Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland`s Sven Andrighetto during the game between Switzerland and Austria, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Thusday, May 14, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Drei Schweizer Topklubs buhlen derzeit um Andrighetto. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Noch drei Klubs im Rennen um Nationalstürmer Sven Andrighetto

Nationalstürmer Sven Andrighetto (27) hat den Vertrag mit Omsk (KHL) aufgelöst. Es gibt drei nun offiziell nur noch drei mögliche neue Arbeitgeber für die nächste Saison: Lausanne, die ZSC Lions und Zug.



Ein besseres Stelleninserat ist fast nicht möglich: Schweizer Stürmer, mit 27 Jahren im besten Alter, mit Erfahrung aus der NHL und der KHL, WM-Finalist (9 Punkte in 9 WM-Partien!) von 2018 und pflegeleichter Musterprofi sucht neuen, attraktiven Arbeitgeber in der Schweiz. Aussichten auf Gewinn des Titels erwünscht.

Klar ist: Sven Andrighetto kann die Meisterschaft entscheiden. Nun ist der Vertrag mit Omsk aufgelöst worden und sein Agent Dani Giger kann offiziell mit den Verhandlungen beginnen.

Die Spekulationen, für wen Sven Andrighetto nächste Saison stürmen wird, können inzwischen auf drei Klubs eingegrenzt werden: auf die ZSC Lions, auf den EV Zug und auf Lausanne. Dani Giger bestätigt auf hartnäckige Anfrage: «Ja, es geht nur noch um diese drei Klubs.»

Weil Sven Andrighetto bereits im Junioren-Alter nach Nordamerika zügelte, hat er noch kein Spiel in unserer höchsten Liga bestritten. Er kennt die National League also noch nicht aus eigener praktischer Erfahrung. Die Entscheidungsfindung ist nicht leicht.

Die grosse Frage: ZSC, EVZ oder Lausanne?

Mit den ZSC Lions hat er die besten Aussichten auf gute Bezahlung, meisterlichen Ruhm und einen Trainer, der ihm womöglich zu einem späteren Zeitpunkt eine Rückkehr in die NHL ermöglicht.

Zuerichs Cheftrainer Rikard Groenborg reagiert im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Ambri-Piotta am Freitag, 21. Februar 2020, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Unter Rikard Grönborg könnte Andrighetto wieder aufblühen. Bild: KEYSTONE

Zugs Chancen auf einen zweiten Titel nach 1998 würden mit Sven Andrighetto schlagartig erhöht. Und gelingt dem Nationalstürmer mit Zug tatsächlich ein meisterlicher Triumph, dann bekommt er Kultstatus. Denn zu Recht könnten wir sagen: Er war es, der die Zuger meisterlich gemacht hat.

Aber da Zugs Sportchef Reto Kläy immer wieder glaubhaft betont, wie günstig seine Mannschaft im Grunde sei, auf keinen Fall die teuerste der Liga, wie sehr er sich ans Budget halten müsse, wie alles Geld mit dem Spielbetrieb verdient werde und dass es keinen «Götti» gebe, der einen Transfer spendiere, wird es fast unmöglich, finanziell mit den ZSC Lions und Lausanne mitzuhalten. Es sei denn, Reto Kläy predige Wasser und trinke Transfer-Wein.

Mit Lausanne sind die Aussichten auf den Titel gering. Aber kein Schelm, wer behauptet, dass Lausanne am meisten Geld offeriert und Sven Andrighetto zum bestbezahlten Schweizer Spieler der Geschichte machen würde. Zum ersten Mal ist inklusive Prämien eine Million brutto möglich. Aber wie stabil ist Lausanne?

Lausanne's Etienne Froidevaux, center, congratulaters Lausanne's Luca Bolthauser, left, after winning their NHL friendly game between Switzerland's Lausanne HC (LHC) and Philadelphia Flyers, in Lausanne, Switzerland, Monday, September 30, 2019. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Lausanne hat Geld – aber keine realistischen Titelchancen. Bild: KEYSTONE

Oder noch einfacher: In Zürich Geld und die grössten Aussichten auf Ruhm, in Zug Geld und die Aussicht auf Ruhm und Kultstatus und in Lausanne wartet viel Geld ohne meisterlichen Ruhm.

Und wann fällt der Entscheid? Dani Giger sagt: «Ich denke, es dauert noch etwas…» Mein Tipp, aber natürlich ohne Gewähr: Wenn Pius Suter wie geplant am nächsten Mittwoch seine NHL-Freigabeoption in Zürich einlöst, wechselt Sven Andrighetto zu den ZSC Lions.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Erkennst du diese Eishockey-Stars als Bilderrätsel?

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
maylander
09.07.2020 14:34registriert September 2018
Fun Fact: Klausis ausstehende Wettschulden würden nicht mal reichen um dem EVZ ein Spiel mit Ghetto zu finanzieren.
19621
Melden
Zum Kommentar
sammael
09.07.2020 15:55registriert April 2014
Naja...da sich Ghetto anscheinend das Grossmünster und den Züri-Loi auf den Oberschenkel stechen liess, ist es nicht mehr so schwer zu erraten, wo er die nächste Saison spielen wird ;-)
12510
Melden
Zum Kommentar
Lars mit Mars
09.07.2020 19:17registriert March 2020
Ich möchte gerne auch einen Schluck Transferwein 😂
463
Melden
Zum Kommentar
35

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel