Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pro und Kontra: Kann der SC Bern seinen Meistertitel verteidigen?

Heute Abend beginnt die Finalserie zwischen dem SC Bern und dem EV Zug. Seit 2001 ist es keinem Team mehr gelungen, zweimal in Folge den Titel zu gewinnen. Der SCB nimmt in diesem Jahr den nächsten Anlauf, diesen Fluch zu durchbrechen. Zwei Sportredaktoren diskutieren im Pro und Kontra.

Klaus Zaugg und Marcel Kuchta



Bild

Der SC Bern ist der selbstsicherste Titelverteidiger dieses Jahrhunderts: Der SC Bern wäre verwundbar, wenn sein Torhüter ein Lottergoalie wäre. Aber im Tor steht ausgerechnet der derzeit beste Schlussmann der Schweiz: Leonardo Genoni.

Der Chronist hofft alleine aus Bequemlichkeit auf einen meisterlichen Triumph des SC Bern. Eine schöne Würdigung meisterlicher Taten in blumigen Worten ist einfach. Scheitern wäre hingegen eine gewaltige journalistische Herausforderung. Weil Scheitern nichts als Langeweile bringen würde. Keine Polemik. Keine Schuldzuweisungen.

Bern hat keinen Druck

Ja, es wäre nicht einmal möglich, eine Trainerentlassung oder Spielertransfers zu fordern, wie das sonst bei einem Scheitern gang und gäbe ist. Es wäre die langweiligste Finalniederlage eines Titanen seit Einführung der Playoffs (1986). Womit wir gleich beim wichtigsten Punkt sind: den Erfolgsdruck, von dem alle Welt redet, gibt es nämlich für den Meister nicht.

Bern's goalkeeper Leonardo Genoni during the second Playoff semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between Switzerland's HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Thursday, March 23, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Leonardo Genoni ist der Berner Rückhalt. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Saison ist mit der Final-Qualifikation gerettet, und SCB-General Marc Lüthi ist so oder so der König von Bern. Entweder wird er nach dem Finale erneut auf einem meisterlichen Thron sitzen oder auf einem noch grösseren Haufen Geld. Der SCB ist der selbstsicherste Titelverteidiger dieses Jahrhunderts. Mit jener Zuversicht, die in der DNA grosser Sportunternehmen wie Basel, Bayern München oder eben Bern steckt.

Trainer Kari Jalonen, der auf jeden Fall auch nächste Saison an der Bande stehen wird, hat das Zweckhockey perfektioniert, und im Playoff geht es nur um Zweckhockey. Er lässt ein Hockeyschach spielen, das im Normalfall jeden Gegner mattsetzt.

ZUR MELDUNG, DASS DER FINNE KARI JALONEN NEUER HEADCOACH DES SCHWEIZER MEISTERS SC BERN WIRD, STELLEN WIR IHNEN AM Montag, 18. APRIL 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - New Lev coach Kari Jalonen is seen during the KHL match HC Lev Praha vs HC Traktor Chelyabinsk in Prague, Czech Republic, October 11, 2013. (AP Photo/CTK /Michal Kamaryt)

Kari Jalonen kann glücklich sein: Er wird auch nächste Saison an der Bande des SCB stehen. Bild: AP NY

Und selbst dann, wenn es Zug gelingen sollte, dem taktischen Schachbrett zu entfliehen und zum offenen Bewegungshockey überzugehen, wird es nicht reichen: In einer Serie über sieben Spiele wird Kari Jalonen genug Zeit haben, um seine Taktik den neuen Gegebenheiten anzupassen, zu justieren und das Spiel wieder zu entschleunigen und unter Kontrolle zu bringen. Aber Harold Kreis wird nicht den Mut zu offensivem Lauf- und Tempohockey in Bern haben – aber nur, wenn er in Bern mindestens ein Mal gewinnt, kann er Meister werden.

Der SCB wäre verwundbar, wenn der Torhüter ein Lottergoalie wäre. Aber ausgerechnet diese defensiv so solide, stabile Mannschaft wird auch noch vom besten Schweizer Torhüter abgesichert. Von Leonardo Genoni.

Dem Titelverteidiger fehlt am Ende der Biss, der um Sein oder Nichtsein entscheidet

Bild

Der EV Zug hat sich als Mannschaft, die niemand auf der Meisterrechnung hatte, bis in den Playoff-Final gekämpft. Die Sehnsucht nach dem zweiten Meistertitel wird die Zuger zum Triumph treiben.

Kaum jemand hatte vor den Playoffs den EV Zug auf der Rechnung. Eine schwache Schlussphase der Qualifikation plus zwei miserable Auftritte in den Playoffs der letzten beiden Saisons waren für die zahlreichen Zweifler Grund genug, den EVZ auch heuer vorzeitig abzuschreiben. Zug ein Meisterkandidat? Undenkbar! Und jetzt? Jetzt stehen sie im Final, diese Zuger, die keinen Kredit genossen und alle Kritiker Lügen gestraft haben.

Raphael Diaz von Zug, beim vierten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und EV Zug, am Dienstag, 28. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Raphael Diaz ist Leistungsträger der Zuger. Er trägt die Verteidigung auf seinen Schultern. Er hat aber auch ein grandioses Faible für die Offensive. Bild: KEYSTONE

Auf dem Weg in die Endspielserie gegen den SC Bern zeigte die Mannschaft genau die Qualitäten, die es braucht, um Meister zu werden. Im Viertelfinal ertrug sie die Brutalität und Unbeherrschtheit von Gegner Servette mit einer bewundernswerten Mischung aus Gleichmut und Coolness. Im Halbfinal gegen den HC Davos liessen sie sich von einem Gegner, der nie aufgab und immer wieder aufstand, nicht aus dem Konzept bringen und hatten stets die richtige Antwort parat. Genau aus diesem Holz sind Meistermannschaften geschnitzt. Mental stabil, physisch robust, taktisch gewieft und spielerisch talentiert.

Im Team von Trainer Harold Kreis sind alle Spielertypen vertreten, die es braucht, um am Ende den Pokal in die Höhe stemmen zu dürfen: Goalie Tobias Stephan gehört zu den Besten seines Fachs. In der Verteidigung zieht NHL-Rückkehrer Raphael Diaz umsichtig die Fäden, während die Bösewichte Timo Helbling und Johan Morant abräumen. Im Sturm sorgen vor allem die Ausländer für Musik. Angeführt vom bisher überragenden David McIntyre.

ZUM EISHOCKEY PLAYOFF-VIERTELFINAL ZWISCHEN DEM EV ZUG UND SERVETTE GENEVE HC STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Zug's defender Timo Helbling drives the puck, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EV Zug, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, December 20, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

EVZ-Verteidiger Timo Helbling gilt als Bösewicht und kann den Gegner einschüchtern, wenn es sein muss. Bild: KEYSTONE

Und dann kommt noch der Faktor dazu, der eigentlich das meiste Gewicht hat: Der Fluch der verpassten Titelverteidigung. Der SC Bern versucht, als erste Mannschaft seit den ZSC Lions im Jahr 2001, zweimal in Serie die Meisterschaft zu gewinnen. Die letzten 16 Jahre haben zur Genüge bewiesen, dass dieses Unterfangen fast unmöglich ist. Wenn es wirklich darauf ankommt, dann fehlt dem Titelverteidiger genau jener Biss, der am Ende um Sein oder Nichtsein, um Sieg oder Niederlage entscheidet. Die Zuger sind 19 Jahre nach ihrem ersten und bisher einzigen Meistertitel reif für den so lange herbeigesehnten Triumph.

Wer wird Eishockey-Meister 2017?

Mehr zum Playoff-Final

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel