DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lugano bejubelt das 0-2 durch Luganos Raphael Herburger, dritter von links, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Sonntag, 27. Dezember 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Für den HC Davos gab es gegen Lugano nichts jubeln. Bild: keystone

Keine Spengler-Cup-Form! Davos gegen Lugano chancenlos – Berra hält Fribourg-Sieg fest



Davos – Lugano 0:3

Lugano kam mit dem 3:0 in Davos zum dritten Sieg im vierten Spiel nach der zweiten Quarantäne, zum ersten nach 60 Minuten. Für den Tessiner Torhüter Niklas Schlegel, der 24 Schüsse abwehrte, war es bereits der vierte Shutout in dieser Saison. Er bekundete allerdings auch etwas Glück, erstmals bei der Topchance von Enzo Corvi (11.). In der 51. Minute wäre er geschlagen gewesen, der Schuss von Perttu Lindgren prallte jedoch vom Pfosten ab.

Das wichtige 1:0 für die Gäste erzielte in der 25. Minute Verteidiger Alessandro Chiesa, der zum ersten Mal seit dem 20. Dezember 2019 traf. Sein Schuss von der Seite war aber alles andere als unhaltbar. Im letzten Drittel machten Raphael Herburger (42.) und Jani Lajunen (46.) alles klar für die Bianconeri, die den HCD zum vierten Mal in Folge bezwangen. Die Bündner verpassten es, zum zweiten Mal in der laufenden Meisterschaft zwei Partien hintereinander zu gewinnen. Dem offensiv stärksten Team der Liga (66 Tore) fehlte für einmal die Durchschlagskraft.

Davos - Lugano 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)
0 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Borga, Progin/Duarte.
Tore: 25. Chiesa (Bodker, Arcobello) 0:1. 42. Herburger (Bürgler) 0:2. 46. Lajunen (Walker) 0:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 2mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Arcobello.
Davos: Mayer; Nygren, Barandun; Stoop, Jung; Heinen, Guerra; Palushaj, Lindgren, Hischier; Marc Wieser, Corvi, Turunen; Frehner, Ambühl, Baumgartner; Marc Aeschlimann, Egli, Meyer.
Lugano: Schlegel; Heed, Riva; Loeffel, Wellinger; Nodari, Wolf; Chiesa, Suri; Bodker, Arcobello, Fazzini; Walker, Lajunen, Lammer; Bürgler, Herburger, Bertaggia; Traber, Sannitz, Romanenghi.
Bemerkungen: Davos ohne Du Bois, Kienzle, Paschoud, Rubanik, Dino Wieser (alle verletzt) und Herzog (krank), Lugano ohne Morini und Zurkirchen (beide verletzt).

Davos' Teemu Turunen scheitert an Luganos Tim Heed und Luganos Torhueter Niklas Schlegel, von links, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Sonntag, 27. Dezember 2020, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Niklas Schlegel war an diesem Abend nicht zu bezwingen. Bild: keystone

Biel – Fribourg 1:3

28:22 zu Gunsten von Biel lautete das Schussverhältnis nach 40 Minuten, dennoch führte Fribourg-Gottéron zur zweiten Pause verdient 3:0. Am Ende hiess es 3:1 für die Gäste, die zum fünften Mal in Folge gewannen.

Bei Fribourg punktete Killian Mottet auch im vierten Saisonduell gegen die Seeländer. Der 29-jährige Stürmer schoss das 1:0 (19.) und 3:0 (37.). Beim ersten Tor war er im Powerplay erfolgreich, wobei der Bieler Goalie Joren van Pottelberghe nicht die beste Figur machte. Beim 3:0 vollendete er eine schöne Passfolge. Mottet gelang zum dritten Mal in der laufenden Meisterschaft ein Doppelpack, zum zweiten Mal gegen die Bieler. Er hat nun fünf Treffer und acht seiner 18 Skorerpunkte in dieser Saison gegen den EHCB erzielt.

Biel gelang durch den formstarken Luca Cunti (49.), der in sieben der letzten acht Partien gepunktet hat, nur noch das 1:3. Fribourg bezwang die Seeländer zum sechsten Mal in Folge. Die Gäste konnten sich einmal mehr auf Torhüter Reto Berra verlassen, der nicht weniger als 48 Schüsse parierte. Die Bieler hatten zuvor zweimal hintereinander gewonnen.

Biel - Fribourg-Gottéron 1:3 (0:1, 0:2, 1:0)
0 Zuschauer. - SR Hebeisen/Hungerbühler, Obwegeser/Burgy.
Tore: 19. Mottet (Sprunger, Gunderson/Powerplaytor) 0:1. 33. Herren (Jecker, DiDomenico) 0:2. 37. Mottet (Gunderson, Jecker) 0:3. 49. Cunti (Hügli, Fey) 1:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Moser; Stalberg.
Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Moser; Forster, Fey; Lindbohm, Stampfli; Bichsel; Künzle, Pouliot, Rajala; Kessler, Cunti, Fuchs; Hofer, Ullström, Hügli; Kohler, Nussbaumer, Tanner.
Fribourg-Gottéron: Berra; Sutter, Jecker; Kamerzin, Gunderson; Aebischer, Abplanalp; Bochud, Bougro; Sprunger, Bykov, Marchon; Stalberg, Desharnais, Mottet; Rossi, Walser, Jörg; DiDomenico, Schmid, Herren.
Bemerkungen: Biel ohne Gustafsson, Kreis, Lüthi, Sartori und Ulmer (alle verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Chavaillaz, Furrer (beide verletzt) und Brodin (überzähliger Ausländer). Biel ab 57:50 ohne Torhüter. (pre/sda)

Biels Postfinance Topscorer Janis Jerome Moser, links, und Biels Cheftrainer Lars Leuenberger gehen in die Drittelspause, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und HC Fribourg-Gotteron, am Sonntag, 27. Dezember 2020, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Biel-Trainer Lars Leuenberger und seine Spieler stapfen enttäuscht von dannen. Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel