Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PSG players,  Zlatan Ibrahimovic and Edinson Cavani, right, leave the pitch at the end of the Group F Champions League soccer match between FC Barcelona and PSG at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Wednesday Dec. 10, 2014. Lionel Messi, Neymar and Luis Suarez all scored to lead Barcelona to a thrilling 3-1 comeback win over Paris Saint-Germain on Wednesday, as the Spanish club snatched first place in Group F of the Champions League from the French side. (AP Photo/Manu Fernandez)

Nicht Ibrahimovic, nicht Suarez, sondern Cavani ist der dritterfolgreichste Stürmer der 10er-Jahre. Bild: AP/AP

Die erfolgreichsten Ballermänner der 2010er-Jahre: Messi, Ronaldo – und dann?



Zwar geht heute nach deutschem Sprachgebrauch kein Jahrzehnt zu Ende, trotzdem endet eine Dekade – und zwar enden die 2010er-Jahre. Zeit, eine fussballerische Bilanz zu ziehen. In den letzten 10 Jahren haben vor allem zwei Spieler den populärsten Sport der Welt geprägt. Lionel Messi und Cristiano Ronaldo.

Nur 2018 wurde mit Luka Modric keiner der beiden alles überragendenen Ballermänner zum Weltfussballer gewählt. Es verwundert also nicht, tauchen sie in fast allen Statistiken der Top-5-Ligen ganz weit oben auf.

Top-5-Ligen

Die Toptorschützen:

Die Assistgeber:

Die Chancenkreierer:

Die Siegertpyen:

Die Dauerbrenner:

Die Penalty-Spezialisten:

Die Siegerteams:

Premier League

Die englische Premier League hat sich in den 2010er-Jahren als finanzkräftigste und für die Spieler deshalb als attraktivste Fussball-Liga Europas etabliert. Sportlich hat Manchester City dank dem Einstieg der Abu Dhabi United Group die grösste Wandlung durchlebt – viermal wurde der ehemalige Liftklub englischer Meister. Der beste Torschütze und der beste Assistgeber der letzten zehn Jahre kommen aus den Reihen der «Citizens».

Meiste Tore:

Meiste Assists:

Meiste Einsätze:

Meiste Punkte:

Primera Division

Unfassbar, aber wahr: Lionel Messi hat in den letzten 10 Jahren mehr als doppelt so viele Liga-Treffer erzielt als Sergio Agüero. Einzig Cristiano Ronaldo kommt ihm nahe – ob der Portugiese gar vor seinem Dauerrivalen liegen würde, wenn er im Sommer 2018 nicht zu Juventus Turin gewechselt hätte? Wohl kaum, 65 Treffer in eineinhalb Saisons wären wohl auch für einen CR7 in Topform ein Ding der Unmöglichkeit.

Bild

Bundesliga

In Sachen Tore war die Bundesliga in den 2010er-Jahren eine One-Man-Show.

Bild

Serie A

Der Serie A fehlte in den letzten 10 Jahren ein absoluter Superknipser. Immerhin haben gleich fünf Torjäger die magische 100-Tore-Marke geknackt.

Das Team der 10er-Jahre:

Kommen wir zur besten Elf der vergangenen 10 Jahre. Da diese ohnehin nie in Stein gemeisselt ist, präsentieren wir in dieser Kategorie sechs Vorschläge von mehr oder weniger renommierten Sport-Publikationen der Welt.

Auf vier Positionen sind sich alle einig: Cristiano Ronaldo und Lioniel Messi im Sturm, Marcelo als Linksverteidiger und Sergio Ramos in der Innenverteidigung. Doch auf den weiteren Positionen kommen immer die gleichen, üblichen Verdächtichten vor – komplett vergriffen hat sich als niemand.

Die französiche Variante:

Bild

Die portugiesische Variante:

Bild

Die amerikanische Variante:

Bild

Die deutsche Variante:

Bild

Die englische Variante I:

Bild

Die englische Variante II:

Bild

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel