DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa09164148 Real Madrid's Karim Benzema reacts during the UEFA Champions League semi final, first leg soccer match between Real Madrid CF and Chelsea FC at Alfredo Di Stefano stadium in Madrid, Spain, 27 April 2021.  EPA/Kiko Huesca

Karim Benzema sorgte mit seinem 1:1 für das einsame Real-Highlight des Abends. Bild: keystone

Real kommt im Dauerregen nicht auf Touren – Chelsea verschafft sich gute Ausgangslage



Real Madrid verpasst es im Champions-League-Halbfinal gegen Chelsea, zuhause vorzulegen. Die Spanier müssen sich im Hinspiel nach einer konfusen Anfangsphase mit einem 1:1 begnügen.

Chelsea ging nach furiosem Start durch Christian Pulisic früh in Führung. Nach knapp einer halben Stunde glich Karim Benzema aus. Weitere Tore fielen bei phasenweise strömendem Regen in Reals leerem Ausweichstadion nicht. Vor dem Rückspiel am 5. Mai hat Chelsea die Vorteile damit auf seiner Seite, zugleich ist noch jeder Ausgang offen.

abspielen

Pulisic trifft schon früh zum 1:0 für Chelsea. Video: streamable

Tuchel setzte bei Chelsea auf die gleiche Startelf wie am Wochenende beim Auswärtssieg gegen West Ham. Die erste Grosschance liess Timo Werner in der zehnten Minute aus fünf Metern noch aus respektive entschärfte Real-Goalie Thibaut Courtois glänzend. Vier Minuten später erzielte Pulisic das fällige 1:0 für die Gäste.

Lanciert mit einem hohen Ball von Antonio Rüdiger hinter Reals schlecht postierte Abwehrreihe, hatte Pulisic Raum und Zeit, um den Ball anzunehmen, Courtois zu umkurven und an den spät zurückgeeilten Innenverteidigern Nacho und Raphaël Varane vorbei einzuschiessen. Vor allem Nacho, der Pulisic entwischen liess und danach ungenügend nachsetzte, machte in der Szene keine gute Figur.

#Unsichtbar ...

Es war primär Karim Benzema, der das anfangs einseitige Geschehen ausglich. Zehn Minuten nach dem Gegentor drosch der Franzose wie aus dem Nichts heraus einen Weitschuss an den Aussenpfosten, wenig später erzielte er nach einem Corner auf artistische Weise mit seinem 71. Champions-League-Treffer den Ausgleich. Nach einer Kopfball-Verlängerung von Eder Militão nahm er den Ball in Rücklage mit dem Kopf an und schloss volley ab.

abspielen

Benzema gleicht akrobatisch zum 1:1 für Real aus. Video: streamable

Während der Regen vorübergehend nachliess, wurden die Torchancen rarer und die Gangart ruppiger. Grössere Risiken ging keine der beiden Mannschaften mehr ein. Zumindest auf das Rückspiel haben die vier Gelben Karten gegen Real und jene gegen Pulisic keine Auswirkungen.

Das Telegramm:

Real Madrid - Chelsea 1:1 (1:1)
SR Makkelie (NED).
Tore: 14. Pulisic 0:1. 29. Benzema 1:1.
Real Madrid: Courtois; Militão, Varane, Nacho; Carvajal (77. Odriozola), Modric, Casemiro, Kroos, Marcelo (77. Asensio); Benzema (92. Rodrygo), Junior Vinicius (66. Hazard).
Chelsea: Edouard Mendy; Christensen, Silva, Rüdiger; Azpilicueta (66. James), Kanté, Jorginho, Chilwell; Pulisic (66. Ziyech), Werner (66. Havertz), Mount.
Bemerkungen: Real Madrid ohne Ramos, Ferland Mendy, Lucas Vazquez (alle verletzt) und Valverde (Coronavirus). Chelsea ohne Kovacic (verletzt). 23. Pfostenschuss Benzema. Verwarnungen: 27. Junior Vinicius (Foul). 38. Pulisic (Foul), 60. Kroos (Foul), 65. Marcelo (Foul), 78. Varane (Foul), 89. Odriozola (Foul). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico «schwadert» bei den Synchronschwimm-Stars – und geht fast unter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel