Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Davoser Joe Thornton (CAN) beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions am Samstag, 5. Januar 2013, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Joe Thornton ist in Davos längst eine Legende. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.



Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er Anfang August nach Davos, um mit dem HCD auf dem Eis zu trainieren und sich so auf die NHL-Saison vorzubereiten. So ist es auch in diesem Jahr. Er reiste am Samstag aus Kanada an und musste deshalb nicht in Quarantäne. Die HCD-Trainings finden wegen der Virus-Krise unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

«Es würde uns nie einfallen, Joe Thornton zu fragen oder gar zu bitten, ob er noch eine Saison mit uns spielen wolle. Das ist eine Frage des Respekts.»

Raeto Raffainer, Sportchef HC Davos

Sein Vertrag mit San José läuft aus. Daher die Frage: Bleibt er in Davos und spielt die neue Saison mit dem HCD? Eine Frage des Geldes ist es nicht. Joe Thornton hat in seiner grandiosen NHL-Karriere (mehr als 1700 Spiele und 1600 Punkte) etwas mehr als 100 Millionen Dollar brutto verdient. Eine Saison in Davos wäre im Spätherbst seiner Karriere eine Angelegenheit des Herzens, nicht mehr des Portemonnaies.

Die NHL-Stars Joe Thornton von Bosten, links, und Rick Nash von den Columbus Blue Jackets, rechts, posieren am Freitag, 6. August 2004, vor der Spielerkabine des HC Davos in der Eishalle in Davos. Der HC Davos hat die beiden NHL-Stars Rick Nash und Joe Thornton verpflichtet. Falls es in der kommenden Saison in der nordamerikanischen Profiliga zum Streik kommt, sollen Nash und Thornton fuer den Buendner Traditionsclub Tore schiessen. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Joe Thornton (links) und Rick Nash 2004 bei der Ankunft in Davos. Bild: KEYSTONE

Gespräche folgen bald

Die Frage geht also an HCD-Sportdirektor Raeto Raffainer: spielt Joe Thornton nächste Saison in Davos? Er stellt die Gegenfrage: «Warum nicht?» Und erklärt dann die ganz besondere Beziehung zum kanadischen NHL-Kultstürmer: «Joe ist eine Ikone des Welthockeys. Es würde uns nie einfallen, ihn zu fragen oder gar zu bitten, ob er noch eine Saison mit uns spielen wolle. Das ist eine Frage des Respekts. Aber wenn Joe zum Schluss kommen sollte, für uns spielen zu wollen, dann setzen wir uns an den Tisch und finden eine Lösung. Aber ob er das will, ist ganz allein seine Entscheidung.»

«Wir werden uns in den nächsten Tagen mit Joe unterhalten und dann wird sich zeigen, was er für Pläne hat.»

Raeto Raffainer, Sportchef HC Davos

Was zur nächsten Frage führt: Wäre es tatsächlich möglich, dass er im Falle eines Falles – sein Vertrag läuft ja aus – nächste Saison mit dem HCD spielt? «Wie ich schon sagt: wenn er das möchte, werden wir versuchen, eine Lösung zu finden.»

Hat Joe Thornton schon gefragt, ob es für ihn nächste Saison einen Platz in der Mannschaft gibt? «Nein. Er ist am Samstag in Davos eingetroffen und wir werden uns in den nächsten Tagen unterhalten und dann wird sich zeigen, was er für Pläne hat.» Die NHL-Saison beginnt erst am 1. Dezember. Denkbar ist daher auch eine Teillösung für den Fall, dass er noch einmal einen NHL-Vertrag bekommt: Joe Thornton spielt bis er im November ins NHL-Trainingscamp einrücken muss, für den HCD.

Joe Thornton jubelt mit Arno Del Curto über den Meistertitel. Bild: PHOTOPRESS

Die Ausführungen von Raeto Raffainer sind eigentlich klar: Will Joe Thornton nächste Saison mit dem HCD spielen, dann kann er das. Dem klugen HCD-Sportdirektor wird es im Falle eines Falles gelingen, eine finanzielle Lösung zum Wohle von Davos und von Joe Thornton zu finden.

Immer noch eine Verstärkung

Wäre der Kanadier überhaupt noch dazu in der Lage, unsere Liga zu dominieren? Vor seinem ersten HCD-Gastspiel liess er sich als Captain in Boston in 77 Partien 73 Punkte gutschreiben. Letzte Saison waren es in San José «nur» noch knapp halb so viel: 31 Punkte in 70 Partien.

Aber selbst ein «halber Joe» wäre eine Bereicherung für die Liga und Verstärkung für den HCD. Mit seinem Charisma, seiner Präsenz und seiner Postur (193 cm/100 kg) ist der sanfte Riese nach wie vor ein Weltklassespieler und ein dominanter NL-Spielmacher. Er wäre auch dann immer noch bei weitem gut genug, um als Ausländer seinen Platz im Team zu rechtfertigen. Da er den Schweizer Pass besitzt (er ist mit einer Schweizerin verheiratet), könnte der HCD weiterhin vier Ausländer neben ihm einsetzen und würde mit Joe Thornton Titelkandidat.

Vielleicht würde es Raeto Raffainer sogar gelingen, wenigstens für ein einziges Spiel die Magie des vergangenen Ruhmes noch einmal aufleben zu lassen: Mit Arno Del Curto als Gastcoach an der Bande und einem Comeback für eine Partie von Reto von Arx (43).

Aber zuerst müssen wir ja wissen, ob oder ab wann es nächste Saison überhaupt gibt.

P.S. HCD-Präsident Gaudenz Domenig sollte so oder so versuchen, Joe Thornton für das nächste Gespräch mit Peter Buser als Mediator zu gewinnen.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel