Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Playoff-Final, 3. Spiel

SC Bern – EV Zug 1:2 n.V. (1:0,0:0,0:1,0:1), Serie: 2:1

Die Zuger Lino Martschini, Johann Morant, Torschuetze Reto Suri und Goalie Tobias Stephan, von links, jubeln nach dem Siegestor zum 1:2, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 11. April 2017 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Da freuen sich die Zuger: Der erste Final-Sieg ist Tatsache. Bild: KEYSTONE

Die Erleichterung ist riesig: Zug sichert sich in der Overtime den ersten Final-Sieg

Reto Suris 2:1 in der Overtime (65.) verschaffte Zug im Playoff-Final gegen Bern im dritten Spiel das dringend benötigte Break. Die Serie ist neu lanciert, der Titelträger offenbarte erste Schwächen.



>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Als in der Gesamtrechnung das 0:3 und ein nahezu aussichtsloses Szenario drohte, legte der Topskorer der Gäste sein Veto ein – Lino Martschini, seit Beginn der Playoffs zwar energisch wie in seinen besten Tagen, aber ausnahmslos glück- und torlos, düpierte Berns zuvor fehlerlosen Torhüter Leonardo Genoni mit einem haltbaren Schuss und ermöglichte dem EVZ mit seinem 1:1 in der 56. Minute die letztlich erfolgreiche Zusatzschlaufe.

abspielen

Martschini trifft endlich wieder – dank gütiger Mithilfe von Genoni. Video: streamable

In der vor allem mit Blick auf das Ergebnis umstrittenen Angelegenheit hätte sich Bern den späten Kollaps ersparen und sich stattdessen einen wohl vorentscheidenden 3:0-Vorteil in der Serie verschaffen können. Unmittelbar nach der zweiten Drittelspause vergab der Champion, der von den letzten 26 Playoff-Spielen nur vier verloren hat, die Chance auf eine vorzeitige Zäsur. Eric Blum (41.), Simon Moser (42.) und Simon Bodenmann (45.) trafen bei einer kurzzeitigen Tempoverschärfung nur die Torumrandung. Zudem zauberte Tobias Stephan im Zuger Tor endlich auch mal in der Final-Serie.

abspielen

Stephan zum Ersten. Video: streamable

abspielen

Und Stephan – unfassbar – zum Zweiten. Video: streamable

Zu Beginn in Schwierigkeiten

Die EVZ-Vertreter waren sich nach dem 2:4 am vergangenen Samstag einig: Ein cleverer Umgang mit dem Energiehaushalt wäre ratsam, zu viel Sorglosigkeit im disziplinarischen Bereich ist gegen einen stilsicheren Kontrahenten wie den SCB in der Regel nicht zielführend. Doch ausgerechnet einer mit einem respektablen internationalen Fundus hielt sich in den Reihen der Innerschweizer nicht an die gefassten Vorsätze: Jarkko Immonen, der Finne mit mehrjähriger KHL-Erfahrung, leistete sich früh einen grobfahrlässigen Bandencheck gegen David Jobin und brockte seiner Equipe im Startdrittel sieben Minuten in Unterzahl ein.

Elf Sekunden vor Ablauf der fünfminütigen Powerplay-Gelegenheit nahm Bern die Offerte Immonens an. Andrew Ebbett, bereits beim letztjährigen Titelgewinn einer der massgeblichen Figuren im Rink, schob einen Pass Untersanders unbedrängt über die Torlinie. Für die Unbeherrschtheit des bald 35-jährigen Routiniers bezahlten die Gäste einen relativ hohen Preis; der Rückstand beeinträchtigte den Game-Plan lange spürbar.

abspielen

Andrew Ebbett mit dem 1:0 für den SCB. Video: streamable

In der Folge musste Zug in der Offensive das Risiko kalkulieren, um keine Gegenstösse zu riskieren. Und mit gedrosselter Kraft ist gegen eine Abwehr um einen Goalie-Patron wie Leonardo Genoni unter normalen Umständen wenig auszurichten – nur ist im Sport manchmal wenig bis ins letzte Detail nachvollziehbar. Anders ist der Fangfehler Genonis kaum zu deuten. Ausgerechnet dem dreifachen Meister-Keeper, im bisherigen Playoff-Verlauf mit einer brillanten Fangquote von über 95 Prozent aufgefallen, unterlief im Finish der regulären Spielzeit ein für seine gehobenen Verhältnisse ungewöhnlicher Lapsus.

Die Mitspieler waren in der Schlussphase nicht mehr in der Lage, den Aussetzer ihres bis anhin fast perfekten Goalies zu korrigieren. Umgekehrt hatte Genoni die Equipe im bisherigen Playoff-Verlauf indes mehrfach vor einem unliebsamen Ende bewahrt.

(sda/qae)

Telegramm

Bern - Zug 1:2 (1:0, 0:0, 0:1, 0:1) n.V.
17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/Vinnerborg, Wüst/Kovacs.
Tore: 15. Ebbett (Untersander/Ausschluss Immonen) 1:0. 56. Martschini (Helbling) 1:1. 65. Suri (Morant, Martschini) 1:2. -
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 plus 5 Minuten (Immonen) plus Spieldauer (Immonen) gegen Zug.
Bern: Genoni; Jobin, Krueger; Andersson, Gerber; Untersander, Blum; Kamerzin; Hischier, Plüss, Scherwey; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Berger, Gagnon, Müller.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Morant; Schlumpf, Alatalo; Erni; Senteler, Immonen, Klingberg; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Diem, Schnyder.
Bemerkungen: Bern ohne Reichert, Noreau (beide verletzt), Kreis, Thibaudeau, Gernett, Rochow, Dubois, Meyer (alle überzählig), Zug ohne Lüthi, Järvinen, Markkanen, Haller (alle überzählig). Pfostenschüsse von Blum (41.) , Moser (42.), Bodenmann (45.), Untersander (59.).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel