DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lausanne HC Stuermer Tim Bozon, #94, springt in die Luft vor SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Noel Bader waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und Lausanne HC am Samstag, 27. Februar 2021, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Haben die Lakers am falschen Ort gespart? Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Wenn das Versagen des tapferen zweiten Mannes zum Drama wird

Können die Lakers den 10. und letzten Playoffplatz gegen Meister und Cupsieger Bern verteidigen? Wenn nicht, sind sie selbst schuld. Weil sie auf einen starken zweiten Mann verzichten.



Alles spricht für ein dramatisches Finale: Der ruhmreiche SC Bern muss den Hockeygöttern danken, wenn es noch gelingt, die Lakers vom 10. Platz zu verdrängen.

Der Meister und Cupsieger steht im März nicht einmal auf Augenhöhe mit den Lakers, die jahrelang als «die Miserablen» geschmäht worden sind.

Nach dem Sieg gegen Servette (4:3 n.P) ist der SCB statistisch mit 1,03 Punkten pro Spiel wieder hauchdünn besser als Rapperswil-Jona (1,00). Aber der Rückstand beträgt immer noch 7 Punkte.

Die Lakers sind drauf und dran, eine formidable Ausgangslage zu vergeigen. Weil sie der gefährlichsten Sparversuchung erlegen sind, die es im Hockey gibt: der Versuchung, beim zweiten Mann zu sparen. Dabei ist der zweite Mann gerade bei einem Aussenseiter so wichtig wie der erste.

Mit 52 Partien hat die Qualifikation eine gefährliche Länge. Eigentlich kann eine gute Nummer 1 das Arbeitspensum bewältigen. Es reicht, wenn die Nummer 2 zwischen September und März fünf bis zehn Spiele bestreitet.

So gesehen gibt es bei 52 Spielen noch keine zwingende Notwendigkeit, viel Geld für zwei gute Torhüter auszugeben.

Folgerichtig ist die Versuchung, beim zweiten Mann Geld zu sparen und kein sechsstelliges Salär auszuschütten.

Dabei zeigt das Beispiel der SCL Tigers, wie wichtig zwei gleichwertige Torhüter sein können: als Ivars Punnenovs für den Rest der Saison ausfällt, trägt Damiano Ciaccio die Langnauer im Frühjahr 2019 überraschend in die Playoffs und dort im Viertelfinale bis ins 7. Spiel. Heute ist er die Nummer 1 in Ambri.

Wieso es einen zweiten starken Mann braucht

Hätten die Lakers einen starken zweiten Mann wie damals die SCL Tigers, dann könnten sie sich jetzt schon auf die ersten Playoffs seit 2008 vorbereiten. Aber sie haben keinen starken zweiten Mann.

Seit Melvin Nyffeler am 26. Januar in der Partie gegen Biel verletzt das Eisfeld verlassen musste, haben die Lakers noch drei von elf Partien gewonnen.

Rapperswils Goalie Melvin Nyffeler waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 22. Januar 2021, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der Ausfall von Melvin Nyffeler macht sich bemerkbar. Bild: keystone

Mit Melvin Nyffeler hätten sie seither mit ziemlicher Sicherheit nicht bloss drei-, sondern sechs- oder siebenmal gewonnen.

Bei den letzten fünf aufeinanderfolgenden Niederlagen gegen Lausanne (4:5 n.P.), Ambri (3:5), die ZSC Lions (2:6), Servette (5:7) und Gottéron (3:9) war mindestens die Hälfte der 32 Gegentreffer nicht ganz unhaltbar.

Melvin Nyffelers Ersatz Noël Bader erreichte bei diesen fünf Niederlagen nur einmal (gegen Lausanne) eine Fangquote von über 90 Prozent. Bei den übrigen Einsätzen lag sie zwischen 63,64 und 88,89 Prozent. Als Grundregel gilt: Ein Aussenseiter kann Spiele nur mit einem Torhüter gewinnen, der mindestens 92 Prozent der Schüsse abwehrt.

SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Noel Bader waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und Lausanne HC am Samstag, 27. Februar 2021, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Noël Baders Fangquote ist nicht hoch genug. Bild: keystone

Aber es ist, wie es ist: Dass die Lakers inzwischen fünfmal hintereinander verloren haben, obwohl sie pro Partie fast vier Treffer erzielten, liegt zu 90 Prozent an Torhüter Noël Bader. Nur wagt es niemand, es so zu sagen.

Was ist der Unterschied zwischen einem guten und einem grossen Goalie? Ein guter Torhüter kann zwei oder drei gute Partien hintereinander auf gutem Niveau spielen. Ein grosser Torhüter mehr als 20.

Es ist wie bei einem Rennfahrer: Eine oder zwei schnelle Runden können viele Piloten «auf die Piste knallen». Aber nur ganz wenige sind dazu in der Lage, so viele schnelle Runden ununterbrochen aneinanderzureihen, dass es für einen Sieg reicht.

Es geht nicht um Talent, Fleiss, Mut oder eine gute Arbeitseinstellung. Jeder, der in der höchsten Liga zum Zuge kommt, hat Talent, trainiert fleissig und ist tapfer. Es geht um die Kombination von Talent und psychischer Belastbarkeit.

Die Torhüter bilden als letzte Männer in einem unberechenbaren Schauspiel auf einer rutschigen Bühne eine eigene Gattung. Ihre besondere, exponierte Position bildet auch besondere Typen mit einer besonderen Psyche heraus.

Niemand im Stadion ist so einsam wie diese letzten Männer. Sie betreiben einen Mannschaftsport und sind doch Einzelkämpfer. Sie sind Mitglieder eines Teams und bleiben doch allein verantwortlich für alles, was sie tun.

Sie können so gut sein, wie sie wollen – ihr Schicksal ist es, das sie immer wieder bezwungen werden. Und wenn es einmal ausnahmsweise während eines ganzen Spiels nicht der Fall ist, wird ein «Shutout» gefeiert und sie müssen in der Garderobe ihren Vordermännern Bier oder Pizza bezahlen.

Nur schwer werden sie zu Helden, sehr leicht aber zu Versagern. Das sei hier wieder einmal gesagt. Jeder, der sich dieser extremen Belastung aussetzt, ist ein tapferer Mann.

Was schliessen wir daraus?

Wenn die Lakers, die bis zu 16 Punkten Vorsprung auf den Meister und Cupsieger aus Bern hatten, doch noch eingeholt werden, dann können wir sagen: Die Verletzung von Melvin Nyffeler hat die Playoffs gekostet.

Darüber hinaus dürfen wir dann behaupten, dass es dem SCB nur gereicht hat, weil mit Tomi Karhunen und Philip Wüthrich zwei ligafähige Goalies zur Verfügung stehen.

Wir erlauben uns auch zu resümieren: Wenn Ambri die Playoffs erreicht, dann unter anderem deshalb, weil mit Damiano Ciaccio, Benjamin Conz und Victor Östlund sogar drei ligafähige Goalies gelöhnt werden.

Ambri's player Johnny Kneubuehler, left, fightS for the puck with Tiger's goalkeeper Ivars Punnenovs, right, during the match of National League A (NLA) Swiss Championship 2020/21 between HC Ambri Piotta and SCL Tigers at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Sunday, February 28, 2021. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Oft verletzt: Der Langnauer Torhüter Ivars Punnenovs. Bild: keystone

Und schliesslich und endlich gestattet sich der Chronist den Hinweis, dass eine der Ursachen für den sportlichen Absturz der SCL Tigers das Torhüterproblem ist: Die Langnauer haben keinen zweiten Mann, der den häufig verletzten Ivars Punnenovs auf hohem Niveau während sechs oder sieben Spiele ersetzen kann. Damian Stettler und Gianluca Zaetta haben das Talent für einzelne, aber nicht die Erfahrung und die mentale Stabilität für eine Serie von guten Partien.

Seit die Emmentaler Damiano Ciaccio aus einem laufenden Vertrag nach Ambri transferiert haben, um Geld für ein sechsstelliges Salär zu sparen, sind sie im Kampf um die Playoffs chancenlos. Sie haben sich ans Tabellenende hinuntergespart. Und Sportchef Marc Eichmann will auch nächste Saison weiterhin einer starken Nummer 2 entsagen.

Wer aus Kostengründen auf einen starken zweiten Mann verzichtet, mahnt an einen Lamborghini-Liebhaber, der kein Geld für richtige Reifen ausgeben mag und sich wundert, wenn er im Strassengraben landet.

Die Lakers sind drauf und dran, wegen einer Sparaktion am falschen Ort die Playoffs zu verpassen.

Sie hätten ansonsten erstmals seit mehr als zehn Jahren die Mannschaft, um auf Kosten des Meisters und Cupsiegers mindestens den 10. Platz und vielleicht sogar die zweite Playoff-Runde zu erreichen.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel