DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Jason Fuchs feiert seinen Treffer mit Kollegen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos am Dienstag, 24. September 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Tatsächlich läuft Jason Fuchs' Vertrag in Biel aus – doch wie geht es weiter? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Jason Fuchs – wie ein ewiger Traum die Tessiner Medienszene befeuert

Biels Nationalstürmer Jason Fuchs (25) zu Lugano? Kein Hockeyunternehmen produziert so viele Transfergerüchte wie der HC Lugano. Aus gutem Grund.



Es stürmte kurz im Hockey-Wasserglas, als der Tessiner Chronist Omar Gargantini twitterte, Biels Jason Fuchs habe für nächste Saison bereits beim HC Lugano unterschrieben.

Ein Transfergerücht ist eben nicht gleich ein Transfergerücht. Die buntscheckige Tessiner Medienszene mit mehreren Tageszeitungen, mit staatstragenden und privaten TV-Stationen und mehreren Online-Portalen für einen Markt dreimal kleiner als das Stadtgebiet Bern tickt anders. Hier produziert der ewige Traum vom «Grande Lugano» mehr Transfergerüchte, als es rund um die übrigen elf Klubs zusamengezählt gibt.

Lugano will wieder «grande» werden wie es einmal war. Besitzerin Vicky Mantegazza ist Milliardärin und kann sich – wenn sie denn will – jeden Spieler leisten. Also wird jeder gute Spieler, dessen Vertrag ausläuft, schon mal nach Lugano gemeldet. Es könnte ja sein, dass man irgendwann einen Treffer landet. Es ist die Kultur des «Mercato», die im italienischen Fussball so wunderbar blüht.

«Das müsste ich wohl wissen»

Wäre jeder Spieler, der gerüchteweise nach Lugano geschrieben und gesendet worden ist, auch tatsächlich in Lugano gelandet, dann könnte der Klub nur deshalb nicht in der NHL spielen, weil der Salary Cap bei weitem gesprengt würde. Ganz nebenbei: Es gehört zu den erstaunlichsten Errungenschaften von Sportdirektor Paolo Duca, dass er dieses Treiben rund um Ambri in Griff bekommen hat. Was eigentlich sehr, sehr schade ist.

Jason Fuchs ist ein interessantes Beispiel, um die Mechanik der reichen Medienkultur rund um Lugano zu erklären. Tatsächlich läuft sein Vertrag in Biel aus. Und es ist keineswegs auszuschliessen, dass der Sohn von Régis Fuchs, einst Kultstürmer in den Meisterteams von Bern und Lugano, nach Lugano wechseln wird. Also kann es nicht schaden, schon mal den Wechsel nach Lugano zu verkünden.

Die Frage daher: Hat Jason Fuchs tatsächlich schon bei Lugano unterschrieben, wie soeben vermeldet worden ist? Biels Sportchef Martin Steinegger kann sich das eigentlich nicht vorstellen. «Das müsste ich wohl wissen. Ich habe mit ihm und seinem Agenten gesprochen und die Message ist klar: Er will jetzt Hockey spielen und noch nicht verhandeln.»

Aufregung mit Nebenwirkungen

Nun ist es schon vorgekommen, dass ein Sportchef nicht gemerkt hat, dass einer seiner Stars längst mit der Konkurrenz einig geworden ist. Also geht die Frage an Gaëtan Voisard, den Agenten von Jason Fuchs. Er war noch nie ein Mann der verbalen Slalomläufe. Beim ehemaligen Kultverteidiger (u.a. Ajoie, SCB, Zug, Lugano, Basel, Rappi) gilt: ein Mann, ein Wort. Er vertritt auch Hockey-Grössen wie Nico Hischier. Da hat er es sowieso nicht nötig, zu schwindeln.

Gaëtan Voisard sagt: «Ich habe noch nicht einmal mit einem Vertreter von Lugano gesprochen. Es macht keinen Sinn, jetzt Vertragsgespräche zu führen. Wir müssen doch alle erst einmal wissen, wie sich die Dinge in dieser schwierigen Zeit entwickeln. Ich habe deshalb kürzlich auch Martin Steinegger gesagt, er solle noch keine Offerte für eine Vertragsverlängerung machen, Jason wolle sich erst einmal aufs Hockey konzentrieren.»

Jason Fuchs hat also noch nirgendwo für nächste Saison unterschrieben. Die kleine Aufregung um seinen möglichen Wechsel zu Lugano hat allerdings eine nicht ganz unwichtige Nebenwirkung: Womöglich hat nun sogar die Sportabteilung beim SCB gemerkt, dass es sich lohnen könnte, gelegentlich bei Gaëtan Voisard nach den Plänen und Wünschen von Jason Fuchs zu fragen. Oder ist es unter neuer Leitung schon passiert? Gaëtan Voisard weilte jedenfalls am Freitag in Bern am Spiel gegen Lausanne.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

2. März 1976 – Höhepunkt und Ende der echten Hockey-Dorfromantik

1976 gewann mit dem SC Langnau zum letzten Mal ein echter Dorfclub die Meisterschaft. Es ist Höhepunkt und Ende der wahren Hockey-Romantik in unserem Land.

45 Jahre ist es her. Dienstag, 2. März 1976. Die gute alte Zeit. Die höchste Spielklasse heisst Nationalliga A (NLA). Sie besteht aus 8 Teams: Langnau, Biel, Bern, La Chaux-de-Fonds, Sierre, Ambri, Kloten und Villars. Die Meisterschaft wird in 28 Spielen ausgetragen: je zwei Heim- und Auswärtspartien gegen jeden Gegner. Erlaubt ist ein Ausländer. Für einen Sieg gibt es zwei Punkte. Für ein Remis einen. Der letzte (in dieser Saison Villars) steigt automatisch ab.

Die Entscheidung fällt im 28. und …

Artikel lesen
Link zum Artikel