Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lino Martschini von Zug, beim zweiten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und EV Zug, am Donnerstag, 23. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Er trifft nicht mehr: Lino Martschini. Bild: KEYSTONE

Wenn der Topskorer nicht mehr trifft – Martschinis Torflaute stellt Zug vor Probleme

Der EV Zug braucht dringend Tore und Lino Martschini trifft nicht: Das ist ein Problem. Was ist der Grund für Martischinis Torflaute? EVZ-Trainer Harold Kreis und der legendäre Sportpsychologe Saul Miller haben gegensätzliche Theorien.

Marcel kuchta / Aargauer Zeitung



In schlechten Phasen erinnert man sich gerne an die schönen Momente im Leben. Lino Martschini tut dieser Tage gut daran, ein wenig in den persönlichen Erinnerungen zu kramen. Am 21. Januar feierte der Stürmer des EV Zug seinen 24. Geburtstag. Und er tat dies mit Stil. Gegen den SC Bern steuerte er beim 6:0-Sieg der Zuger gleich drei Treffer bei. Waren das noch Zeiten!

Jetzt, zweieinhalb Monate später, ist der Gemütszustand bei Lino Martschini ein komplett anderer. Der beste Zuger Torschütze der Qualifikation (23 Tore in 50 Partien) wartet in den Playoffs immer noch auf seinen ersten Treffer. Zwölf Spiele, null Tore, lautet die ernüchternde Bilanz.

Trifft Martschini heute Abend gegen Bern endlich wieder?

Die ist umso bitterer, als dass der EV Zug gerade jetzt, angesichts des 0:2-Rückstands in der Finalserie gegen den SC Bern, dringend auf die Tore seines Topskorers angewiesen wäre. Aber der Eindruck verstärkt sich: Je länger die Playoffs dauern, umso verkrampfter und unglücklicher agiert Martschini.

Der Rat des Psychologen

«Die Erinnerung an positive Erlebnisse hilft immer», sagt Martschini, angesprochen auf seinen Geburtstags-Hattrick. Vieles, ja eigentlich fast alles spielt sich während der Playoffs im Kopf ab. Da kommt Dr. Saul Miller, der in der Schweiz mittlerweile schon fast legendäre Sportpsychologe, der in dieser Saison auch den EV Zug unterstützt, zum Einsatz.

Bild

«Better call Saul»: Sportpsychologe Saul Miller betreut dieses Jahr den EV Zug. screenshot: srf.ch

Er sagt: «Lino ist ein Goalgetter, der Topskorer der Mannschaft. Wenn er auf dem Eis ist, muss er signalisieren, dass er den Puck auf seinem Stock haben und um jeden Preis ein Tor erzielen will», erklärt Miller. Was ganz simpel tönt, ist in Zeiten der notorischen Erfolglosigkeit natürlich ungleich komplexer punkto Umsetzung. «Es geht darum, Situationen, in denen er zuvor regelmässig erfolgreich war, immer wieder zu visualisieren und den Fokus auf diese erfolgreichen Momente zu legen», sagt Miller.

Die Analyse des Trainers

Zugs Trainer Harold Kreis ist bei der Analyse von Martschinis Torflaute ungleich direkter und nennt die Probleme beim Namen: «In den Playoffs musst du dir die Tore erkämpfen. In die Zonen des Spielfelds gehen, wo es wehtut, Ablenker kreieren.»

Zugs Cheftrainer Harold Kreis im ersten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Donnerstag, 6. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Harold Kreis kennt Martschinis Problem. Bild: KEYSTONE

Was nach einer Auflistung aller gängigen Klischees tönt, trifft den Kern von Martschinis Problem aber ziemlich präzis. Während der Qualifikation findet der flinke Flügelstürmer auf dem Eis die Freiheiten, die ihm jetzt, wenn es um die Wurst geht und um jeden freien Quadratzentimeter gekämpft wird, fehlen. Ein Phänomen, welches übrigens schon an der letzten Eishockey-WM zu beobachten war. Auf internationalem Niveau hatte Martschini in einem von physischer Spielweise geprägten Umfeld ebenso Mühe, sich zu behaupten. Dass die fehlende Körpergrösse – er ist lediglich 1,68 Meter gross – in solchen Situationen kein Vorteil ist, liegt auf der Hand.

Switzerland’s Lino Martschini fails to score against Kazakhstan’s goalie Vitali Kolesnik during the penalty shoot out at the Ice Hockey World Championships Group A match between Switzerland and Kazakhstan, in Moscow, Russia, on Saturday, May 7, 2016. (AP Photo/Ivan Sekretarev)

Auch im Dress des Nationalteams hatte Martschini Mühe zu treffen. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Umso wichtiger wäre es für Martschini, dass endlich mal einer seiner Abschlussversuche im Tor landet. Und es ist ja auch nicht so, dass der Zuger Topskorer nie gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auftauchen würde. 43-mal hat Martschini in den bisher zwölf Playoff-Partien aufs Tor geschossen – fast viermal pro Spiel. Nur Berns Mark Arcobello hat es öfters versucht (53-mal).

Mit der Trefferquote aus der Qualifikation (fast 13 Prozent) müsste der Zuger Topskorer schon mindestens fünfmal ins Schwarze getroffen haben. Aber eben: die Playoffs und die Qualifikation sind zwei verschiedene paar Schuhe. Umso mehr, als dass Martschinis Stamm-Center Josh Holden sichtlich angeschlagen ist und bei weitem nicht mehr denselben Einfluss hat wie zu seinen besten Zeiten.

«Wenn nicht jetzt, wann dann?»

Trotz der aktuellen Misere stehen die Chancen rein statistisch betrachtet also nicht schlecht, dass bei Lino Martschini der Torfluch doch noch gebannt wird. Es gäbe keinen besseren Zeitpunkt als heute Abend in der Postfinance-Arena. «Es ist Playoff-Final, die geilste Zeit des Jahres. Wenn nicht jetzt, wann dann?», weiss auch der vom Glück verlassene Goalgetter, dass er liefern muss, wenn seine Mannschaft ins Meisterrennen zurückkehren will. Sonst bleibt der Geburtstags-Hattrick die einzige schöne Erinnerung dieser Saison.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel