DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS DIE MANNSCHAFT DES EHC BIEL IN QUARANTAENE MUSS, AM DIENSTAG, 27. OKTOBER 2020 - De gauche a droite, les attaquants biennois Michael Huegli, Anton Gustafsson et Fabio Hofer montrent leur deception a la fin du deuxieme tour, 1/8 finale, de Coupe Suisse, Swiss Ice Hockey Cup, de hockey-sur-glace entre Lausanne HC, LHC, et EHC Biel-Bienne lors de la 2eme vague de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce dimanche 25 octobre 2020 a la patinoire de la Vaudoise Arena a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Kein Eishockey diese Woche für die Spieler des EHC Biel. Bild: keystone

Der EHC Biel muss in Quarantäne und bestreitet diese Woche keine Spiele



Beim EHC Biel ist am Montagabend der finnische Verteidiger Petteri Linbohm positiv auf das Coronavirus getestet worden. Auf Anordnung des bernischen Kantonsarztes musste sich deshalb am Dienstag die gesamte erste Mannschaft der Seeländer bis am 6. November in Quarantäne begeben.

Dies hat zur Folge, dass sämtliche vier Meisterschaftspiele von Biel in dieser Woche – darunter die Partie am Dienstagabend gegen die Rapperswil-Jona Lakers – verschoben werden müssen. Betroffen sind weiter die Heimspiele gegen Genève-Servette (Donnerstag) und Bern (Sonntag) sowie die Auswärtspartie in Ambri-Piotta (Freitag). Neue Daten dafür gibt es noch keine.

Bereits vor zehn Tagen war mit Tino Kessler ein Spieler von Biel positiv gestestet worden, damals wurde jedoch darauf verzichtet, das ganze Team in Quarantäne zu schicken. Die Seeländer sind nach Fribourg-Gottéron und Lugano die dritte Mannschaft der National League, die auf diese Art ausser Gefecht gesetzt wurde. Sowohl die Tessiner als auch die Freiburger sind mittlerweile wieder im Einsatz. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Proteste gegen Corona-Massnahmen in Italien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Hockey-Ikone Köbi Kölliker: «1970 wussten wir nicht einmal, dass es die NHL gibt»

Jakob «Köbi» Kölliker (67) ist seit 50 Jahren im Geschäft. Er hat die gesamte Entwicklung des Schweizer Eishockeys von den Niederungen der Zweitklassigkeit bis zum Aufstieg in die Weltspitze erlebt und als Spieler und Trainer geprägt. Ein Gespräch über Biel, Ambri, Langnau, Ralph Krueger, über die guten alten und die noch besseren neuen Zeiten unseres Hockeys.

Womit wollen wir beginnen? Mit China? Biel? Ambri? Ralph Krueger? Frauenhockey?Jakob Kölliker: Ganz so wie Sie wollen.

Was beschäftigt Sie nach einem halben Jahrhundert immer noch?Ich habe so viel erlebt. Das ist schwierig zu sagen.

Sagen wir es so: Was war Ihre grösste Enttäuschung? Das weckt mehr Neugierde beim Leser, als wenn Sie nun sagen, es sei super gewesen, mit Biel Meister zu werden.Nun gut: die Saison als Sportchef in Langnau.

Das war, als Langnau 2013 absteigen musste – und Sie waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel