Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Reto Schaeppi, links, feiert das 1-0, im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Donnerstag, 9. Maerz 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Reto Schäppi und co. suchen noch einen neuen Teamkollegen. Bild: KEYSTONE

Teamkollege gesucht – so sehen die Kader der National-League-Teams vor den Testspielen aus

Die ersten Testspiele im Eishockey stehen bevor. Die meisten Klubs der National League haben ihr Team für die neue Saison fertiggestellt. Welche Transfers wurden getätigt? Und wer ist noch auf der Suche nach Spielern? Eine Übersicht.



Ambri-Piotta

Ambri steht derzeit nur mit einem Torhüter da. Weil der designierte Ersatztorhüter Gauthier Descloux nach Robert Mayers Quad-Unfall mit Verletzungsfolge von Genf zurückgeholt wurde, sind die Leventiner noch auf der Suche nach einem Back-Up für Benjamin Conz. Das Team von Neo-Trainer Luca Cereda hat viele Abgänge zu verzeichnen. Mit Mikko Mäenpää verlieren sie ihren produktivsten Verteidiger. Als Ersatz wurde der italo-kanadische Verteidiger Nick Plastino aus der KHL verpflichtet.

Ambri's player Mikko Maeenpaeae celebrate 5-1, during the fourth Playout final game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and Fribourg Gotteron, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Tuesday, March 28, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Mikko Mäenpääs Skorerpunkte werden Ambri fehlen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Mit den Rücktritten von Captain Paolo Duca und Mark Bastl geht in der Offensive viel Erfahrung verloren. Erfahrung, die mit dem Zuzug von Evegeni Chiriaiev nicht kompensiert werden kann. Zudem hat Ambri derzeit nur zwei Ausländer unter Vertrag. Die Leventiner werden in den kommenden Wochen sicherlich noch auf dem Transfermarkt aktiv sein. Gesucht sind ein temporärer Ersatztorhüter und ausländische Verstärkungen in der Offensive.

Bild

quelle: eliteprospects, bild: watson

SC Bern

Der Meister hat eine leichte Verjüngung vorgenommen. Martin Plüss (unbekannt), David Jobin und Marc Reichert (beide Rücktritt) verlassen den Klub. Zudem kehrt Ryan Lasch nach einer Saison in der Bundestadt nach Schweden zurück.

Verstärkt hat sich der SCB mit dem talentierten Center Gaëtan Haas von Biel und mit dem finnischen Stürmer Mika Pyörälä, der letzte Saison in der finnischen Liga beeindruckende Statistiken (62 Spiele, 56 Punkte) auswies. Zudem stösst der vereinslose frühere NHL-Flügel Mason Raymond zu den Mutzen. Damit hat der Meister bereits fünf Ausländer unter Vertrag. Das Team für die kommende Saison dürfte so stehen.

Bild

quelle: eliteprospects, bild: watson

EHC Biel

Biel hat es geschafft, sein Team nach der letztjährigen Playoff-Saison mehrheitlich beisammen zu halten. Mike Lundin verlässt nach einer enttäuschenden Saison den Verein wieder. Einzig der Abgang von Gaetan Haas dürfte für die Seeländer schwer zu verkraften sein. Dave Sutters Wechsel zu den ZSC Lions konnte mit dem Zuzug von Davos' Beat Forster kompensiert werden. 

EHC Kloten Stuermer Luca Cunti, links, gegen HC Davos Verteidiger Beat Forster waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem HC Davos am Samstag, 21. Januar 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Gelb-rot statt gelb-blau: Forster spielt neu für Biel. Bild: KEYSTONE

Der 34-Jährige Ostschweizer spielt zwar mehr Fehlpässe als noch früher, ist aber immer noch ein Verteidiger, der auch zur Offensive seinen Teil beitragen kann. Zudem kann er auch etwas Härte ins Spiel bringen, was den Bielern vergangene Saison teilweise fehlte. Der EHCB hat bereits vier Ausländer unter Vertrag. Weitere grosse Transfers sind nicht zu erwarten.

Bild

quelle: eliteprospects, bild: watson

HC Davos

Der HCD hat das Experiment mit dem defensiven Defensiv-Verteidiger Daniel Rahimi beendet und das genaue Gegenteil geholt. Magnus Nygren stösst von Färjestad zu den Bündnern, ein Offensivverteidiger mit einem starken Schuss. Den Abgang von Künstler Dick Axelsson kompensiert Arno Del Curto mit dem Zuzug von Broc Little. Der amerikanische Flügel war in der vergangenen Saison der zweitbeste Skorer der schwedischen Liga.

Mit Perttu Lindgren konnte der wichtigste Spieler der vergangenen Spielzeiten gehalten werden. Robert Kousal komplettiert das Ausländerquartett bei Davos. Das Team dürfte so bestehen bleiben.

Bild

quelle: eliteprospects, bild: watson

Fribourg-Gottéron

Fribourg sorgt schon vor der Saison wieder für unfreiwillige Komik. Königstransfer Reto Berra erhält von Anaheim unerwartet ein Angebot aus der NHL und ist dank Ausstiegsklausel schon wieder weg, ohne wirklich mit der Mannschaft trainiert zu haben. Als Folge stand Gottéron kurze Zeit ohne Nummer 1 im Tor da. Dieses Problem ist mittlerweile behoben: Barry Brust stösst vom KHL-Klub Slovan Bratislava zu den Drachen.

ARCHIVBILD ZUR SDA-MELDUNG BEZUEGLICH RÜCKKEHR VON RETO BERRA IN DIE NHL - Reto Berra, neuer Torhueter des HC Fribourg-Gotteron, spricht an einer Medienkonferenz in Fribourg, am Freitag, 28. April 2017. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Reto Berra: kaum da, schon wieder weg. Bild: KEYSTONE

Mit den Zuzügen des norwegischen Verteidigers Jonas Holos und Jim Slater von Genf, hat Fribourg nun fünf Ausländer unter Vertrag. Der Kader wird sich kaum mehr verändern.

Bild

quelle: eliteprospects, bild: watson

Genf-Servette

In Genf gab es kürzlich ebenfalls Wirbel auf der Goalie-Position. Robert Mayer verletzte sich bei einem Quad-Unfall und fällt wohl längere Zeit aus. Deshalb hat Servette Gauthier Descloux von Ambri zurückgeholt, der Mayer ersetzen soll.

Auch sonst ist bei den Grenats einiges neu. An der Bande steht nicht mehr Chris McSorley sondern der Kanadier Craig Woodcroft. Francis Paré hat den Verein nach einem kurzen, höchst erfolgreichen Gastspiel (8 Spiele, 11 Punkte) wieder verlassen. Stattdessen steht Henrik Tömmernes neu im Kader. Der schwedische Verteidiger brillierte vergangene Saison mit 39 Punkten vor allem in der Offensive. Zudem kehrt Tanner Richard nach sechs Jahren in Nordamerika zurück in die Schweiz. Bei Servette hat es noch Platz im Kader für einen weiteren Ausländer.

Bild

quelle: eliteprospects, bild: watson

EHC Kloten

Kloten setzt in der kommenden Saison auf ein junges Torhüter-Duo. Martin Gerber erhielt keinen neuen Vertrag mehr. Luca Boltshauser und Neuzugang Dennis Saikkonen sollen es richten. Zudem haben die beiden ausländischen Teamstützen Bobby Sanguinetti (Lugano) und Drew Shore (ZSC Lions) den Verein nach ihren guten Auftritten verlassen.

Sweden defender Niclas Andersen removes the puck in front of Sweden goaltender Anders Nilsson during a semifinal match between Russia and Sweden at the Ice Hockey World Championship in Minsk, Belarus, Saturday, May 24, 2014. (AP Photo/Darko Bandic)

Niclas Andersen verstärkt die Klotener Defensive. Bild: AP/AP

In der Verteidigung setzt der EHC neben den bekannten Schweizer Gesichtern neu auf die eher unbekannten Schweden Niclas Andersen und Mattias Bäckman. Noch sind die beiden die einzigen Ausländer bei den Zürcher Unterländern (Tim Bozon besitzt eine Schweizer Lizenz). Seit Freitagmittag ist bekannt, dass Tommi Santala wieder zurück zum EHC Kloten wechselt. Damit stehen derzeit drei Ausländer im Kader des Teams von Pekka Tirkkonen. Ob das Budget für einen vierten Ausländer reicht, ist derzeit nicht bekannt. Vielleicht wechselt stattdessen auch Martin Plüss noch in die Flughafenstadt. Der Center steht immer noch ohne Vertrag für die neue Saison da.

Bild

quelle: eliteprospects, bild: watson

SCL Tigers

Aufstiegsheld Anton Gustafsson ist zurück. Nach einer Detour über Fribourg und die schwedische Liga ist Schwede mit Schweizer Lizenz wieder im Emmental. Gemeinsam mit dem finnischen Neuzugang Antti Erkinjuntti und dem bereits eine Saison bewährten Eero Elo soll er vorne für Furore sorgen.

In der Defensive soll der erfahrene Federico Lardi (von Lausanne) mehr Stabilität bringen. Zudem dürfen die, mittlerweile finnisch geprägten, SCL Tigers weiterhin auf die Dienste von Ville Koistinen zählen. Die Tiger sind auf allen Positionen ausreichend besetzt. Es sind keine weiteren grosse Transfers zu erwarten.

Bild

quelle: eliteprospects, bild: watson

Lausanne HC

Lausanne hat aufgerüstet. Zwar haben fünf Spieler den Klub verlassen. Sportchef Jan Alston und den kanadischen Investoren ist es aber gelungen, jeden Abgang mit einem besseren Spieler zu kompensieren.

Tampa Bay Lightning's Joel Vermin (92) takes the puck down the ice after taking it away from Carolina Hurricanes' Teuvo Teravainen (86) during the first period of an NHL hockey game, Sunday, Dec. 4, 2016, in Raleigh, N.C. (AP Photo/Karl B DeBlaker)

Joel Vermin stürmt ab der kommenden Saison für Lausanne. Bild: AP/FR7226 AP

Auffallend ist, dass der LHC alle Söldner der vergangenen Saison halten konnte. Jonas Junland, Nicklas Danielsson, Dustin Jeffrey und Harri Pesonen werden auch weterhin für die Waadtländer auflaufen. Der wichtigste Zuzug für die Lausanner ist Joel Vermin. Der ehemalige SCB-Junior kehrt nach drei Jahren in Nordamerika in die Schweiz zurück. Von ihm wird am Genfersee viel erwartet. Eigentlich braucht Lausanne keine weiteren Verstärkungen mehr. Aber bei ihren Investoren weiss man nie.

Bild

quelle: eliteprospects, bild: watson

HC Lugano

Für einmal ist der HC Lugano auch während der Sommerpause sehr beständig. Insgesamt haben die Tessiner nur zwei Zuzüge und drei Abgänge zu verzeichnen. Tony Martensson und Patrick Zackrisson gehen – die Schweden-Fraktion in der Sonnenstube wird kleiner. Dafür kommen Verteidiger Bobby Sanguinetti von Kloten und der finnische Center Janu Lajunen von Tappara.

Zusätzlich stösst auch Luca Cunti zu den Luganesi, nachdem er bei den ZSC Lions nicht mehr berücksichtigt wurde. Gemeinsam mit den bereits bekannten Kräften in Lugano wie Linus Klasen, Damien Brunner, Dario Bürgler und Gregory Hofmann, sorgt er beim HCL für eine äusserst starke Mannschaft. Lugano hat bereits vier Ausländer unter Vertrag. Gerüchten zu Folge könnte noch Goran Bezina von Genf nach Lugano wechseln.

Bild

Bild: watson

EV Zug

Vizemeister Zug hat den grössten Namen verpflichtet. Viktor Stalberg stösst von den Ottawa Senators zu den Zentralschweizern. Acht Saisons spielte der Schwede in der NHL, nun soll er Zug einen Schritt weiter bringen. Mit Garrett Roe kompensiert zudem ein kanadischer Center den Abgang von Jarkko Immonen.

ARCHIVBILD - ZUR SDA MELDUNG VIKTOR STALBERG GEHT ZU EV ZUG - Chicago Blackhawks' Viktor Stalberg of Sweden skates in the first period of an NHL hockey game against the Minnesota Wild Tuesday, April 9, 2013 in St. Paul. (AP Photo/Jim Mone)

Viktor Stalberg: Der NHL-Routinier spielt neu in der Zentralschweiz. Bild: AP

Auch wenn Josh Holden noch die Schweizer Staatsbürgerschaft erhält: Mit den beiden Neuzugängen sowie Carl Klingberg und David McIntyre verfügt der EVZ bereits über vier ausländische Spieler. Zudem dürfte Stalbergs Vertrag einiges kosten. Sportchef Reto Kläy wird kaum noch grosse Transfers tätigen.

Bild

quelle: eliteprospects, bild: watson

ZSC Lions

Die ZSC Lions haben mit Kevin Klein einen grossen Namen geholt. Der 32-jährige Verteidiger blickt zurück auf zehn Jahre in der NHL. Er soll der ZSC-Verteidigung nach zweimaligem Scheitern im Viertelfinal mehr Stabilität verleihen. Die Löwen haben derzeit nur drei Ausländer unter Vertrag und sind auf der Suche nach einem vierten. Brandon Pirri (ebenfalls New York Rangers) oder Ex-Lugano-Spieler Frederik Pettersson wurden schon mit den Zürchern in Verbindung gebracht.

Den Rücktritt von Ryan Shannon kompensieren die Zürcher mit dem Zuzug von Drew Shore. Der Amerikaner hat letzte Saison bei Kloten überzeugt und kam Ende Saison gar noch zu 14 Einsätzen für die Vancouver Canucks.

Bild

quelle: eliteprospects, bild: watson

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Das sind die aktuell teuersten NHL-Spieler

Eishockey-Quiz

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel