Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM ABBRUCH DER SAISON DER NATIONAL LEAGUE, AM DONNERSTAG, 12. MAERZ 2020 - Leere Zuschauerraenge im Zuercher Hallenstadion beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den EV Zug am Samstag, 29. Februar 2020. Wegen dem Coronavirus findet das Spiel unter Ausschluss der Oeffentlichkeit statt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Fans der ZSC Lions wollen nicht am grünen Tisch Meister werden. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Kein Meister – aber es ist, wie es ist: Wenn es drauf ankommt, verliert Zug

Gespielt wird nicht mehr. Aber eine Frage treibt uns noch um: Sind jetzt die ZSC Lions als Qualifikationssieger auch Meister? Oder darf der SCB ein weiteres Jahr lang Meister sein? Selbst wenn offiziell kein Meister erkoren wird, so hat diese Saison doch eine ewige Wahrheit bestätigt: Kommt es drauf an, verliert Zug.



Zu jeder Saison gehört ein Meister wie zu jedem Auto ein Nummernschild. Ja, wir können uns gar nicht mehr vorstellen, wie es denn wäre, wenn die nächste Saison ohne Titelverteidiger beginnt. Seit Anbeginn der Zeiten (seit der Gründung der Nationalliga 1937) hat es nur einmal (1939/40) keine Meisterschaft und keinen Meister gegeben. Aber das waren andere Zeiten. Sport hatte nicht die Bedeutung von heute und Geld wurde auch nicht umgesetzt.

Die ZSC Lions haben die Qualifikation gewonnen. Liga-Direktor Denis Vaucher sagt, es gebe kein Reglement, das sage, wer Meister sei, wenn die Playoffs nicht stattfinden können. «Man denkt, alles sei doch heute geregelt. Aber es hat sich niemand vorstellen können, dass diese Situation einmal eintreten könnte.»

Die ZSC Lions nach der Qualifikation zum Meister zu küren wäre regeltechnisch eine Modusänderung. Modusänderungen während einer laufenden Meisterschaft erfordern eine Dreiviertelmehrheit. Die Klubvertreter haben heute telefonisch mit 17:3 Stimmen den Abbruch der Meisterschaft beschlossen. Morgen Freitag treffen sie sich in Ittigen (BE) zu einer ausserordentlichen Ligaversammlung. Dabei kommt es zur Abstimmung, ob die ZSC Lions Meister sind. Eine Dreiviertelmehrheit ist notwendig. Alle Klubs der beiden höchsten Ligen sind in der Frage stimmberechtigt.

Aber eigentlich ist klar: sind die ZSC Lions klug, verzichten sie auf einen geschenkten Titel.

Hat der SCB die Playoffs jetzt nicht verpasst?

Nichts sorgt im Sport für mehr Spott und jahrelange Häme als geschenkte Siege und Triumphe. Noch heute wird im Bernbiet bei Gelegenheit moniert, der SCB sei ja 1986 nur am «grünen Tisch» wieder aufgestiegen. Tatsächlich waren die Berner im Aufstiegskampf an Chur gescheitert und kamen nur in die höchste Liga zurück, weil Arosa sich freiwillig in die 1. Liga zurückzog.

Marc Luethi, SCB CEO, spricht mit Journalisten beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den HC Fribourg Gotteron, in der Postfinance Arena in Bern. Die fuer Freitag und Samstag angesetzten Spiele in der Eishockey National League finden wegen der Ausbreitung des Coronavirus vor leeren Zuschauerrängen statt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Marc Lüthi mahnt, es sei jetzt nicht die Zeit für Scherze. Bild: KEYSTONE

Vieles spricht also dafür, dass der SC Bern eine weitere Saison Meister sein darf. Sozusagen als «Doppelmeister». Das hat erst noch den Vorteil, dass verschiedene meisterliche Beschriftungen rund um den Klub nicht abgeändert werden müssen.

Ein boshafter Zeitgenosse hat SCB-Manager Marc Lüthi vorgehalten, nun dürfe man sagen, der SCB sei 1986 am grünen Tisch aufgestiegen und nun sei der SCB am grünen Tisch vor dem ersten ernsthaften Abstiegskampf bewahrt worden. Darauf entgegnete der nie um eine Antwort verlegene Marc Lüthi: «Wir können auch sagen, dass wir die Playoffs nicht verpasst haben. Man kann nicht etwas verpassen, das nicht stattfindet.» Und mahnt, es sei jetzt nicht die Zeit für Scherze.

Zug verliert «Geister-Meister»-Duell

Lässt uns also eine Saison ohne Meister ratlos zurück? Nicht ganz. Eine Wahrheit ist eben doch bestätigt worden. Kommt es drauf an, dann verliert der EV Zug.

Der Tag der Wahrheit der Saison 2019/20 ist der 29. Februar 2020. Die ZSC Lions spielen im Hallenstadion unter Ausschluss der Öffentlichkeit in der 50. und letzten Partie um den Qualifikationssieg. Zug reist mit zwei Punkten Vorsprung auf die Zürcher ins Hallenstadion. Das 50. und letzte Spiel der Saison ist also wie ein Final. Mit Vorteil EVZ: Schaffen es die Zuger bis in die Verlängerung oder das Penalty-Schiessen, dann sind sie Qualifikationssieger.

Umringt von Hunderten von Fans und Medienleuten stemmt ein Zuger Spieler am 11. April 1998 in der Davoser Eissporthalle den Meisterpokal in die Hoehe. Der EV Zug bezwang zuvor den HC Davos im sechsten Final-Playoff-Spiel mit 2:5 und sicherte sich damit den ersten Schweizer Meistertitel der Vereinsgeschichte. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

1998 feiert der EV Zug den bis heute einzigen Meistertitel der Klubgeschichte. Bild: KEYSTONE

Zu diesem Zeitpunkt ist bereits allen klar, dass die Durchführung der Playoffs in Gefahr ist. Schon im Vorfeld dieser letzten Runde geht die Frage um, ob im Falle eines Falles der Qualifikationssieger zum Meister ausgerufen werden könnte. Also ist allen bewusst: Es geht um sehr viel. Es kommt drauf an.

Die ZSC Lions gewinnen 4:1. Wie immer in diesem Jahrhundert verlieren die Zuger, wenn es im Kampf um die Meisterschaft drauf ankommt. Schon nach einer Viertelstunde führen die Zürcher 2:0 und dominieren das Spiel (38:29 Torschüsse).

abspielen

Die Highlights der «Geister-Meister»-Partie vom 29. Februar. Video: YouTube/MySports

Zug ist so chancenlos wie im Playoff-Final von 2017 und 2019 gegen den SC Bern. Im Tor stand damals Tobias Stephan. Wahrscheinlich der beste Torhüter unserer Hockeygeschichte, der nirgendwo eine Meisterschaft gewonnen hat. Wäre er auch an diesem 29. Februar im Tor gestanden, dann gäbe es eine Ausrede: Mit Tobias Stephan kann man einfach nicht gewinnen.

Stephan trägt keine Schuld

Aber im letzten Sommer zügelte Tobias Stephan nach Lausanne. Im Tor steht jetzt der Titan Leonardo Genoni. Meister mit Davos, Meister mit Bern, WM-Finalist. Ihn haben die Zuger zum bestbezahlten Torhüter der Liga gemacht, um endlich zum zweiten Mal nach 1998 Meister zu werden. Die Zuger haben neben dem Eis keine Mühe und Kosten gescheut, um im Frühjahr 2020 endlich wieder den Titel zu holen.

Nun war es an diesem 29. Februar 2020 so, wie es auch mit Tobias Stephan war. Zug verliert, wenn es zählt. Daraus lernen wir: Tobias Stephan ist in den letzten Jahren zu Unrecht kritisiert worden. Es lag nicht an ihm. Wir müssen die Geschichte umschreiben. Zug hat nicht wegen Tobias Stephan zwei Finals verloren. Zug ist dank Tobias Stephan überhaupt zweimal in den Final gekommen.

ARCHIV - ZUM ANGEKUENDIGTEN TRANSFER DES TORHUETERS TOBIAS STEPHAN VOM EV ZUG ZU LAUSANNE HC AUF DIE SAISON 2019/20 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - EV Zug Torhueter Tobias Stephan waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem EV Zug am Freitag, 18. November 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Tobias Stephan verlor mit Zug zwei Playoff-Final-Serien. Bild: KEYSTONE

Wären die Zuger in den Playoffs erneut gescheitert, dann hätte sich Zugs Sportchef Reto Kläy fragen müssen, ob Dan Tangnes der richtige Trainer ist, um das ersehnte Ziel zu erreichen. Der Norweger war nämlich auch noch nie Meister. Der Abbruch der Saison erlöst Reto Kläy von dieser Frage. Aber kein Schelm, wer vermutet, dass er sich diese Frage ganz heimlich, wenn gar niemand in seine Hockey-Seele schauen kann, trotzdem stellt.

Und so bleibt uns als Erkenntnis aus der unvollendeten Saison 2019/20: Eishockey-Titelkampf ist, wenn Zug verliert.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: Was du wissen musst

Hygienevorschriften für Infizierte von Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
supertyp27
12.03.2020 14:04registriert December 2016
Der EVZ freut sich über den Beitrag des Eismeisters in der Mannschaftskasse ;)
4098
Melden
Zum Kommentar
jl96
12.03.2020 14:04registriert March 2017
Ich finde Zug gewinnt eher die 12000 Fr. von der Zaugschen' "Tangnes-Wette" von letzter Saison. Ich zitiere:
...Der Norweger, der noch nie irgendetwas gewonnen hat? Er hat einen Zweijahresvertrag. Wenn er Ende der ersten Saison mit Leonardo Genoni (2019/20) noch immer Zugs Trainer ist, soll jeder Buchstabe dieser Kolumne ein «Zweifränkler» in der EVZ-Mannschaftskasse sein.
Ich habs für sie auszählen Lassen macht grosszügig abgerundet 6000 Zeichen
Der EVZ wird Ihnen Danken Herr ZAugg
2384
Melden
Zum Kommentar
66

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel