Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland`s Sven Andrighetto speaks with the Journalist during the Media Day from Team Switzerland, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Friday, May 17, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Sven Andrighetto hat sich gegen Zug und für die ZSC Lions entschieden. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Zug und Andrighetto – oder wie kompliziert das Transfer-Business geworden ist

Zugs Sportchef Reto Kläy hätte Sven Andrighetto gerne verpflichtet. Er sprach mit ihm, aber zu Verhandlungen sei es nicht gekommen – oder eben doch? Eine amüsante Geschichte über die Quadratur des Kreises im modernen Transfer-Business.



Zugs tüchtiger Sportchef befindet sich in guter Gesellschaft mit Figuren der Weltgeschichte. Sven Andrighetto wechselt mit einem Fünfjahresvertrag zu den ZSC Lions und nicht nach Zug. Und die Frage ist jetzt: Hat Zugs Sportchef ihm ein Angebot gemacht oder doch nicht?

Die Suche nach der richtigen Antwort ist ungefähr gleich schwierig wie einst bei der Frage, ob US-Präsident Bill Clinton etwas mit seiner Praktikantin hatte oder nicht. Daraus hat sich damals sogar ein Amtsenthebungsverfahren ergeben.

Bei Reto Kläy geht es natürlich nicht um seinen Job. Aber um eine amüsante Transfergeschichte. Er hat behauptet, Sven Andrighetto kein Angebot gemacht zu haben.

Aber stimmt das? «Ja, das stimmt», bekräftigt er nun. Er hat also nie mit Sven Andrighetto (bzw. seinem Agenten Dani Giger) gesprochen? «Doch, doch, das gehört schliesslich zu meinem Job.»

Keine Ausnahme für Andrighetto

Wie ging das also: Gesprochen und nicht verhandelt? «Sozusagen», erklärt Reto Kläy. «Wir haben einen Anstellungsstopp. Also kann ich niemandem ein Angebot unterbreiten. Aber Sven Andrighetto hätte schon sehr gut zu uns gepasst und ich habe die Möglichkeit erwogen, ihn statt eines vierten Ausländers zu verpflichten.»

So? Diese Erwägung macht aber erforderlich, dass verhandelt wird. Sonst hätte er ja nicht einmal den Preis für den Nationalstürmer gekannt. «Den Preis des Tickets kenne ich natürlich schon. Aber eben: Ich konnte konkret noch nichts machen und musste ihn auf einen späteren Zeitpunkt vertrösten. Ich habe volles Verständnis dafür, dass Sven nicht warten wollte und einen Entscheid gefällt hat.»

Der Sportchef des EV Zug, Reto Klaey vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Samstag, 28. September 2019 in Zug. (PPR/Urs Flueeler).

Noch einmal: EVZ-Sportchef Reto Kläy hat Sven Andrighetto KEIN Angebot unterbreitet. Bild: KEYSTONE

Aha. Wie wasche ich das Fell des Bären, ohne es nass zu machen? Wie sage ich einem Spieler, dass ich ihn gerne hätte, aber noch kein Angebot machen kann und auf später vertrösten muss? Tja, ein Sportchef in Zug hat es nicht leicht. Hat er denn Präsident Hans-Peter Strebel nicht gefragt, ob man bei einem so wichtigen Spieler wie Sven Andrighetto eine Ausnahme vom Anstellungsstopp machen könnte? Immerhin steht der EVZ-Obmann im Ruf, über Millionen zu verfügen. «Nein, habe ich nicht. Ich respektiere den Entscheid des Verwaltungsrates. Wir tragen auch eine Gesamtverantwortung für unser Unternehmen mit 120 Angestellten.»

Wann der Einstellungsstopp aufgehoben wird, sei noch nicht klar. «Niemand weiss ja, wie es weitergeht. Aber ich möchte die Saison schon mit vier Ausländern beginnen.» Zug hat bisher erst drei Ausländer unter Vertrag. «Ich bin mit drei, vier Kandidaten im Kontakt, aber ich kann noch keinen unter Vertrag nehmen.»

Der Zacken in der Krone

Nun gibt es verlässliche Informationen, dass sich auch Präsident Hans-Peter Strebel um Sven Andrighetto bemüht hat. Reto Kläy bestätigt: «Unser Präsident hat mit Sven gesprochen. Das ist richtig. Er hat ihm unser Ausbildungszentrum vorgestellt.» Hat er ihm da am Ende doch ein Angebot unterbreitet? «Nein. Er hat einfach mit ihm gesprochen. So wie er auch mit Nico Hischier oder Nino Niederreiter bei der Vorstellung unseres Leistungssportzentrums gesprochen hat.»

Fassen wir zusammen. Nur Fakten, keine Polemik: Reto Kläy wollte Sven Andrighetto, hat sich mit ihm und seinem Agenten unterhalten, durfte aber kein Angebot machen, hätte aber den Nationalstürmer zu einem späteren, noch nicht bekannten Zeitpunkt gerne unter Vertrag genommen. Auch Präsident Hans-Peter Strebel hat sich mit Sven Andrighetto unterhalten. Aber «verhandelt» hat niemand. Ein «Angebot» ist nicht unterbreitet worden.

Carolina Hurricanes' Nino Niederreiter (21), of the Czech Republic, and New Jersey Devils' Nico Hischier (13), of Switzerland, chase the puck during the second period of an NHL hockey game in Raleigh, N.C., Thursday, April 4, 2019. (AP Photo/Gerry Broome)

Auch Nico Hischier und Nino Niederreiter werden nicht nach Zug wechseln. Bild: AP/AP

Ach, wie kompliziert ist doch das Transfergeschäft. Die einfachste Antwort von Reto Kläy wäre eigentlich: Ja, wir haben es versucht. Aber es hat nicht geklappt. Niemandem würde deshalb ein Zacken aus der Krone fallen.

PS: Fest steht immerhin, dass EVZ-Präsident Hans-Peter Strebel Nico Hischier und Nino Niederreiter bei der Vorstellung des Leistungssportzentrums kein Angebot unterbreitet hat. Beide stehen ja noch in der NHL unter Vertrag.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
keplan
15.07.2020 17:12registriert August 2014
Nach einem (oder z.t. auch zwei) Vorstellungsgespräch(en) musd ich auch nicht zwingend ein Arbeitsvertragangebot erhalten (aus Welchen Gründen auch immer).
Die Firma hat nach dem Vorstellungsgespräch entschieden kein Angebot zu machen,dass ist nicht ungewöhlich sonder eher normal.
26815
Melden
Zum Kommentar
Sir Albert
15.07.2020 19:53registriert June 2020
Lieber Wettschulden bezahlen, statt Chabis schreiben. Danke.
25122
Melden
Zum Kommentar
schwiizermeischterevz
15.07.2020 17:32registriert April 2017
amüsant, dass klaus in einem artikel über „geld & evz“ von „zacken aus der krone fallen“ spricht ;-)
18010
Melden
Zum Kommentar
20

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel