Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Vorrunde

Gruppe A:
Italien - Russland 1:10 (0:2,1:3,0:5)
USA - Dänemark 7:2 (3:1,3:1,1:0)
Lettland - Slowakei 3:1 (1:0,1:0,1:1)

Gruppe B:
Slowenien - Kanada 2:7 (0:3,1:3,1:1)
Finnland - Frankreich 1:5 (0:1,1:2,0:2)
Schweiz - Norwegen 3:0 (0:0,0:2,0:1)

Switzerland’s Joel Genazzi, Thomas Ruefenacht, Reto Schaeppi and Romain Loeffel, from left, celebrate their first score  during their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Norway in Paris, France on Sunday, May 7, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Schweizer jubeln über das 1:0 von Reto Schäppi. Bild: KEYSTONE

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Mit fünf Punkten aus zwei Partien befindet sich das Schweizer Nationalteam an der Eishockey-WM in Paris nach dem Startwochenende resultatmässig auf Kurs. Einen Tag nach dem blamablen Einbruch gegen Slowenien bezwang das Team von Patrick Fischer Norwegen mit 3:0.



>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie Schweiz – Norwegen zum Nachlesen.

>>> Hier gibt's die Spielzusammenfassungen der weiteren Partien des Tages.

Schweizer Siege gegen Norwegen sind an Weltmeisterschaften keine Selbstverständlichkeit. Drei der letzten vier Duelle hatten sie zuletzt verloren. Und nachdem sie am Vortag auf peinliche Art und Weise gegen die Slowenen eine 4:0-Führung verspielt hatten, war gegen die zumindest auf dem Papier klar besser besetzten Nordländer eine gewisse Skepsis angebracht.

«Es war ein guter Auftritt. Wir liefen viel, gewannen viele Scheiben, spielten mutiger mit dem Puck, kamen gut hinten heraus.»

Damien Brunner

Doch die Schweizer entledigten sich der Aufgabe nach einem sehr verhaltenen Beginn und einer Steigerung im Mitteldrittel mehr oder weniger souverän. Reto Schäppi (33.) und Cody Almond (35.) brachten die Schweizer innerhalb von 116 Sekunden 2:0 in Führung. Sie sorgten für klare Verhältnisse in einem Spiel, das davor von Schweizer Unsicherheit und norwegischer Harmlosigkeit geprägt war.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Zu reagieren vermochten die müde wirkenden Norweger nicht mehr. Und so feierte Leonardo Genoni, der für diese zweite Partie wie erwartet den Vorzug gegenüber Jonas Hiller erhalten hatte, in seinem siebten WM-Spiel den zweiten Shutout. Es dürfte Balsam auf die Wunden des Berner Meistergoalies gewesen sein, nachdem er zuletzt in der Vorbereitung gegen Dänemark und Kanada zweimal glücklos agiert hatte.

«Es ging alles auf, weil wir defensiv gut spielten, wie gestern zu Beginn auch. Wir konnten jene Nadelstiche setzen, die wir uns vorgenommen hatten.»

Leonardo Genoni

Sieben Tore, sieben Schützen

Für die Entscheidung sorgte Pius Suter gut zehn Minuten vor dem Ende im Powerplay. Wie für Almond und wie am Vortag für Romain Loeffel und Gaëtan Haas war es auch für den 20-jährigen Stürmer der ZSC Lions der erste WM-Treffer. Die bisher sieben Schweizer Tore an der WM teilen sich sieben Spieler.

Switzerland’s Cody Almond, left, scores to 2:0 against Norway’s goaltender Henrik Haukeland during their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Norway in Paris, France on Sunday, May 7, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Almond bei seinem ersten WM-Tor. Bild: KEYSTONE

Am Ende sah es nach einem komfortablen Sieg aus. Der Punktverlust vom Samstag gegen die Aufsteiger aus Slowenien schien bei den Schweizern aber nicht spurlos vorüber gegangen zu sein. Denn im ersten Drittel agierten die Schweizer zögerlich, fehlerhaft und ohne Tempo. Dies äusserte sich in Missverständnissen und vielen technischen Fehlern. Immerhin, und das war bereits in der Startphase positiv, standen die Schweizer defensiv sicher. Ausser im Powerplay erspielten sich die Norweger kaum Chancen.

Steigerung im zweiten Drittel

Ab dem zweiten Absschnitt trauten sich die Schweizer auch im Spiel gegen vorne mehr. Sie spielten endlich mit mehr Druck und deutlich körperbetonter – ohne dabei die defensiven Pflichten zu vernachlässigen. Zwei zügig vorgetragene Angriffe führten zu den beiden Toren, die beide von der nominell vierten Linie erzielt wurden.

Switzerland's Pius Suter, right, celebrates with teammates scoring his sides third goal during the Ice Hockey World Championships group B match between Norway and Switzerland in the AccorHotels Arena in Paris, France, Sunday, May 7, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Die Schweizer agierten heute als Mannschaft stark. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

«Das zweite Drittel war beeindruckend.»

Leonardo Genoni

Zuerst bediente Romain Loeffel von der Seite den frei vor dem Tor stehenden Schäppi, knapp zwei Minuten später wurde Almond nach einer fast identischen Szene von Thomas Rüfenacht perfekt angespielt. Almond musste ebenso nur noch einschieben wie davor Schäppi. Almond liess sich insgesamt drei Skorerpunkte gutschreiben, was ihm davor in einem Länderspiel noch nie gelungen war.

«Gegen Slowenien war es wegen der vielen Strafen schwierig, den Rhythmus zu finden. Heute konnten wir viel länger mit fünf gegen fünf spielen.»

Thomas Rüfenacht

So viele Punkte wie 2013

Mit dem 40. Erfolg im 60. Länderspiel gegen Norwegen scheinen die Schweizer im Turnier angekommen zu sein. Mit fünf Punkten aus zwei Partien in eine WM gestartet war das Nationalteam letztmals 2013 auf dem Weg zur Silbermedaille von Stockholm. In den letzten drei Jahren hatten sie nach dem ersten Wochenende 0 (2014), 4 (2015), respektive 2 Punkte (2016) auf ihrem Konto.

Wie weit kommt die Schweiz an der Hockey-WM?

Die nächste Bewährungsprobe wartet mit dem Spiel gegen Gastgeber Frankreich allerdings bereits am Dienstag auf Fischers Auswahl. Die Franzosen befinden sich nach dem überraschenden 5:1-Sieg gegen den letztjährigen WM-Zweiten Finnland im Hoch. (zap/sda)

Die Schweizer Tore

abspielen

Das 1:0 durch Reto Schäppi. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Cody Almond. Video: streamable

abspielen

Das 3:0 durch Pius Suter Video: streamable

Das Telegramm

Norwegen - Schweiz 0:3 (0:0, 0:2, 0:1)
Paris. - 7782 Zuschauer. - SR Fonselius/Reneau (FIN/USA), Lhotsky/Suominen (CZE/FIN). -
Tore: 33. Schäppi (Loeffel, Almond) 0:1. 35. (34:00) Almond (Rüfenacht, Untersander) 0:2. 50. Suter (Almond, Ambühl/Ausschluss Röymark) 0:3. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Norwegen, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Norwegen: Haukeland; Holös, Lesund; Nörstebö, Ödegaard; Johannesen, Bonsaksen; Thoresen, Ken André Olimb, Reichenberg; Mathis Olimb, Bastiansen, Martinsen; Röymark, Forsberg, Rosseli Olsen; Valkvae Olsen, Roest, Olden; Trettenes.
Schweiz: Genoni; Diaz, Furrer; Untersander, Kukan; Loeffel, Genazzi; Marti; Praplan, Haas, Hollenstein; Rüfenacht, Almond, Schäppi; Brunner, Richard, Bodenmann; Ambühl, Malgin, Suter; Herzog.
Bemerkungen: Schweiz ohne Suri, Schlumpf (nicht gemeldet), Schlegel (überzählig) und Hiller (Ersatztorhüter). - 30. Lattenschuss Loeffel. - Schüsse: Norwegen 20 (10-4-6); Schweiz 38 (9-17-12). - Powerplay-Ausbeute: Norwegen 0/4; Schweiz 1/6.

Die Tabelle

Bild

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Eishockey WM 2017

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel