Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Goalie Leonardo Genoni holt den Puck aus dem Tor, nachdem Zug in der Overtime getroffen hat, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 11. April 2017 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Leonardo Genoni musste im Final erstmals mehr Pucks aus dem Tor fischen als sein Gegenüber. Bild: KEYSTONE

Wenn ein Fehler schon zu viel ist – ist der SCB zu abhängig von Genoni?

Leonardo Genoni hat am Dienstag zum ersten Mal in der Finalserie einen haltbaren Treffer kassiert und prompt verlor der SCB. Die Taktik von Kari Jalonen macht den Titelverteidiger abhängig von seinem Torhüter. Das kann schiefgehen.



Zu behaupten, Leonardo Genoni hätte am Dienstagabend ein schwaches Spiel eingezogen, wäre absolut vermessen. Der Torhüter des SC Bern kam beim 1:2 nach Verlängerung im dritten Playoff-Finalspiel gegen Zug auf eine Fangquote von 95,3 Prozent. Er sah 43 Schüsse auf das eigene Tor kommen, 41 davon wehrte er ab ab – eigentlich eine Traumquote.

Und dennoch steht Genoni am Ursprung der Berner Niederlage. Während 55 Minuten liefen die Zuger an und versuchten, den Zürcher endlich zum ersten Mal auch bei ausgeglichenem Spielerbestand zu bezwingen. Doch Genoni war halt immer noch Genoni und hielt seinen Kasten rein. Souverän meisterte er alle Aufgaben, vor die ihn der EVZ stellte. Nichts deutete auf eine Zuger Wende hin.

Und dann das:

abspielen

Der haltbare Treffer von Martschini Video: streamable

Beim Schuss von Lino Martschini in der 56. Minute greift Genoni daneben, die Scheibe kullert zum Ausgleich ins Tor. Diesen Treffer muss er auf seine Kappe nehmen, auch wenn Martschini die Scheibe nicht richtig traf und diese deshalb stark flatterte. Zum ersten und einzigen Mal in dieser Serie – der 2:1-Siegtreffer durch Reto Suri war absolut unhaltbar – griff Genoni also daneben. Und dem SCB glitt der schon sicher geglaubte Sieg noch aus den Händen.

Das zeigt einmal mehr auf, wie sehr der SC Bern auf einen fehlerlosen Genoni angewiesen ist. Unser Eismeister Klaus Zaugg schrieb während der Halbfinal-Serie der Berner gegen Lugano: «Nie mehr seit den Zeiten von Renato Tosio ist der SCB so von seinem Torhüter abhängig wie in diesen Playoffs.» Zweimal habe Leonardo Genoni in den vorherigen Serien durchschnittlich gespielt und beide Male habe der SCB verloren. Im Viertelfinale gegen Biel (3:6, Fangquote: 78,26 Prozent) und zum Halbfinal-Auftakt gegen Lugano (2:4, Fangquote: 88,46 Prozent). Auch SCB-Geschäftsführer Marc Lüthi hatte diese Abhängigkeit im Ansatz damals zugegeben.

«Der Torhüter wird oft überschätzt.»

Leonardo Genoni

Der 29-Jährige sieht das anders. Vor den Playoffs sagte er gegenüber der «Berner Zeitung»: «Ich glaube nicht, dass ich die grösste Stärke des SCB bin.» Um Meister zu werden brauche es ein Team, der Torhüter werde dabei oft überschätzt. «Man ist immer auf seine Mitspieler angewiesen. Nicht nur auf die Verteidiger. Auch auf die Flügel, die Schüsse blocken; auf die Center, die nach hinten arbeiten.» Mittlerweile gibt Genoni – wie so oft in den Playoffs – keine Interviews mehr. Seine Meinung dürfte sich aber ziemlich sicher nicht verändert haben.

Berns Goalie Leonardo Genoni schaut dem Puck zum Ausgleich 1:1 nach, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 11. April 2017 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Zieht Genoni einen durchschnittlichen Tag ein, verliert der SCB. Bild: KEYSTONE

Dennoch, das Defensiv-Hockey, welches SCB-Trainer Kari Jalonen spielen lässt, basiert auf einem starken Torhüter. In zwei von drei Spielen war der EV Zug jene Mannschaft, die mehr Schüsse aufs gegnerische Tor abgab. Genoni war immer wieder gefordert – und eigentlich auch immer zur Stelle. Doch wie gefährlich diese Abhängigkeit ist, wurde am Dienstagabend aufgezeigt.

«Genoni ist auch ein Mensch und kann Fehler machen.»

Lino Martschini

Ein Fehler reichte und dem SCB glitt das Spiel aus den Händen. Auch Zugs Topskorer Lino Martschini weiss das. Nach dem Spiel sagte er gegenüber dem «Blick»: «Genoni ist ein guter Torhüter aber auch er ist ein Mensch und kann Fehler machen. Deshalb muss man diese Fehler provozieren, indem man weiter schiesst und Leute vors Tor stellt.»

abspielen

Da war Genoni chancenlos: Das 2:1 von Suri. Video: streamable

Kommen in den nächsten Spielen tatsächlich weitere Fehler vom SCB-Schlussmann, kann die Titelverteidigung in Gefahr geraten. Aber Genoni hat genug Erfahrung um dieses Spiel 3 und seinen bösen Schnitzer wegzustecken. Und normalerweise reicht eine Fangquote von über 95 Prozent auch zum Sieg.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Eishockey-Quiz

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel