Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs Sven Senteler, Zugs Yannick Zehnder, Zugs Torhueter Leonardo Genoni und Zuerichs Reto Schaeppi, von links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug, am Sonntag, 5. Januar 2020 im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Kämpfen der ZSC und Zug heute bereits um den Meistertitel? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Geht es in Zürich um den Titel? Zug oder ZSC könnten heute «Geister-Meister» werden

Der Plan steht: darf ab dem 15. März wieder gespielt werden, kann die Saison nach aktuellem Modus zu Ende gespielt werden. Heute geht es für den EV Zug im Zürcher Hallenstadion trotzdem um den Titel. Es ist nämlich nach wie vor möglich, dass die Playoffs ausfallen, die Saison heute zu Ende geht und schliesslich ein «Geister-Titel» vergeben wird.



Das weitere Vorgehen werden die Klubvertreter zwar erst an einer Zusammenkunft am Montag festlegen. Aber im Grundsatz sind sich eigentlich bereits alle einig: keine weiteren Geisterspiele. Nicht in den Playoffs. Nicht in der Platzierungsrunde. Nicht in den Playouts. Nicht in der Liga-Qualifikation.

Das bedeutet: Falls ab dem 15. März gespielt werden kann, könnte es Playoffs nach Plan (also Best of Seven) geben. Es wird der Rhythmus verändert und mit höherer Kadenz jeden zweiten Tag gespielt. Akzeptieren die Klubs diesen Vorschlag nicht, gibt es verkürzte Playoffs («Best of Five statt Best of Seven». Das 7. Finalspiel bleibt auf den 23. April terminiert, jenes der Liga-Qualifikation auf den 24. April. Die WM beginnt am 8. Mai. Es gibt also etwas Spielraum, aber Verschiebungen über den 23. April hinaus wären sehr schwierig. Weil mehrere Stadien bereits durch andere Veranstaltungen besetzt sind.

Wenn am 15. März keine Freigabe erfolgt und die Sperrfrist verlängert wird, dürften die Playoffs, die Platzierungsrunde, die Playouts und die Liga-Qualifikation ganz wegfallen. Die Saison 2019/20 wäre in diesem Falle wohl zu Ende und der Qualifikationssieger würde als Meister ausgerufen. Sollte sich der SCB heute in Lausanne nicht für die Playoffs qualifizieren, bliebe den Bernern im Falle eines Falles die Schmach erspart, die Playoffs verpasst zu haben: man kann ja nicht Playoffs verpassen, die gar nicht ausgetragen werden.

Heute spielen die ZSC Lions und Zug um den Qualifikationssieg. Die Zürcher brauchen einen Sieg nach 60 Minuten. Holt Zug auch nur einen Punkt, sind sie Qualifikations-Sieger. Und vielleicht sogar Meister. Seit der Gründung der Nationalliga (erste Saison 1937/38) hat es erst ein einziges Mal keinen Meister gegeben: 1940. Wegen der Mobilmachung (2. Weltkrieg). Sogar in den Jahren der «Spanischen Grippe», die nach neusten Forschungen in den Jahren 1918, 1919 und 1920 weltweit 25 Millionen Opfer gefordert hat, ist eine nationale Eishockey-Meisterschaft ausgetragen worden:

«Wir spielen um den Qualifikationssieg.»

Zug-Sportchef Reto Kläy

Zug oder die ZSC Lions also nach 50 Qualifikationspartien Meister? Müsste diese Variante für den Fall eines Falles nicht offiziell verkündet werden, damit die Zuger und die Zürcher wissen, um was es heute geht? «Das ist nicht notwendig» sagt Marc Lüthi. «Allen ist klar, dass mit dieser Möglichkeit gerechnet werden muss.»

Der Sportchef des EV Zug, Reto Klaey vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Samstag, 28. September 2019 in Zug. (PPR/Urs Flueeler).

Zug-Sportchef Reto Kläy. Bild: KEYSTONE

Zugs Sportchef Reto Kläy sagt: «Wir spielen um den Qualifikationssieg.» Aber würden seine Jungs nicht noch einen Zacken zulegen, wenn sie wüssten, dass es womöglich um den Titel geht? Den ersten seit 1998. Erst den zweiten der Klubgeschichte. «Nein, wir spielen um den Qualifikationssieg.» An das Szenario, dass der Qualifikationssieg unter Umständen den Titel bringen könnte, habe er noch gar nie ernsthaft gedacht. Der letzte Titel, der nicht im Playoff-Modus vergeben worden ist, holte im Frühjahr 1985 der HC Davos.

In der Swiss League sind die Viertelfinals beendet. Kloten, Ajoie, Langenthal und Visp haben die Halbfinals alle bereits nach fünf Spielen erreicht. Gibt es nach dem 15. März keine weiteren Spiele mehr, ist auch hier die Meisterschaft zu Ende. Möglich, dass dann Qualifikationssieger Kloten direkt aufsteigt und die nächste NL-Saison mit 13 Teams gespielt wird, der Letzte nach der Platzierungsrunde direkt absteigt, die Playouts zwischen dem 11. und 12. gespielt wird und der Verlierer zur Liga-Qualifikation gegen den aufstiegsberechtigten Meister der Swiss League antreten muss.

ZUM ABTIEG DES EHC KLOTEN IN DIE SWISS LEAGUE, NACH 56 JAHREN IN DER HOECHSTEN SPIELKLASSE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Enttaeuschte Klotener im siebten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und den SC Rapperswil-Jona Lakers, am Mittwoch, 25. April 2018, in der Swiss Arena in Kloten. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bilder der Klotener beim Abstieg 2018. Bild: KEYSTONE

Die Einnahmeausfälle durch die Geisterspiele müssen die Klubs verkraften. Vom Staat wird es keine Entschädigung geben wie manchmal in ähnlichen Situationen für andere Branchen. Das Eishockeygeschäft ist ja nicht die für die nationale Selbstversorgung wichtige Landwirtschaft.

Der SC Bern hat zwar eine Versicherung für solche Ereignisse abgeschlossen. Aber Marc Lüthi sagt, die zu erwartende Auszahlung betrage bloss 200'000 Franken. «Das reicht bei weitem nicht um auch nur die Einnahmeausfälle des Gottéron-Spiels zu decken.»

Ob es das Geld für bereits gekaufte Tickets zurückgibt, ist offen. Marc Lüthi sagt, möglich sei auch ein Besuch eines Qualifikationsspiels in der nächsten Saison.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Tugium
29.02.2020 15:36registriert October 2017
Sollte dieser Fall wirklich eintreffen, und Zug „Meister“ werden, dann hoffe ich als Zug-Fan, dass der Verein diesen Titel nicht akzeptieren wird und sich nicht Meister nennt. So will niemand Champion werden🙈😷
22622
Melden
Zum Kommentar
Mamasita
29.02.2020 15:47registriert January 2019
Nicht einmal in Zug, wo man sehnlichst auf einen Titel wartet, würde dies jemand freuen geschweige denn, die Ansprüche des Clubs befriedigen.
1869
Melden
Zum Kommentar
Darkside
29.02.2020 15:50registriert April 2014
So einen Titel will keiner.
17412
Melden
Zum Kommentar
64

Eismeister Zaugg

Lüthis genialster Schachzug – Schelling kann besser werden als alle SCB-Sportchefs vor ihr

Der Hockey-Konzern SC Bern hat seine sportliche Führung endlich neu besetzt. Die ehemalige Nationaltorhüterin Florence Schelling (31) ersetzt Sportchef Alex Chatelain (42). Zum ersten Mal führt in der Macho-Welt Eishockey eine Frau die Sportabteilung eines Profi-Teams. Kann das gut gehen? Ja, warum denn nicht?

SCB-Manager Marc Lüthi (59) musste handeln. Ob nun Alex Chatelain für die völlig missglückte Saison verantwortlich ist oder nicht, spielt gar keine Rolle: Der Druck auf den Sportchef ist viel zu gross geworden.

Um der grössten Fangemeinde ausserhalb der NHL und all seinen Werbekunden zu zeigen, dass nun ein sportlicher Ruck durch den SCB geht und dass die miserablen Leistungen Konsequenzen haben, blieb ihm gar nichts anderes übrig als den Sportchef auszuwechseln.

Und weil er zu seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel