DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Achtelfinal-Rückspiele

Real Madrid – Ajax Amsterdam 1:4 (0:2); HS: 2:1

Dortmund – Tottenham 0:1 (0:0); HS: 0:3

epa07416040 Real Madrid's Vinicius Junior leaves the field injured during the UEFA Champions League round of 16 second leg match between Real Madrid and Ajax at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 05 March 2019.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Was Real Madrid gegen Ajax zeigte, war wirklich zum Heulen. Bild: EPA/EFE

1:4 gegen Ajax! Real aus der Champions League geprügelt – Dortmund scheitert an Tottenham



Die leidvolle Woche der Königlichen fand in der Königsklasse ihren Tiefpunkt. Ajax Amsterdam beendete im Achtelfinal der Champions League die Titel-Regentschaft von Real Madrid durch einen 4:1-Auswärtssieg.

Als die Spieler von Real Madrid das Bernabeu-Stadion am Dienstagabend mit hängenden Köpfen verliessen, wähnten sie sich in einem Albtraum. Innerhalb von sechs Tagen haben die Königlichen dafür gesorgt, dass die restlichen Wochen ihrer Saison zur Makulatur verkommen sind. Zwei Heimniederlagen gegen den Erzrivalen Barcelona in Cup (0:3) und Meisterschaft (0:1), und nun die 1:4-Niederlage gegen Ajax in der Champions League beendeten sämtliche Ambitionen Reals auf einen Titelgewinn 2019.

Die Tore:

abspielen

7. Minute: Das frühe 1:0 für Ajax durch Tadic. Video: streamable

abspielen

18. Minute: Nach dem Supertrick von Tadic trifft Neres zum 2:0 für Ajax. Video: streamable

abspielen

62. Minute: Das 3:0 durch Tadic. Video: streamable

abspielen

Beim 3:0 griff VAR ein: Doch ob der Ball mit vollem Umfang hinter der Linie war, konnte nicht zweifelsfrei festgestellt werden. Video: streamable

abspielen

70. Minute: Der 1:3-Anschlusstreffer durch Asensio. Video: streamable

abspielen

72. Minute: Schöne hämmert den Ball zum 4:1 in den Winkel. Video: streamable

Erstmals seit 15 Jahren musste Real vor eigenem Anhang wieder dreimal am Stück als Verlierer vom Platz - diesmal allerdings sind die Folgen der Negativserie weitaus erdrückender als dannzumal. Für das Weisse Ballett ist das Ausscheiden gegen das Team aus der niederländischen Topliga in der Königsklasse die grösste Blamage seit 20 Jahren. 1999 waren die Madrilenen im Viertelfinal mit Dynamo Kiew zuletzt an einer Mannschaft gescheitert, die nicht einer europäischen Top-5-Liga zugeordnet werden konnte.

Reals Ende in der Champions League zeichnete sich im Rückspiel früh ab. Die junge Equipe aus Amsterdam benötigte nur rund fünf Minuten, um die Scheu vor dem grossen Gegner im Santiago Bernabeu abzulegen. In die Startphase fiel mit Raphael Varanes Lattenkopfball (4.) auch die grösste Chance des Heimteams der ersten Halbzeit. «Wir haben eine besondere Aura in der Champions League», hatte Reals Mittelfeld-Stratege Luka Modric vor dem Rückspiel gegen Ajax verkündet. Die Gäste schienen von dieser Ausstrahlung wenig wissen zu wollen.

Ein Video sagt mehr als 1000 Worte:

abspielen

83. Minute: Real scheitert kläglich – und zwar im Kollektiv. Video: streamable

Die Niederländer beriefen sich in der spanischen Hauptstadt auf ein Konzept, dem Real nur Tage zuvor bereits einmal zum Opfer Gefallen war: schnelles Umschaltspiel. Im Cup-Clásico vergangenen Mittwoch hatte der grosse FC Barcelona mit ähnlichem Matchplan 3:0 gesiegt, nun tat es ihm das vergleichsweise kleine Ajax gleich. Dabei kam dem 30-jährigen Serben Dusan Tadic die entscheidende Rolle zu.

Die Statistiken zum Spiel:

Die ersten beiden Treffer durch Hakim Ziyech (7.) und David Neres (18.) leitete der Spielgestalter mit messerscharfen Zuspielen vor, nach einer Stunde setzte er seiner Leistung mit dem Treffer zum 3:0 die Krone auf. Hoffnung flammte bei Real durch Marco Asensios Anschlusstreffer (70.) nur kurz auf. Lasse Schöne stellte nur zwei Minuten später den alten Abstand wieder her.

Ramos' misslungener Poker

Die Madrilenen wurden von den Niederländern auch für ihre Überheblichkeit im Vorfeld des Rückspiels bestraft. Sergio Ramos, Captain, Identifikationsfigur und Abwehrchef der Spanier, hatte im Hinspiel eine Gelbe Karte provoziert, um rechtzeitig für die Viertelfinals wieder unbelastet zu sein. Da er seinen Plan öffentlich kundtat, sperrte ihn die UEFA anschliessend gleich für zwei Partien – für die schmerzvollere Sanktion sorgte nun allerdings Ajax.

abspielen

Im Hinspiel: Ramos holt sich absichtlich Gelb. Video: streamable

BVB für gute Leistung nicht belohnt

Im Gegensatz zu Real Madrid war mit dem Ausscheiden von Borussia Dortmund nach dem 0:3 im Hinspiel bei Tottenham Hotspur gerechnet worden. In der Tat vermochte das Team von Lucien Favre die Hypothek aus dem Rückspiel nicht zu korrigieren. Wie in den vergangenen Wochen liess der BVB beim 0:1 im Rückspiel die nötige Durchschlagskraft in der Offensive vermissen, obschon Favre erstmals überhaupt von Beginn weg auf den Offensivdreizack mit Marco Reus, Mario Götze und Paco Alcacer setzte.

Tottenham zum ersten Mal im Viertelfinal.

Immerhin darf sich der BVB damit begnügen, dass die zuletzt inflationär gezeigten individuellen Fehler gegen das Team aus London verhindert werden konnten. Der einzige Treffer der Partie glückte Harry Kane vier Minuten nach der Pause. Für den 25-jährigen Engländer, der im Hinspiel noch verletzungshalber gefehlt hatte, war es der vierte Treffer in der vierten Partie gegen den BVB.

abspielen

49. Minute: Der Siegtreffer von Harry Kane. Video: streamja

Eine fantastische Leistung zeigte auch Tottenham-Keeper Hugo Lloris, der alleine vor der Pause vier Hundertprozentige entschärfte und dem BVB im Endeffekt so den letzten Schneid raubte.

abspielen

34. Minute: Lloris' Glanzparade gegen den Schlenzer von Götze. Video: streamable

Die Telegramme:

Real Madrid - Ajax Amsterdam 1:4 (0:2)
81'000 Zuschauer. - SR Brych (GER).
Tore: 8. Ziyech 0:1. 18. Neres 0:2. 62. Tadic 0:3. 70. Asensio 1:3. 72. Schöne 1:4.
Real Madrid: Courtois; Carvajal, Nacho, Varane, Reguilon; Kroos, Casemiro (87. Valverde), Modric; Vazquez (29. Bale), Benzema, Vinicius (35. Asensio).
Ajax Amsterdam: Onana; Mazraoui (80. Veltman), De Ligt, Blind, Tagliafico; Van de Beek, Schöne (73. De Wit), De Jong; Ziyech, Tadic, Neres (74. Dolberg).
Bemerkungen: Real Madrid ohne Ramos (gesperrt), Llorente und Odriozola (beide verletzt). Ajax Amsterdam ohne Bandé und Eiting (beide verletzt). 4. Kopfball von Varane an die Latte. 42. Pfostenschuss Bale. 94. Gelb-Rote Karte gegen Nacho (Foul). Verwarnungen: 26. Mazraoui (Foul/im Viertelfinal-Hinspiel gesperrt), 30. Carvajal (Foul), 93. Nacho (Foul).

Borussia Dortmund - Tottenham Hotspur 0:1 (0:0)
66'099 Zuschauer (ausverkauft). - SR Makkelie (NED).
Tor: 49. Kane 0:1.
Borussia Dortmund: Bürki; Wolf (62. Larsen), Akanji, Weigl, Diallo; Witsel; Sancho, Reus (74. Delaney), Götze, Guerreiro (62. Pulisic); Alcacer.
Tottenham Hotspur: Lloris; Aurier, Alderweireld, Sanchez, Vertonghen, Davies; Winks (55. Dier), Sissoko; Eriksen (83. Rose); Son (71. Lamela), Kane.
Bemerkungen: Borussia Dortmund ohne Piszczek (verletzt). Tottenham Hotspur ohne Alli (verletzt). (pre/sda)

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel