Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zug, Zugersee Bahnhof, Bossard Arena Eishockey am Donnerstag, 9. August 2012. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Blick auf Zug mit der Arena des EVZ in der Bildmitte. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Alles SCB, oder was? Nein! Zug wird dank Patrick Fischer ein neues Hockey-Machtzentrum

Die WM in Paris hat unabhängig vom Ausgang des Viertelfinals gegen Schweden heute Abend nachhaltige Auswirkungen auf die Schweizer Eishockey-Landkarte.



Verträge sind nur Buchstaben auf einem Stück Papier. Sie werden nach Belieben vor der Zeit aufgelöst und gebrochen. Und doch spielen sie gerade rund um das Schweizer Nationalteam eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Eine Revolution anzetteln ist eine Sache. Nachhaltige Veränderungen herbeizuführen eine andere. Ralph Kruegers «defensive Revolution» ab 1998 führte nur zu einer höheren Wertschätzung der Nationalmannschaft, zu einer neuen Ära, zu Kontinuität, weil sein Vertrag im Sommer 2000 vorzeitig um sage und schreibe fünf (!) Jahre bis 2006 verlängert wurde. Krueger nutzte die Euphorie nach dem «Wunder von St.Petersburg» (3:2-Sieg gegen Russland), um seine Position zu festigen. Und der Deutsch-Kanadier war damals 41 Jahre alt – genau gleich alt wie jetzt Patrick Fischer. Krueger hatte einen Traum: eine Medaille. Für seinen Nachfolger Sean Simpson wurde dieser Traum 2013 Wirklichkeit.

Lange Vertragsdauer machte Krueger «unentlassbar»

Verbandspräsident Werner Kohler wurde damals wegen dieses «Rentenvertrages» heftig kritisiert. Aber ohne diesen langfristigen Vertrag wäre Ralph Krueger bereits nach der WM 2002 gefeuert worden, ja, er hätte wahrscheinlich nicht einmal das Skandal-Olympiaturnier von Salt Lake City (mit der vorzeitigen Heimreise von Reto von Arx und Marcel Jenni) im Amt überstanden.

Erst die Vertragsdauer machte ihn «unentlassbar» und ermöglichte es ihm, seine Mission zu einem guten Ende zu bringen. «Eine Entlassung aus diesem Vertrag konnten wir uns finanziell einfach nicht leisten», erinnert sich Kohler. Krueger brachte seine Mission zu einem guten Ende und blieb bis zum Olympischen Turnier von 2010. Ohne diesen Fünfjahresvertrag von 2000 hätte es vielleicht auch die Silber-WM 2013 nicht gegeben.

Swiss head coach, Canadian-German Ralph Krueger, right, congratulates his forward Paul di Pietro, left, who just scored his first of two goals, next to assistant coach Canadian Peter John Lee, center, during their men's preliminary round group A ice hockey match Canada against Switzerland at Torino Esposizioni in Turin, Italy, Saturday, February 18, 2006, during the XX. Turin 2006 Olympic Winter Games. Switzerland upsets Canada by 2:0. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Krueger gratuliert beim 2:0-Triumph über Kanada an den Olympischen Spielen 2006 dem Doppeltorschützen Paul Di Pietro. Bild: KEYSTONE

Patrick Fischers Vertrag läuft bis und mit der WM 2018. Auch er hat eine Revolution angezettelt, auch er hat eine WM, die nach einer Niederlage gegen Frankreich zu scheitern drohte – wie 2000 in St.Petersburg – auf wundersame Weise in einen Erfolg verwandelt.

Simpson fehlte Charisma

Noch steht diese «offensive Revolution» auf dünnem Eis. Ein Rückschlag beim olympischen Turnier oder bei der nächsten WM kann bei der Ausgeglichenheit des Teilnehmerfeldes nicht ausgeschlossen werden. Aber nur wenn sich Patrick Fischer langfristig durchsetzt, hat 2017 in Paris eine neue Ära begonnen, bekommt die Nationalmannschaft endlich wieder die Bedeutung, die ihr gebührt und kann sein Traum – ein WM-Titel – Wirklichkeit werden.

Die Schweizer Nationaltrainer seit 1997

Ralph Krueger: Ab Herbst 1997 bis Olympia 2010. Nach Olympia 2010 stieg er freiwillig aus dem Vertrag aus. Heute Präsident von Southampton (Fussball, Premier League).

Sean Simpson: Ab WM 2010 bis WM 2014. Danach Vertrag mit Jaroslawl (KHL). Heute Trainer in Mannheim (DEL).

Glen Hanlon: Ab Herbst 2014. Vorzeitige Vertragsauflösung nach nur einer WM (2015) im Herbst 2015. Heute Manager des Juniorenteams Vancouver Giants (WHL).

Patrick Fischer: Seit Herbst 2015.

Die Silber-WM von 2013 hatte praktisch keine verbandspolitischen Auswirkungen gehabt. Dem grantigen «Schmirgelpapier-Kommunikator» Sean Simpson fehlte das Charisma, um diesen Erfolg zum Wohle der Nationalmannschaft zu nützen. Verbands-General Florian Kohler musste noch kürzlich einräumen: «Der Verband ist das Dienstleistungszentrum der Klubs.» Der Nationalmannschaft blieb auch nach Stockholm 2013 nur der Platz am Katzentisch.

Der Schweizer Nationaltrainer Sean Simpson anlaesslich der Ankunft der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft am Montag, 20. Mai 2013 auf dem Flughafen in Zuerich Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Silberschmied Simpson bei der Rückkehr von der WM 2013. Bild: KEYSTONE

Das ändert sich nun. Mit dem Zuger Patrick Fischer hat der Verband erstmals seit Ralph Krueger wieder einen charismatischen «Posterboy», der es versteht, die Nationalmannschaft zu verkaufen. Wünsche von Sean Simpson und seinem Nachfolger Glen Hanlon zu ignorieren, war für die Klubs einfach.

Bei Patrick Fischer wird es schwieriger sein. Sein Rückhalt in der Hockey-Öffentlichkeit ist unabhängig vom Ausgang des heutigen Viertelfinals gegen Schweden gross. Auch so bewährte Hockey-Machiavellisten wie Zürichs Peter Zahner und Berns Marc Lüthi werden die Interessen des Nationaltrainers nicht mehr einfach übergehen können wie bisher.

Ein 5-Jahres-Vertrag für Fischer?

Und so entsteht ein neues politisches Hockey-Machtzentrum in Zug. Zumal auch das lokale Hockey-Unternehmen EV Zug mit seiner Ausbildungs-Akademie alle Voraussetzungen hat, die Titanen aus Zürich, Bern und Davos erfolgreich herauszufordern und langfristig sportlich und wirtschaftlich eine Spitzenposition im nationalen Hockey zu behaupten.

Eigentlich müsste Verbands-General Kohler, um seinen Nationaltrainer und damit dessen «offensive Revolution» und die Nationalmannschaft nachhaltig zu stärken, den Vertrag vorzeitig um fünf (!) Jahre bis 2023 verlängern – so wie es im Sommer 2000 mit Ralph Krueger gehandhabt wurde.

Florian Kohler hatte den Mut, den in Lugano gescheiterten Klubtrainer Patrick Fischer zum nationalen Trainer zu machen und auf die Philosophie «Swissness» zu setzen. Aber nun mag der kluge Nonkonformist, der auch im Bereich der TV-Vermarktung eine neue Ära eröffnet hat (neu etwas mehr als 30 Millionen TV-Gelder pro Jahr) nicht auch noch eine revolutionäre Vertragsverlängerung. Er sagt: «Wir stehen nicht unter Druck und wir wollen nichts überstürzen. Der Vertrag mit Patrick Fischer läuft bis Ende der nächsten Saison. Wir werden voraussichtlich zwischen den Olympischen Spielen und der WM 2018 entsprechende Gespräche führen.»

Florian Kohler, CEO Swiss Ice Hockey, anlaesslich der Vorsaison-Medienkonferenz Swiss Ice Hockey Federation am PostFinance-Hauptsitz in Bern am Freitag 5. August 2016. (PPR/Ben Zurbriggen)

Was hat Kohler mit Fischer im Sinn? Bild: PPR

Aber Erinnerungen an die legendäre Vertragsverlängerung von Ralph Krueger im Jahr 2000 sind Erinnerungen an die Zukunft. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

Fischer beherrscht das Pokerspiel

Der Zuger Daniel Giger ist der vielleicht cleverste Kulissenschieber unseres Hockeys. Er ist Patrick Fischers Berater und Kumpel. Die beiden stürmten einst in Zug zeitweise in der gleichen Linie. Müsste er nicht alles daransetzen, die Euphorie von Paris für eine vorzeitige Vertragsverlängerung zu nutzen? Giger sagt: «Wir sind nicht im Stress.» Und fügt, in Erinnerung an Kruegers Situation nach der WM 2000, an: «St.Petersburg wäre doch auch was für Patrick Fischer …»

Also doch: Das grosse Pokerspiel hat begonnen. Dass Patrick Fischer in der KHL bei St.Petersburg ein Thema werden könnte, dort, wo er kurzzeitig auch als Spieler war, ist mehr als nur ein billiger Bluff im grossen Pokerspiel. Auch wenn Daniel Giger beteuert: «Nein, ich pokere überhaupt nicht.» Recht hat er. Die richtigen Worte sind «klug verhandeln.» Nicht «pokern.» Und ganz nebenbei: Patrick Fischer ist ein exzellenter Pokerspieler und hat sich schon bei Profiturnieren bestens bewährt.

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2017

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel