DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 500 Zuschauer, beim Swiss Ice Hockey Cup 1/16 Final, zwischen den Hockey Huttwil und den SCL Tigers, am Sonntag 4. Oktober 2020 im Campus Perspektiven in Huttwil. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Rund 500 Fans sind beim Derby zwischen Huttwil und Langnau dabei. Bild: keystone

Keine Gnade mit dem Zwerg – der EVZ haut Raron 25 (!) Tore rein



Lange dauerte die Hoffnung von Aussenseiter Raron auf eine Cup-Sensation nicht. Der EV Zug lag im Wallis nach 71 Sekunden bereits mit 3:0 vorne. Nach dem Startdrittel hiess es 6:0 für die Zentralschweizer, die voll durchzogen. Lino Martschini war mit sechs Treffern der beste Torschütze beim 25:1-Kantersieg der Gäste. Am lautesten gejubelt wurde indes beim Tor der heimischen Amateure: Flavian Wyer gelang der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:6.

Der EVZ sorgte mit seinem Kantersieg für einen neuen Rekord. Der bislang höchste Sieg im Cup gelang Kloten, das vor zwei Jahren bei Rheintal 13:0 gewonnen hatte.

Auch der EHC Biel schaffte im Wallis ein Stängeli – wenn auch kein doppeltes wie Zug. Die Seeländer siegten bei Sion mit 11:1, Yannick Rathgeb und Michael Hügli schossen jeweils drei Tore.

Rappi mit Glück weiter

Beinahe blamiert hätten sich die Rapperswil-Jona Lakers. Der National-League-Klub musste bei der EVZ Academy aus der Swiss League in die Verlängerung, dort erlöste Kevin Clark mit seinem zweiten Treffer den Favoriten, der 2:1 gewann.

Die Academy spielte frech auf, von einem Klassenunterschied war nichts zu sehen. Das 1:1 von Livio Langenegger (55.), erzielt in doppelter Überzahl, ging absolut in Ordnung. In der 59. Minute zog der Zuger Stürmer Yves Stoffel alleine auf Rappi-Keeper Noël Bader, er wurde jedoch von Jeremy Wick gefoult. Die Lakers hätten sich nicht beklagen können, wenn die Schiedsrichter auf Penalty entschieden hätten. Insofern war auch Glück dabei, dass die Lakers in den Achtelfinals stehen.

Die Telegramme

Raron - Zug 1:25 (0:6, 1:9, 0:10)
700 Zuschauer. - SR Potocan/Weber, Stalder/Meusy. - Tore: 1. (0:26) Leuenberger (Zehnder) 0:1. 1. (0:40) Martschini (Klingberg, Cadonau) 0:2. 2. (1:11) Stadler 0:3. 5. Gross 0:4. 9. Hofmann (Diaz, Martschini) 0:5. 18. Martschini (Klingberg, Senteler) 0:6. 22. Wyer (Moren) 1:6. 25. (24:08) Leuenberger (Zehnder, Stadler) 1:7. 26. (25:52) Martschini (Hofmann, Alatalo) 1:8. 29. (28:08) Martschini (Klingberg) 1:9. 30. (29:56) Kovar 1:10. 31. (30:23) Martschini (Hofmann, Kovar) 1:11. 32. (31:18) Klingberg (Cadonau, Martschini) 1:12. 32. (31:42) Schlumpf (Thürkauf, Zgraggen) 1:13. 33. (32:20) Alatalo (Hofmann) 1:14. 36. Zgraggen (Albrecht, Diaz) 1:15. 42. (41:47) Martschini (Klingberg, Diaz/Powerplaytor) 1:16. 43. (42:39) Stadler (McLeod, Bachofner) 1:17. 44. (43:51) Albrecht (Zehnder) 1:18. 50. (49:23) McLeod (Powerplaytor) 1:19. 50. (50:00) Bachofner (McLeod, Thürkauf) 1:20. 52. (51:18) Zehnder (Leuenberger) 1:21. 53. (52:06) Klingberg (Gross) 1:22. 54. (53:14) Kovar (Martschini, Hofmann) 1:23. 57. (57:00) Bachofner 1:24. 59. (58:03) Zehnder (Leuenberger, Albrecht) 1:25. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Raron, keine gegen Zug.

EVZ Academy - Rapperswil-Jona Lakers 1:2 (0:0, 0:0, 1:1, 0:1) n.V
226 Zuschauer. - SR Wiegand/Nikolic (AUT), Dreyfus/Ambrosetti. - Tore: 51. Clark (Schweri, Rowe) 0:1. 55. Langenegger (Allenspach/bei 5 gegen 3) 1:1. 63. Clark (Dufner) 1:2. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen EVZ Academy, 5mal 2 plus 10 Minuten (Eggenberger) gegen Rapperswil-Jona Lakers.

Université Neuchâtel - Lausanne 0:4 (0:2, 0:1, 0:1)
985 Zuschauer. - SR Ströbel/Jordi, Stuber/Steenstra (CAN). - Tore: 7. Froidevaux (Heldner) 0:1. 13. Leone (Douay, Jäger) 0:2. 39. Jäger (Leone/Unterzahltor!) 0:3. 50. Maillard (Emmerton, Bozon) 0:4. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Université Neuchâtel, 2mal 2 plus 10 Minuten (Oejdemark) gegen Lausanne.

HCV Sion - Biel 1:11 (0:4, 1:4, 0:3)
575 Zuschauer. - SR Dipietro/Hungerbühler, Gnemmi/Burgy. - Tore: 5. (5:00) Rathgeb (Fuchs) 0:1. 7. (6:58) Hügli (Hofer, Ulmer) 0:2. 16. (15:49) Rathgeb (Fey) 0:3. 17. (16:22) Tanner (Kreis, Schläpfer) 0:4. 22. Ullström (Moser/Powerplaytor) 0:5. 24. Hofer (Fuchs) 0:6. 30. Rathgeb (Ullström) 0:7. 32. Stjepanovic (Petkovic, Pottier) 1:7. 36. Hügli (Sartori) 1:8. 41. (40:40) Ullström (Fuchs, Hofer) 1:9. 44. Fuchs (Moser) 1:10. 60. (59:24) Hügli (Nussbaumer, Sartori) 1:11. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen HCV Sion, 1mal 2 Minuten gegen Biel.

Huttwil - SCL Tigers 3:9 (1:2, 2:3, 0:4)
675 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Mollard, Pitton/Gurtner. - Tore: 2. In-Albon (Andersons) 0:1. 4. Maxwell 0:2. 7. Patrick Meyer (Kunz, Nägeli) 1:2. 21. (20:40) Patrick Meyer (Lüdi) 2:2. 28. Flavio Schmutz (Julian Schmutz/Unterzahltor!) 2:3. 30. Grossniklaus (Neukom, Dostoinov) 2:4. 32. Neukom (Dostoinov, Berger) 2:5. 38. Lanz (Ruch) 3:5. 42. Grossniklaus (Maxwell/Powerplaytor) 3:6. 46. Maxwell (Huguenin) 3:7. 50. Guggenheim (Huguenin, Flavio Schmutz/Powerplaytor) 3:8. 55. Flavio Schmutz (Julian Schmutz, Blaser) 3:9. - Strafen: je 4mal 2 Minuten.

GCK Lions - Ambri-Piotta 2:5 (0:2, 0:1, 2:2)
228 Zuschauer. - SR Borga/Nikolic (AUT), Kehrli/Duarte. - Tore: 10. Horansky (Fora) 0:1. 20. (19:45) Horansky (Flynn) 0:2. 39. Müller (Zwerger, Fora) 0:3. 41. (40:24) Berri (Pius Suter) 1:3. 53. (52:36) Rohrbach (Zwerger, Müller) 1:4. 54. (53:32) D'Agostini (Flynn, Hächler/Powerplaytor) 1:5. 58. Pius Suter (Andersson, Landolt) 2:5. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die GCK Lions, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Sierre - Fribourg-Gottéron 2:8 (0:1, 0:2, 2:5)
1707 Zuschauer. - SR Tscherrig/Fluri, Altmann/Progin. - Tore: 4. Bykow (Stalberg) 0:1. 30. Herren 0:2. 36. Schmid (Herren) 0:3. 42. Meyrat (Dolana, Castonguay/Powerplaytor) 1:3. 47. Furrer (Kamerzin) 1:4. 49. Bykow (Kamerzin) 1:5. 51. Mottet (Marchon) 1:6. 55. Sprunger (Rossi) 1:7. 57. Schmid (DiDomenico) 1:8. 60. (59:59) Privet (Dolana, Fellay) 2:8. - Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Thurgau - Kloten 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)
602 Zuschauer. - SR Salonen (FIN)/Müller, Wolf/Betschart. - Tore: 32. Forget (Ganz, Altorfer/Powerplaytor) 0:1. 36. Fritsche 1:1. 58. Simek (Kellenberger) 1:2. 60. (59:55) Spiller (Faille, Nyffeler) 1:3 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Thurgau, 5mal 2 Minuten gegen Kloten.

Thun - Visp 3:6 (2:2, 0:1, 1:3)
379 Zuschauer. - SR Urban (AUT)/Hendry, Ammann/Nater. - Tore: 2. Messerli (Eicher, Rossel) 1:0. 11. Van Guilder (Josephs, Sterchi) 1:1. 15. Reymondin (Gugelmann) 2:1. 20. (19:26) Sterchi (Josephs, Van Guilder) 2:2. 38. Van Guilder (Sterchi, Hofstetter/Powerplaytor) 2:3. 43. Merola (Brügger, Berger) 2:4. 48. Brügger (Camperchioli, Holdener) 2:5. 58. (57:08) Van Guilder (Camperchioli, Sterchi) 2:6. 59. (58:02) Gyger (Bärtschi, Boss) 3:6. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Thun, 2mal 2 Minuten gegen Visp.

Langenthal - Olten 3:1 (1:1, 2:0, 0:0)
611 Zuschauer. - SR Hebeisen/Piechaczek (GER), Schlegel/Cattaneo. - Tore: 4. Fogstad Vold (Oehen/Powerplaytor) 0:1. 13. Elo (Maret/Powerplaytor) 1:1. 22. Luca Wyss (Christen/Powerplaytor) 2:1. 37. Dähler (Christen, Müller/Powerplaytor) 3:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Langenthal, 6mal 2 plus 10 Minuten (Philipp Rytz) gegen Olten.

HCV Martigny - Ajoie 1:4 (1:2, 0:1, 0:1)
803 Zuschauer. - SR Massy/Staudenmann, Baumgartner/Micheli. - Tore: 4. Hazen (Joggi, Birbaum) 0:1. 18. Thévoz (Merola) 1:1. 20. (19:47) Frossard (Muller) 1:2. 25. Devos 1:3. 60. (59:59) Macquat (Schnegg) 1:4. - Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Cavalleri) gegen HCV Martigny, 3mal 2 Minuten gegen Ajoie. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Cupsieger der Neuzeit

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel