Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SC Bern Spieler Mark Arcobello, Andrew Ebbett, Ryan Lasch, und Alain Berger, reagieren nach Niederlage (1:2), im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 11. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Zum ersten Mal in diesem Final waren nach dem Spiel enttäuschte Berner zu sehen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Berns riskante Gratwanderung zwischen Arroganz und Selbstvertrauen

SCB-General Kari Jalonen lässt seine offensive Reiterei absatteln und als defensives Fussvolk kämpfen. Er verschenkt so den sicheren Sieg. Bloss ein Zwischenstopp auf der Triumphfahrt zur Titelverteidigung oder die Wende?



Kari Jalonens Männer blickten vom Feldherrenhügel des Selbstvertrauens weit ins gelobte Land der Meisterfeier hinein. Das erste und das zweite Finalspiel hatten sie bereits gewonnen und nun führten sie im Schlussdrittel der dritten Partie gegen Zug 1:0.

Ein weiterer Sieg und damit die Vorentscheidung im Finale 2017 war nahe. Zum Greifen nahe. Was sollte noch schiefgehen? Zug schien zum dritten Mal besiegt. Noch 4 Minuten und 51 Sekunden. Kein Problem. Schliesslich hatten die Berner in diesem Finale bei numerischem Gleichstand noch keinen einzigen Treffer kassiert. Die Zuger gaben zwar nicht auf, aber sie fanden einfach keinen Weg durch diese SCB-Abwehr. Wieder einmal schien sich zu bestätigen: Playoffhockey 2017 ist, wenn am Ende doch der SCB gewinnt.

Zugs Timo Helbling, links, und Berns Simon Moser, rechts, kaempfen um den Puck, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am , am Dienstag, 11. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bern spielt, der Gegner ist am Boden. So hat es in den Playoffs bisher immer ausgesehen. Bild: KEYSTONE

Lino Martschini wie Winkelried

Aber der SCB hat diese dritte Partie nicht gewonnen. 4 Minuten und 51 Sekunden vor Schluss trifft Lino Martschini zum 1:1 – und in der Verlängerung fädelt er nach 4 Minuten und 15 Sekunden das 2:1 von Reto Suri ein.

abspielen

Das 1:1 durch Lino Martschini. Video: streamable

Es war, als sei der Geist von Arnold von Winkelried, der mythischen Gestalt der helvetischen Geschichte, in Lino Martschini gefahren.

So wie die alten Eidgenossen zu Sempach keinen Weg durch die dichten Reihen der Habsburger fanden und verzweifelten und sich schliesslich Arnold von Winkelried ein Herz fasste und die gegnerischen Reihen durchbrach, so überwindet Zugs offensiver Zauberzwerg nun das Bollwerk der Berner.

abspielen

Der Siegestreffer in der Verlängerung von Suri. Video: streamable

Sein Schuss fährt nach 55 Minuten und 9 Sekunden wie ein Blitz aus heiterem Himmel unhaltbar zum 1:1 ins SCB-Netz. Weil er die Scheibe nicht richtig getroffen hat, springt sie, von ihrer Rotationsenergie angetrieben, Leonardo Genoni aus dem Fanghandschuh. Lino Martschinis erster Treffer in diesen Playoffs. Sein erstes Tor nach 1030 Minuten.

Der «Ketchup-Effekt»

Für Lino Martschini ist es der «Ketchup-Effekt»: Man kann an der Flasche rütteln und rütteln und rütteln und die Tomatensauce will nicht herauskommen. Aber auf einmal flutscht der Inhalt doch auf den Teller.

abspielen

Eine von vielen guten Paraden Tobias Stephans. Video: streamable

Er hat es versucht und versucht und versucht, nie den Mut verloren und nun hat er gleich eine Lawine losgetreten: das Spiel mit seinem Treffer ausgeglichen (1:1) und den Siegestreffer eingefädelt. Und Tobias Stephan hielt in diesem Finale erstmals nicht bloss wie ein sehr, sehr guter, sondern wie ein grosser, wie ein Meistergoalie.

Der SCB ist mit dieser Niederlage für das Spiel mit dem taktischen Feuer, für das – aus neutraler und nichtbernischer Sicht – unsäglich langweilige Resultathockey bestraft worden. Nach dem 1:1 gelingt es den Bernern nicht mehr richtig, das Spiel wieder zu beschleunigen, noch einmal aufs Gaspedal zu drücken. Sie gehen in der Verlängerung stehend unter.

Berns Mark Arcobello, links, und Berns Martin Pluess, rechts,  reagieren nach Niederlage (1:2), im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 11. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (PPR/Anthony Anex)

Topskorer Mark Arcobello und Martin Plüss wurden für ihr Defensiv-Hockey bestraft. Bild: PPR

Die SCB-Niederlage ist allerdings nicht ganz aus heiterem Himmel gekommen. Wer wollte, konnte die Vorboten nach dem zweiten Spiel, nach dem samstäglichen 4:2 der Berner in Zug erkennen.

Zug schien nach diesem 2:4 auf eigenem Eis besiegt. Der Final entschieden. Aber Trainer Harold Kreis sagte, man müsse nur so weitermachen wie bisher und brauche bloss ein bisschen Glück im Abschluss.

Verteidiger-Haudegen Timo Helbling war auch nach der zweiten Niederlage zuversichtlich und ging davon aus, dass seine Mannschaft bei gleicher Leistung die nächste, die dritte Partie gewinnen wird. Und er sagte, der SCB spiele mit seinem destruktiven Defensivhockey mit dem taktischen Feuer.

Dreht der EVZ jetzt diese Serie?

Es war offensichtlich: Die Zuger hatten das zweite Finalspiel, aber noch lange nicht den Mut, verloren. Der Chronist dachte allerdings: Es sind die Sprüche, die ein Verlierer in Zeiten der Playoffs halt machen muss.

Die Zweifel des Chronisten

Zweifel an der scheinbar klaren Ausgangslage kommen ihm erst, als er vor dem Spiel in Bern Dr. Saul Miller, den grossen Hexenmeister der Sportpsychologie trifft. Der Seelendoktor aus Amerika hatte letzte Saison den SCB auf dem Weg zum sensationellen Titel begleitet. Jetzt arbeitet er für Zug. Er gilt als bester Sportpsychologe der Welt.

Bild

Sportpsychologe Saul Miller. screenshot: srf.ch

Saul Miller personifiziert vor dem Spiel in Bern Zuversicht und Gelassenheit. Er sagt, er habe in den letzten zwei Tagen in aller Ruhe mit Lino Martschini und Tobias Stephan gesprochen. Und am Vormittag noch einmal zur ganzen Mannschaft. Eine gute Mischung aus Voodoo und Zuversichts-Yoga. «Meine Botschaft ist ganz einfach: Alles vergessen, was war und Spiel für Spiel nehmen.» Vor dem Spiel und in den Pausen spreche er nicht mehr mit den Spielern. «Die Kabine gehört dem Coach.»

Harold Kreis, Timo Helbling und Doktor Miller haben Recht bekommen. Zug ist unter dramatischen Umständen ins Finale zurückgekehrt. Statt 3:0 steht es nur noch 2:1 für den SCB.

Jalonen riskiert nicht

Der SCB hätte es wagen können, die Zuger mit einem offensiven Feuerwerk den Atem, die Hoffnung, die Zuversicht, den Sauerstoff und den Sieg zu nehmen. Aber der grosse Bandengeneral Kari Jalonen scheut das Risiko. Er will wieder Hockey-Schach spielen. Er lässt seine offensive Reiterei absatteln, als defensives Fussvolk kämpfen.

Warum auch nicht? Gegen Biel und gegen Lugano ist dieses Spiel mit dem defensiven taktischen Feuer aufgegangen. Heisst es denn nicht, in den Playoffs triumphiere die Defensive immer über die Offensive?

Berns Trainer Kari Jalonen gibt Anweisungen im ersten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Donnerstag, 6. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Trägt Kari Jalonen die Schuld an der Berner Niederlage? Bild: KEYSTONE

Alles scheint erneut für den SCB zu laufen. Zugs Jarkko Immonen rumpelt David Jobin hinter dem SCB-Tor in die Bande. Der SCB-Verteidiger bleibt liegen. Der Pfleger eilt aufs Eis. Der 35-Jährige wankt scheinbar schwer verletzt vom Eis. Ist das sein Karriereende? Empörung im Stadion. Jarkko Immonen wird unter die Dusche geschickt. Elf Sekunden vor Ablauf der Fünfminuten-Strafzeit trifft Andrew Ebbett zum 1:0. Dieser Treffer scheint bereits die Entscheidung zu sein. Die Zuger haben ihren wichtigsten Zweiweg-Center verloren. David Jobin kehrt im Mitteldrittel ins Spiel zurück. Frisch und munter. 17'031 Zuschauer werden Zeugen einer Wunderheilung.

Aber dieses 1:0 wird dem SCB zum Verhängnis. Die Berner stürzen auf der Gratwanderung zwischen Selbstsicherheit und Arroganz ab. Bei den Zugern regt sich der «heilige Zorn», jene Leidenschaft, die nur erwacht, wenn alles verloren scheint.

Hätte der SCB gewonnen, dann wären hier Weisheits-, Lob- und Königspsalmen über den grossen Bandengeneral Kari Jalonen zu lesen. Seine taktische Schlauheit würde in höchsten Tönen gerühmt.

Berner Zuversicht bleibt

Aber Eishockey bleibt auch für die Grossen ein unberechenbares Spiel auf einer rutschigen Unterlage. Nun ist der grosse finnische Bandengeneral vorerst ins Niemandsland zwischen Aki Kaurismäki und Hollywood geraten.

Hollywood steht für den grossen, mächtigen charismatischen, glamourösen, meisterlichen SC Bern, der mit einem grandiosen offensiven Schauspiel seine Gegner vom Eis zu fegen vermag. Wie wir das im ersten Finalspiel (5:0) erlebt haben.

epa05884146 Finnish film director Aki Kaurismäki poses for photographers during an interview with Spanish international news agency EFE on the occassion of the presentation of his latest work 'The Other Side of Hope', in Vigo, province of Galicia, northwestern Spain, 02 April 2017.  EPA/Salvador Sas

Auch Aki Kaurismäki weiss: Zur finnischen Hockeykultur gehören auch dramatische Niederlagen. Bild: EPA/EFE

Aki Kaurismäki ist der kauzige finnische Kultregisseur, dessen Verlierer-Filme uns in die Abgründe der Selbstzweifel blicken lassen. Zur finnischen Hockeykultur gehören ja nicht nur grandiose Siege (wie die WM Titel von 1995 oder 2011), sondern auch krachende, traumatische Niederlagen, die landesweite Depressionen ausgelöst haben. Wie der WM-Viertelfinal von 2003 in Helsinki. Die Finnen führten gegen Schweden 5:1 – und verloren 5:6.

Ungefähr so wie dieses traumatische 5:6 von 2003 wäre für die Berner ein Untergang in diesem Finale gegen Zug. Kari Jalonen könnte dann mit seinem kantigen, trockenen Humor die Hauptrolle in einem Kaurismäki-Hockeyfilm übernehmen.

Doch die Zuversicht in Bern ist nach wie vor (zu?) gross. Der SCB gilt noch immer als 80:20-Favorit. Aber das war er auch 2012 nach einer 3:1-Führung im Finale gegen die ZSC Lions. Es schien damals unmöglich, diesen Vorsprung noch zu vergeigen. Der SCB hatte drei Matchpucks und zwei davon auf eigenem Eis. Dann verloren die Berner dreimal hintereinander, das 7. und letzte Spiel durch einen Gegentreffer zwei Sekunden vor Schluss und die ZSC Lions wurden Meister.

Die SCB-Meisterfeier 2017 findet frühestens am Samstag statt.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel