Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Die grössten Playoff-Helden des Schweizer Eishockeys – Rang 10 bis 1

Wer sind die grössten Playoff-Helden des Schweizer Eishockeys? Wer könnte dies besser wissen als einer der grössten Eishockey-Experten und mehrfacher «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.



Im Frühjahr 1986 sind die ersten Playoffs gespielt worden. Seither werden Jahr für Jahr Heldengeschichten geschrieben. 2020 gibt es zum ersten Mal keine solchen Geschichten. Zeit also, um zurückzuschauen und die 50 Grössten der Vergangenheit aufzulisten.

Es sind nicht nur Sieger und Meistermacher. Die Dramatik der Playoffs bringt es mit sich, dass auch Spieler eine Heldengeschichte schreiben, die am Ende den Pokal nicht hochstemmen dürfen oder die nur in einem einzigen Abend ins Rampenlicht treten. Es geht bei unserer Aufstellung um jahrelange Dominanz, um Titel, aber auch um Helden aus einem einzigen Spiel.

Ein Vertreter der Swiss National League stellt den Pokal auf einen Tisch vor dem zweiten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und den ZSC Lions, am Dienstag, 15. April 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Es ist eine Auflistung ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit oder gar Richtigkeit, geprägt von persönlichen Erinnerungen, nicht frei von Irrtümern und auch nicht ganz frei von Polemik. Die aufgeführten Helden habe ich seit 1986 alle im Stadion gesehen. Als Klubzugehörigkeit haben wir bei den einzelnen Spielern nur die wichtigsten Arbeitgeber aufgeführt.

10. Gil Montandon

Stürmer; Bern und Fribourg

Er prägt die SCB-Meisterteams von 1991, 1992 und 1997 und allein diese Referenzen würden ihm einen Platz weit oben in unserer Auflistung sichern. Doch die grösste Playoff-Tat vollbringt er erst am 1. März 2008 im Alter von 42 Jahren. Gottéron ist im Viertelfinal gegen Qualifikationssieger Bern krasser Aussenseiter. Aber im sechsten Spiel hat Gottéron die Chance, die Serie auf eigenem Eis zu entscheiden.

Nach 60 Minuten steht es 3:3. In der 69. Minute trifft Gil Montandon zum 4:3 – er ist der älteste Verlängerungsschütze unserer Playoff-Geschichte. Gottéron steht im Halbfinal, der SCB muss eine der grössten Playoff-Pleiten seiner Geschichte verkraften. Ein Jahr später schafft es Gottéron im Halbfinal gegen Davos bis ins siebte Spiel. Es ist Gil Montandons letzte Partie. Und er trifft zum 1:0. Die Partie geht durch einen Treffer von Andres Ambühl 47 Sekunden vor Schluss mit 3:4 verloren – aber Gil Montandon hat nach mehr als 1000 Partien die grosse Bühne stolz und aufrecht als Torschütze verlassen.

Die Fribourger Gil Montandon wird vor seinem 1'000. NLA Spiel geehrt, vor dem Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg Gotteron und den Kloten Flyers, am Freitag, 15. Februar 2008, in der Patinoire St. Leonhard in Fribourg. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

9. Gaëtano Orlando

Stürmer; Bern, Lugano und SCL Tigers

Einer der charismatischsten Playoff-Leitwölfe unserer Geschichte, statistisch mit 1,35 Punkten pro Playoff-Partie klar besser als Reto von Arx, André Rötheli oder Jörg Eberle, die alle nicht auf einen Punkt pro Partie kommen. Und bei Bedarf auch ein beinharter und listiger Provokateur.

Der Italo-Kanadier führt den SCB 1997 und zwei Jahre später auch Lugano zum Meistertitel. Am 1. April 1999 erzielte er im dritten Finalspiel in Ambri in der Verlängerung (76:06 Minuten) den Siegestreffer zum 3:2, der Ambris Herz brach und Lugano den Weg zum Titel ebnete. Und schon fast ist vergessen, dass er 1998 Langnau in die NLA zurückbrachte – er war nur für die Aufstiegsspiele verpflichtet worden (4 Spiele/5 Punkte). Er arbeitet heute als Scout für die New Jersey Devils.

Ambri,TI,5.3.1998. Eishockey Play off Spiel Ambri : Bern , in der Valascia Eishalle.Hier liess der Berner Gates Orlando ,oben,den Ambri Spieler John Fritsche,unten,fliegen. (Keystone/Karl Mathis)

Bild: KEYSTONE

8. Reto Pavoni

Torhüter; Kloten und Servette

Vier Titel in Serie (1993, 1994, 1995, 1996) – das ist bis heute im Playoff-Zeitalter keinem anderen Torhüter gelungen. Dieser «Grand Slam» ist umso bemerkenswerter, weil zwei dieser meisterlichen Triumphe (1993, 1994) im Final gegen die besten Offensivspieler unserer Playoff-Geschichte gewonnen worden sind – und das ging eben nur mit Reto Pavoni.

An ihm sind Slawa Bykow und Andrej Chomutow zerbrochen, die 1993 und 1994 in den Playoffs gemeinsam in 22 Partien 97 Punkte produzierten – und doch im Final zweimal an Reto Pavoni scheiterten. 2002 wechselte Reto Pavoni für vier Jahre zu Servette und beendete seine Profi-Karriere nach zwei Jahren in der DEL bei Krefeld (2006 bis 2008). Heute ist er Torhüter-Trainer bei Kloten.

Der ZSC Spieler Marc Ouimet, links, scheitert an Klotens Torhueter Reto Pavoni, beim NLA Eishockey Match  ZSC Lions gegen Kloten Flyers, am Samstag, 5. Januar 2002, in Zuerich. (KEYSTONE/Michele Limina)

Bild: KEYSTONE

7. André Rötheli

Stürmer; Zug, Lugano und Bern

Künstler taugen eigentlich nicht für die rauen Playoffs. Aber André Rötheli ist einer der smartesten und talentiertesten Mittelstürmer unserer Hockey-Geschichte. Er setzt sich auch dann durch, wenn das Spiel rauer und intensiver wird (0,66 Punkte pro Playoff-Partie). Er spielt bei drei Meisterteams eine dominierende Rolle: 1998 in Zug (da war er sogar Captain), 2003 in Lugano und 2004 in Bern.

Für das entscheidende fünfte Finalspiel am 10. April 2004 in Lugano organisiert Hobby-Pilot André Rötheli für die Mannschaft einen Charterflug von Belp nach Lugano, um dem zeitraubenden Oster-Verkehrsstau bei der Fahrt nach Lugano zu entgehen. Als Sportchef kommt er mit Kloten 2014 bis in den Final (gegen die ZSC Lions 0:4 verloren), doch als Trainer hat er wenig Glück: er übernimmt die Klotener am 6. April 2018 in der Liga-Qualifikation gegen die Lakers für den gefeuerten Kevin Schläpfer, steigt mit dem EHC ab, kann den Job behalten und wird schliesslich nach der dritten Niederlage im Viertelfinal gegen Langenthal am 2. März 2019 gefeuert.

Der Zuger Kaptain Andre Roetheli hebt am Samstag, 11. April 1998, in Davos den ersten Meisterpokal der Zuger Eishockeyclub-Geschichte in die Hoehe. (Keystone/Michele Limina)

Bild: KEYSTONE

6. Ari Sulander

Torhüter; ZSC Lions

Am 16. und 17. Mai 1998 lässt er mit Finnland in den zwei WM-Finals gegen Schweden im Hallenstadion (ja, 1998 wurden zwei Finals gespielt) nur einen einzigen Treffer zu – und Schweden wird nach einem 1:0 im ersten und einem 0:0 in der zweiten Finalpartie doch Weltmeister.

Von da an ist das Hallenstadion Ari Sulanders Heimat. Er wird der erste ausländische Torhüter, der in unserem Hockey Kultstatus erlangt. Der introvertierte Finne gewinnt mit den ZSC Lions 2000, 2001, 2008 und 2012 den Titel. 2008 entscheidet er die Meisterschaft fast im Alleingang: Die ZSC Lions gewinnen das fünfte und das sechste Finalspiel gegen Servette im Penaltyschiessen und Ari Sulander stoppt fünf der insgesamt sechs Versuche der Genfer.

2009 gewinnt er mit den Zürchern die Champions Hockey League und den Victorias Cup durch ein 2:1 gegen Chicago – der erste Sieg eines Schweizer Teams gegen eine NHL-Mannschaft. Er ist Sportchef Simon Schenks wichtigster Transfer – denn nur dank dem Rückhalt dieses aussergewöhnlichen Torhüters ab der Saison 1998/99 gelingt es, das Stadtzürcher Hockey erstmals seit 1960 wieder auf meisterliche Höhen zu führen und aus dem Konstrukt ZSC Lions eine der erfolgreichsten Hockeyfirmen des 21. Jahrhunderts zu machen.

ZSC Torhueter Ari Sulander vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und den ZSC Lions am Freitag, 3. Februar 2012, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

5. Leonardo Genoni

Torhüter; Davos, Bern und Zug

Meister 2009, 2011 und 2015 mit Davos und 2017 sowie 2019 mit dem SCB: kein Torhüter des Playoffs-Zeitalters hat mehr Meisterschaften gewonnen. Müsste er nicht vor Renato Tosio klassiert sein? Rein statistisch auf jeden Fall. Er ist auch «hockeytechnisch» der besser ausgebildete, modernere Torhüter als Renato Tosio.

Er hat jedoch nicht das Show- und Spektakel-Talent des Churers und wahrscheinlich ist er gerade deswegen der noch bessere, konstantere letzte Mann. Aber Eishockey ist halt auch ein Teil der Unterhaltungsindustrie und besser als Renato Tosio hat in den Playoffs (und auch sonst) noch kein Torhüter das werte Publikum unterhalten. Doch eines ist klar: Beschert der WM-Held von 2018 auch Zug den Titel, dann wird er in dieser Wertung zur unbestrittenen Nummer 1 aufsteigen.

ZUM TRANSFER VON NATIONALGOALIE LEONARDO GENONI VOM HC DAVOS ZUM SC BERN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Der Davoser Torhueter Leonardo Genoni haelt den Pokal nach dem fuenften Playoff-Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. Der HC Davos hat die Playoff-Final-Serie mit 4:1 gewonnen und damit die Meisterschaft fuer sich entschieden. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

4. Renato Tosio

Torhüter; Bern

Er hat vom 3. Oktober 1987 bis zum 20. März 2001 kein einziges Spiel für den SCB verpasst. 655 Partien in Serie für den gleichen Klub. Es sind nicht nur die vier Titel (1989, 1991, 1992, 1997), die ihn zum grössten Playoff-Goalie unserer Geschichte machen. Am 11. März 1989 gewinnt der SCB durch ein 4:2 in der Resega den Titel. Es ist die erste Playoff-Überraschung unserer Geschichte.

Eigentlich beginnen bei uns die wahren Playoffs erst mit dieser Finalserie von 1989 – vorher waren die Playoffs bloss die Bestätigung der Qualifikationsresultate und Operetten-Veranstaltungen gewesen. Lugano hatte 1986, 1987 und 1988 die Qualifikation gewonnen, den Titel geholt und keine einzige Finalpartie verloren. Aber 1989 scheitert Lugano als Qualifikationssieger am drittplatzierten SCB.

Bei diesem 4:2-Sieg im alles entscheidenden fünften Finalspiel zeigt Renato Tosio wahrscheinlich die beste Leistung, die je einem Torhüter in unseren Playoffs gelungen ist. Das beste Lugano der Geschichte, das «Grande Lugano», das taktische Meisterwerk von John Slettvoll zerbricht im Final von 1989 an einem Mann. An Renato Tosio.

SC Bern-Torhueter Renato Tosio sieht den Puck ins Netz fliegen; Fribourg erzielt das 0 : 1 im NLA Eishockeyspiel zwischen dem SC Bern und Fribourg am 3. Dezember 2000 in Bern.  (KEYSTONE/EDI ENGELER)  === ELECTRONIC IMAGE ===

Bild: KEYSTONE

3. Jörg Eberle

Stürmer; Lugnao, Kloten und Zug

1982 wird er als NLB-Spieler (Herisau) für die WM (damals spielte die Schweiz noch an der B-WM) aufgeboten und ist mit 3 Punkten in 7 Partien einer der wenigen Lichtblicke bei den enttäuschenden Schweizern, die nur dank eines Bestechungsskandals (einem vorher abgesprochenen 3:3 gegen Rumänien) auf Kosten von China den Abstieg vermeiden können.

Dann beginnt eine der grössten Karrieren unseres Hockeys: Jörg Eberle holt 1984 und 1985 mit Davos die letzten zwei Titel vor den Playoffs, er ist in Luganos Meisterteams von 1986, 1987, 1988 und 1991 eine dominante Spielerpersönlichkeit und mit Zug holt er 1998 seinen siebten Titel. Im letzten Playoffspiel (mit Zug im Halbfinal 1999) erzielt er am 23. März 1999 in Lugano für Zug den Ehrentreffer bei der 1:6-Niederlage. Mit Davos (2002) und mit Lugano (2006) wird er als Sportchef Meister, ab 2013 zieht er sich in das ruhigere Leben des Nachwuchshockeys zurück.

Der Lugano-Spieler Joerg Eberle praesentiert am 2. Maerz 1986 in Davos den jubelnden Fans den Meisterbecher. Diese Saison wird der Schweizermeister erstmals im Playoff-Modus ermittelt. Der HC Lugano gewinnt das letzte Spiel des Playoff-Finals gegen den HC Davos mit 5 zu 7 Toren und wird zum ersten Mal in seiner Clubgeschichte Schweizermeister. (KEYSTONE/Str)

Bild: KEYSTONE

2. Kenta Johansson

Stürmer; Lugano

Der introvertierte Schwede dominiert die ersten vier Playoff-Jahre unserer Geschichte in einer Art und Weise, die nach ihm nie mehr ein Spieler erreicht hat: 58 Punkte in 27 Spielen (2,15 Punkte pro Partie) – eine Statistik, die nie mehr übertroffen worden ist. Auch nicht von seinem Bruder Mikael (1,43) in Kloten und auch nicht von Slawa Bykow (1,75) und Andrej Chomutow (1,85).

Im entscheidenden Spiel des ersten Playoff-Finals der Geschichte liegt Lugano am 1. März 1986 in Davos 2:4 im Rückstand. Kenta Johansson wendet die Partie mit vier Treffern im Schlussdrittel – zum 4:3 (48:54), zum 4:4 (51:24), zum 5:5 (57:28) und zum 6:5 (59:03) – Lugano gewinnt 7:5 und den ersten Titel des Playoff-Zeitalters.

Eigentlich müsste er doch die Nummer 1 sein. Aber er erreichte seine Fabelwerte in einer Zeit, als die Playoffs bei uns erst laufen lernten. Er verlässt Lugano nach der Finalniederlage von 1989, beendet seine Profi-Karriere und wird dann Trainer in Schweden und für eine Saison (2009/10) erfolglos in Lugano.

Der HC Lugano-Spieler Kenta Johansson, links, umspielt am 25. Maerz 1988 in einem Playoff-Spiel im Stadion La Resega in Lugano den HC Davos-Spieler Daniele Paganini, rechts. (KEYSTONE/Str)

Bild: KEYSTONE

1. Reto von Arx

Stürmer; Davos

Ohne «Wenn und Aber» der beste Playoff-Spieler unserer Geschichte. Keiner hat über einen so langen Zeitraum eine so dominante Rolle gespielt. 2002 gewinnt er seine erste Meisterschaft mit Davos und 2015 den sechsten und letzten Titel. Der Schlusspunkt seiner Karriere ist einem Hollywood-Film würdig: Er erzielt während der Qualifikation 2014/15 in 43 Partien nur ein Tor. In den Playoffs wird er bloss noch viermal eingesetzt. Am 11. April 2015 trifft er im fünften und letzten Finalspiel im Hallenstadion im Schlussdrittel zum erlösenden 1:0 (49:04 Minuten).

Es ist das Tor, das dem HCD den bis heute letzten Titel einbringt, die Partie endet 3:0. Sein letztes Tor in seinem letzten Spiel entscheidet die Meisterschaft – wahrlich, einen besseren Abgang kann es nicht geben. Nach seinem Rücktritt zerbricht seine Freundschaft mit Arno Del Curto, die erfolgreichste Männerfreundschaft unseres Hockeys. Es ist auch der Anfang vom Ende der grandiosen Trainerkarriere von Arno Del Curto. Heute arbeitet Reto von Arx als Juniorentrainer für den Verband.

ZUM VORAUSSICHTLICH 1000. SPIEL IM DRESS DES HC DAVOS DES SCHWEIZER EISHOCKEYSPIELERS RETO VON ARX AM SAMSTAG, 31. JANUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Davoser Reto von Arx feiert in der Garerobe mit Stumpen und Pokal den Schweizermeistertitel im siebten Playoff Eishockey Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Montag, 9. April 2007 in Davos. Der HC Davos gewann denn Match 1-0 und wurde damit zum 28. Mal Schweizer Meister. (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Arno Balzarini)

Bild: PHOTOPRESS

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Jacques #23
05.04.2020 14:07registriert October 2018
Jungs... Hatten wir alle.
Eismeister. Plüss fehlt. Grober Schnitzer. Ansonsten danke, dass Karhunen nicht dabei ist und danke für die Unterhaltung 🙏🎉
18012
Melden
Zum Kommentar
emptynetter
05.04.2020 15:15registriert April 2014
Ehre, wem Ehre gebührt. Es konnte kein anderer sein als RvA.
19360
Melden
Zum Kommentar
the_hoff
05.04.2020 15:03registriert April 2016
Wow. Was ist mit KZ passiert? Schon fast eine Auflistung ohne grosse Überraschungen. Klaus für einmal ohne Polemik und Provokation. Es gibt doch noch Hoffnung.
12821
Melden
Zum Kommentar
24

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel