Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Vorrunde

Gruppe A:

Lettland – Dänemark 3:0 (0:0,1:0,2:0)

Slowakei – Italien 3:2 nV (1:0,0:1,1:1,0:1)
Deutschland – Schweden 2:7 (1:1,1:3,0:3)

Gruppe B:

Schweiz – Slowenien 5:4 nP (4:0,0:1,0:3)

Weissrussland – Tschechien 1:6 (0:2,1:1,0:3)
Norwegen – Frankreich 3:2 (0:0,2:1,1:1)

Switzerland's Rafael Diaz, Damien Brunner, Andres Ambuehl, Pius Sutter and Reto Schaeppi, from left, celebrate their score to 1:0 during their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Slovenia in Paris, France on Saturday, May 6, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Am Ende ist's immerhin ein Sieg und nicht ein Desaster. Bild: KEYSTONE

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Die Schweizer Nationalmannschaft startet mit einem am Ende glücklichen Sieg in die WM in Paris. Sie bezwingt Aufsteiger Slowenien nach einer 4:0-Führung nach 18 Minuten mit 5:4 nach Penaltyschiessen.



>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie Schweiz – Slowenien zum Nachlesen.

>>> Hier gibt's die Spielzusammenfassungen der weiteren Partien des Tages.

Unfassbar: Da führt die Schweiz nach 20 Minuten sackstark mit 4:0 gegen den bescheidenen Aufsteiger Slowenien. Auch in der Folge schien das Team alles im Griff zu haben. Doch am Ende muss die Partie bei 4:4 ins Penaltyschiessen. Dort erlöst Damien Brunner die Schweiz mit dem einzigen Treffer. Immerhin zwei Punkte also, aber hoffentlich fehlt der peinlich verspielte dritte Zähler am Ende nicht irgendwo.

abspielen

Die Entscheidung: Damien Brunner versenkt als einziger den Penalty. Video: streamable

«Wenn du 4:0 führst, kannst du nicht zufrieden sein. Aber es nützt nichts, wenn wir jetzt rumheulen», fasst Andres Ambühl kurz nach Spielschluss im SRF die Gefühlslage zusammen. Trainer Patrick Fischer sagt: «Am Ende zählen die Siege, aber wir haben einen Punkt verschenkt. Das 2:4 war der Knackpunkt. Am Ende müssen wir glücklich sein, dass wir mit 4:4 in die Overtime kommen.»

abspielen

Hier gibt's alle Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Bereits in den vergangenen beiden Jahren hatten die Schweizer gegen den Aufsteiger (Österreich und Kasachstan) ein Shootout bestreiten müssen, immerhin behielten sie diesmal das bessere Ende für sich.

abspielen

Der Ausgleich Sloweniens in der 56. Minute. Video: streamable

Sehr ärgerlicher Punktverlust

Dennoch war es ein mehr als ärgerlicher Punktverlust, denn das erste Drittel hätte nicht besser laufen können. Andres Ambühl, der seine 14. Weltmeisterschaften bestreitet, brachte die Schweizer in der 11. Minute in Führung. Der einzige Davoser im Team war in Überzahl per Backhand erfolgreich. Das erste Powerplay der Schweizer dauerte bloss 29 Sekunden. Nur zwölf Sekunden später erwischte Gaëtan Haas den nach dem ersten Drittel ausgewechselten slowenischen Keeper Gasper Kroselj in der nahen Ecke. Die Schweizer nahmen den Schwung mit. Das 3:0 (17.) und 4:0 schossen Verteidiger Romain Loeffel respektive Simon Bodenmann innerhalb von 48 Sekunden. Loeffel traf wie zuvor Haas zum ersten Mal an einer Weltmeisterschaft.

Switzerland’s players celebrate with their supporters after their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Slovenia in Paris, France on Saturday, May 6, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Am Ende können sich die Schweizer von den Fans feiern lassen. Bild: KEYSTONE

Letztmals hatten die Schweizer am 17. Dezember 1999 in einem Testspiel gegen Österreich nach 20 Minuten mit vier Treffern vorne gelegen. An Weltmeisterschaften war das zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg 1998 der Fall. Es deutete alles auf einen problemlosen Sieg hin. In der Folge hörten die Schweizer jedoch auf, Eishockey zu spielen. Dennoch schienen sie die Partie im Griff zu haben. Auch das 1:4 in der 39. Minute, das Jan Mursak in Unterzahl erzielte, beunruhigte noch nicht gross. Zuvor war Goalie Jonas Hiller, der den Vorzug gegenüber Leonardo Genoni erhalten hatte, während 268:02 Minuten ungeschlagen geblieben.

Nach dem 2:4 von Ziga Jeglic (46.) kassierten die Schweizer nicht weniger als vier Strafen innerhalb von knapp sechs Minuten. Das nutzten die Slowenen. In der 55. Minute traf Jan Urbas in doppelter Überzahl, 81 Sekunden später war Robert Sabolic bei fünf gegen vier Feldspielern erfolgreich. In der Verlängerung standen die Osteuropäer dem Sieg trotz eines Powerplays der Schweizer näher. Die Fischer-Equipe brachte in der Overtime in Überzahl bloss einen Torschuss zu Stande. Immerhin verhinderten Brunner und Hiller im Penaltyschiessen die vierte WM-Auftaktniederlage in Serie.

epa05946464 Robert Sabolic (L) of Slovenia in action against Damien Brunner of Switzerland during the 2017 IIHF Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Slovenia at AccorHotels Arena in Paris, France, 06 May 2017.  EPA/ETIENNE LAURENT

Damien Brunner (hinten) entschied die Partie dank seinem Penaltytreffer. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Mit diesem erzitterten Erfolg blieben die Schweizer auch im fünften Spiel gegen die Slowenen ungeschlagen. An Weltmeisterschaften trafen die beiden Teams zum zweiten Mal nach dem 7:1 2013 in Stockholm aufeinander. Das nächste Spiel der Schweizer steht bereits am Sonntag auf dem Programm. Dann bekommen sie es mit Norwegen zu tun. Gegen die Skandinavier gingen drei der letzten vier WM-Partien verloren. Die Schweizer sind also gewarnt, nach dem Spiel gegen Slowenien umso mehr. (sda)

Wie weit kommt die Schweiz an der Eishockey-WM?

Die Schweizer Tore:

abspielen

Das 1:0 durch Ambühl. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Haas. Video: streamable

abspielen

Das 3:0 durch Loeffel Video: streamable

abspielen

Das 4:0 durch Bodenmann. Video: streamable

Das Telegramm

Schweiz - Slowenien 5:4 (4:0, 0:1, 0:3, 0:0) n.P.
Paris. - 4920 Zuschauer. - SR Hribik/Linde (CZE/SWE), Ritter/Sefcik (USA/SVK).
Tore: 11. (10:49) Ambühl (Suter/Ausschluss Urbas) 1:0. 12. (11:01) Haas (Praplan, Genazzi) 2:0. 17. (16:59) Loeffel (Hollenstein, Praplan) 3:0. 18. (17:47) Bodenmann (Brunner) 4:0. 39. Mursak (Tavzelj/Ausschluss Kovacevic!) 4:1. 46. Jeglic (Sabolic, Kranjc) 4:2. 55. (54:23) Urbas (Ograjensek, Pretnar/Ausschlüsse Almond, Furrer) 4:3. 56. (55:23) Sabolic (Ticar/Ausschluss Furrer) 4:4.
Penaltyschiessen: Brunner 1:0, Sabolic - (gehalten); Hollenstein - (gehalten), Ticar (gehalten); Richard (gehalten), Mursak (daneben).
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 5mal 2 Minuten gegen Slowenien.
Schweiz: Hiller; Diaz, Furrer; Untersander, Kukan; Loeffel, Genazzi; Marti; Praplan, Haas, Hollenstein; Brunner, Richard, Bodenmann; Ambühl, Malgin, Suter; Rüfenacht, Almond, Schäppi; Herzog.
Slowenien: Kroselj (21. Pintaric); Kovacevic, Robar; Vidmar, Kranjc; Pretnar, Gergorc; Podlipnik, Tavzelj; Jeglic, Ticar, Sabolic; Verlic, Mursak, Urbas; Rodman, Golicic, Ograjensek; Kuralt, Music, Pem.
Bemerkungen: Schweiz ohne Suri, Schlumpf (nicht gemeldet), Schlegel (überzählig) und Genoni (Ersatztorhüter). - Timeout Schweiz (55.). - Schüsse: Schweiz 33 (15-8-8-1-1); Slowenien 23 (5-8-9-1-0). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/5 (1 Shorthander kassiert); Slowenien 2/7.

Die Tabelle

Bild

Alle Eishockey-Weltmeister

Eishockey WM 2017

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel