Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland`s Sven Andrighetto during a training session of the Swiss team at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Monday, May 13, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Wie viel müssen die ZSC Lions für die Dienste von Silberheld Sven Andrighetto zahlen? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Löhne in Zeiten des Salary-Cap – wie viel verdient eigentlich Sven Andrighetto?

Welch eine Ironie der Hockey-Geschichte. Während die Fans darüber rätseln, ob die ZSC Lions Sven Andrighetto zum bestbezahlten Schweizer in der Geschichte der National League gemacht haben, arbeiten die Klubbosse an der Einführung einer Lohnobergrenze.



Die Frage nun also: Ist Sven Andrighetto der bestverdienende Spieler mit Schweizer Pass der Liga? Eine Antwort ist gar nicht so leicht zu finden. Die Spielerlöhne werden bei uns – anders als in der NHL – nicht publiziert. Und sie werden von den direkt Betroffenen logischerweise nicht preisgegeben. Sein Agent Dani Giger sagt denn auch auf Anfrage: «Wir geben über Vertragsdetails unserer Spieler keine Auskunft.»

NHL-Scout Thomas Roost hat es in einer Kolumne wunderbar formuliert: Sven Andrighetto sei «kein Monetär-Romantiker». Wir können beifügen: Dani Giger auch nicht.

Sven Andrighetto spricht über seine Rückkehr zum ZSC. Video: SRF

Im Alter von 27 Jahren hatte der neue ZSC-Star bei der Rückkehr in die Schweiz nach neun Jahren Nordamerika und Russland die bestmögliche Verhandlungsposition. In der NHL hat er insgesamt 4,205 Millionen Dollar brutto und in der KHL letzte Saison rund 1,22 Millionen Franken verdient. Und wie viel sind es nun in den nächsten fünf Jahren bei den ZSC Lions?

Nach einer Telefonrunde durch die Liga lässt sich hingegen sagen: Der Wert des Fünfjahresvertrages von Sven Andrighetto wird von den Sportchefs, Scouts und Agenten auf rund vier Millionen Franken brutto geschätzt. Also rund 800 000 Franken pro Jahr. Zitieren lässt sich keiner. Logisch.

Frage also an ZSC-Sportchef Sven Leuenberger:

Eismeister Zaugg

Ist diese Schätzung in etwa richtig?

Sven Leuenberger

Nein.

Eismeister Zaugg

Zu tief?

Sven Leuenberger

Nein, zu hoch.

Eismeister Zaugg

Viel zu hoch?

Sven Leuenberger

Zu hoch.

Eismeister Zaugg

Ist Sven Andrighetto der bestverdienende Schweizer der Liga?

Sven Leuenberger

Nein.

Wieder eine Telefonrunde durch die Liga. Ist Sven Andrighetto der bestverdienende Schweizer der Liga? Dazu gibt es eine Anmerkung: Besser ist eigentlich die Frage, ob er der teuerste Schweizer sei. Aus dem Grund, weil der Nationalstürmer bis zu seinem Wechsel in die nordamerikanischen Juniorenligen im Sommer 2011 bei den ZSC Lions gespielt hat. Dadurch entfällt für die Zürcher die alljährlich zu entrichtende Ausbildungsentschädigung an den oder die Klubs in der Schweiz, die WM-Silberhelden von 2018 ausgebildet haben. Die Summe wird von Jahr zu Jahr zwar kleiner, dürfte aber für die nächsten Jahre gut 50'000 Franken ausmachen.

Die Antwort auf die Frage, ob Sven Andrighetto der teuerste Schweizer der Liga sei, lautet nach dieser Telefonrunde «nein.» Der «Klub der Teuersten» (oder «Klub der Besten») umfasst demnach Leonardo Genoni, Grégory Hofmann, Raphael Diaz (Zug), Reto Berra (Gottéron) und neu eben Sven Andrighetto (ZSC Lions). Nicht ganz einig sind sich die Kenner, ob nicht auch Simon Moser (SC Bern) zu dieser illustren Runde gehört.

Interessant ist die Frage nach einer Rangierung der teuersten Eidgenossen. Nach Auswertung aller Antworten lässt sich folgende Rangliste der «monetären Nicht-Romantiker» erstellen (ohne Gewähr):

  1. Grégory Hofmann
  2. Leonardo Genoni
  3. Sven Andrighetto
  4. Reto Berra
  5. Raphael Diaz

Dazu ist zu sagen: die Jungs sind ihr Geld wert.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet während der Virus-Krise im Sommer 2020, in der wirtschaftlich wohl schwierigsten Zeit für die Klubs, über ein mögliches Rekordsalär debattiert wird. In einer Zeit, da im Rahmen der Krisenhilfe selbst die Landesregierung Lohnreduktionen angemahnt hat und die Ligaführung erstmals in unserer Geschichte das Konzept einer Lohnobergrenze (Salary-Cap) ausarbeitet.

CAPTION CORRECTION: VORNAME PETER ZAHNER --- ZSC Lions CEO Peter Zahner strahlt nach dem Ja des Stimmbuergers der Stadt Zuerich fuer ein neues Eishockeystadion der ZSC Lions im Zuercher Stadthaus am Sonntag, 25. September 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

ZSC-CEO Peter Zahner ist kein Fan des Salary Caps. Bild: KEYSTONE

Dazu ist festzustellen: Die ZSC Lions sind ehrlich. Sowohl Manager Peter Zahner als auch Sportchef Sven Leuenberger legen ihre Bedenken in Sachen Salary-Cap offen dar. Sie nennen gut durchdachte Gründe, warum die durchaus gutgemeinte Absicht, auf diesem Wege die Löhne zu reduzieren, nicht funktionieren wird.

Die Zürcher mögen auf dem Transfermarkt Wein trinken (den sie sich leisten können). Aber sie haben – anders als einige ihrer Berufskollegen – nie Wasser gepredigt.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel ist jedes NHL-Team wert

Sommerhit!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hockey-WM 2021 – welche Alternativen gibt es zu Minsk?

Noch hat René Fasel die WM in Weissrussland (Minsk) offiziell nicht abgesagt. Aber die Suche nach Alternativen läuft auf Hochtouren. Die grössten Chancen haben Lettland (Riga), Tschechien (Prag) und die Slowakei (Bratislava).

Eines ist für IIHF-Präsident René Fasel klar: «Wir werden die WM 2021 durchführen. Zwei Jahre ohne eine WM können wir uns nicht leisten.» Die letzte WM 2020 in der Schweiz ist ja abgesagt worden. Die Frage ist nun: wo und unter welchen Bedingungen kann die WM 2021 vom 21. Mai bis zum 6. Juni stattfinden? Geplant ist die WM 2021 in Lettland (Riga) und Weissrussland (Minsk).

Die Bedingungen sind klar. René Fasel sagt: «Notfalls führen wir die WM ohne Zuschauer durch». Ob die Mannschaften dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel