DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ragettli hat es wieder getan – für diesen Parcours brauchte sogar er 232 Versuche!



Er hat es zum vierten Mal getan. Andri Ragettli hat sich mal wieder mit einem schier unmöglichen Parcours in einer Turnhalle vergnügt. Der Bündner Freestyle-Skier hat dieses Mal einige neue «Geräte» wie Fahrrad, Autopneus oder Hoverboard eingesetzt.

Damit hat er es sich selbst fast zu schwer gemacht. Wie Ragettli selbst angibt, habe er 232 Versuche gebraucht, um den Parcours erfolgreich zu absolvieren – für uns bleibt eine knappe Minute des Staunens.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dänemark-Trainer: «Rückblickend gesehen war es falsch, dass weitergespielt wurde»

Einen Tag nach dem dramatischen Zwischenfall mit Christian Eriksen haben Vertreter des dänischen Fussballverbands an einer Medienkonferenz Auskunft gegeben. Dabei konnten sie vom stabilen Zustand des Fussballers berichten – und darüber, dass die Entscheidung zum Weiterspielen wohl falsch war.

Es war ein grosser Schock, den die ganze Fussballwelt erlitt. Im EM-Spiel gegen Finnland (0:1) brach der Däne Christian Eriksen unvermittelt zusammen. Auf dem Rasen musste er wiederbelebt werden.

«Ich habe heute einige Male mit Christian gesprochen», gab Dänemarks Teamarzt Morten Boesen an einer Medienkonferenz am Sonntagnachmittag bekannt. «Sein Zustand ist stabil und es geht ihm den Umständen entsprechend gut.»

Eriksen kommunizierte heute mittels Videochat mit den Mitspielern. «Es war gut, ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel