierer vom Eis. Die Playoff-Qualifikation ist weiterhin in grosser Gefahr.

Einmal mehr lieferten sich Servette und Bern einen Kampf auf Biegen und Brechen. Zum dritten Mal in Folge endete die Partie mit nur einem Treffer Unterschied. Bereits am Samstag treffen die beiden Mannschaften (in Bern) erneut aufeinander.

SCL Tigers – ZSC Lions

Die ZSC Lions feiern erstmals seit gut einem Monat zwei Siege in Folge. Dank einem starken Powerplay und Effizienz setzen sich die Zürcher auswärts gegen die SCL Tigers mit 6:1 durch.

Nicht nur auf der Anzeigetafel las sich das Resultat aus Langnauer Sicht brutal. Die Emmentaler gingen zwar in der 5. Minute durch Pascal Berger in Führung, zogen aber insgesamt einen schlechten Abend ein. Die ZSC Lions waren klar die bessere Mannschaft und zeigten sich überaus kaltblütig: Zwei der drei Powerplays nützten sie (zur 3:1-Führung) aus, im letzten Drittel benötigten sie für ihre drei Treffer nur sechs Abschlüsse.

Tigers, Chris DiDomenico, links, kaempft um den Puck, gegen Lions Topscorer, Pius Suter, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag 10. Januar 2020 im Ilfisstadion in Langnau. (PPR /Marcel Bieri)

Das Bild trügt: Nicht die Lions, sondern die Tigers bekamen am Freitag eins auf die Nase. Bild: KEYSTONE

Die Basis zum Sieg hatten die Zürcher aber bereits im ersten Abschnitt gelegt, als sie drei Sekunden vor der Pause das 2:1 schossen. PostFinance-Topskorer Pius Suter schloss auf Zuspiel von Denis Hollenstein einen Konter erfolgreich ab. Langnau hatte zuvor den Puck in der Offensivzone verloren.

Während die ZSC Lions zum ersten Mal in diesem Jahr die volle Punktzahl holten, gingen die SCL Tigers erstmals leer aus. Den Zürchern gelang auch die Revanche für die 2:3-Niederlage am 2. Januar im Hallenstadion. (sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel