DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, 2. Quali-Runde

Basel - PAOK Saloniki 0:3 (0:1); HS: 1:2

Trondheim - Celtic Glasgow 0:0; HS: 1:3

Sturm Graz - Ajax Amsterdam 1:3 (0:1); HS 0:2

Marijampole - Roter Stern Belgrad 0:2 (0:2); HS 0:3

Be'er Sheva - Dinamo Zagreb 2:2 (2:0); HS: 0:5

Basel's Luca Zuffi, left, and Albian Ajeti, right, react during the UEFA Champions League second qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Greece's PAOK FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, August 1, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das war nix! Basel kassiert im vierten Pflichtspiel der neuen Saison die dritte Niederlage. Bild: KEYSTONE

Champions-League-Traum geplatzt! FCB wird von PAOK aus eigenem Stadion geballert

Der FC Basel hat alle Ambitionen in der Champions League 2018/19 schon in seiner ersten Qualifikationsrunde eingebüsst. Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel in Griechenland verloren die Basler gegen PAOK Saloniki auch im Rückspiel, diesmal mit 0:3.



Statt in der 3. Runde der Qualifikation für die Champions League weiterzufahren - der Gegner wäre Spartak Moskau gewesen -, werden die schwer enttäuschenden und enttäuschten Basler nunmehr in die Europa League verwiesen, in der sie ebenfalls in der dritten Qualifikationsrunde einsteigen. Entweder die Niederländer von Vitesse Arnhem oder die Rumänen von Viitorul Constanta werden der nächste Gegner sein.

Die für den FC Basel unerfreuliche Momentaufnahme zeigt: Die Mannschaft, die sich in der Champions League der letzten Saison je einmal gegen Manchester United und Manchester City durchgesetzt hat, muss dem Zweiten der griechischen Meisterschaft ohne Wenn und Aber den Vortritt lassen - mit zwei Niederlagen, nach denen sich die Basler als klar unterlegene Mannschaft nicht auf Pech berufen können.

Interimstrainer Alex Frei:

«Über beide Spiele gesehen haben wir es nicht verdient, Champions League zu spielen. Wir waren nicht böse genug, wir waren nicht intelligent genug, wir waren physisch komplett unterlegen und auch ein bisschen naiv. PAOK war unglaublich effizient. Wenn du in jeder Halbzeit ein frühes Tor kriegst, dann wird es natürlich sehr schwierig. Jetzt müssen wir kämpfen, um wieder aus dieser Negativspirale herauszukommen. Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis. Zuerst einmal muss jeder bei uns selbstkritischer werden.»

Bild

Alex Frei gibt bei «Teleclub» bereitwillig Auskunft. bild: screenshot Teleclub

Rückschlag in der 7. Minute

Schon der Auftakt im St.-Jakob-Park muss für die Basler schockierend gewesen sein. Nach gut sechs Minuten liess die Basler Defensive einen hoch getretenen Corner von Dimitrios Pelkas ohne Berührung zu Boden kommen. Der unbedrängte kapverdische Innenverteidiger Fernando Varela musste nur den Fuss hinhalten, um Basels Goalie Jonas Omlin keine Abwehrchance zu lassen.

abspielen

Ganz bitter! Varela trifft bereits in der 7. Minute zum 1:0.. Video: streamable

Aus Basler Sicht war das 0:1 dreifach bitter, denn die Griechen hatten damit Basels Auswärtstor beim 1:2 im Hinspiel schon wettgemacht. Und sie verstärkten danach subito die Defensive. Die Basler fanden sich damit nicht zurecht. Sie scheinen derzeit nicht das Selbstvertrauen zu haben, um gegen irgendeinen Gegner dominant aufzutreten. Gegen St. Gallen und Xamax glückte es ihnen nicht, gegen Saloniki zweimal noch weniger. Ein Saisonstart mit frustrierenden Darbietungen.

Captain Marek Suchy:

«Es ist unglaublich, wie wir spielen. Es geht einfach nichts. Wir waren schlecht. Auch die Entwicklung des Spiels mit dem frühen Gegentor lief gegen uns, dann wird's natürlich sehr schwierig. Jeder, der Fussball gespielt hat, weiss das. Es fehlt uns in der Offensive an Kreativität. Wir warten auf den Moment, bis der Knoten endlich platzt. Heute war das sicher nicht der Fall Dabei wusste jeder, worum es geht.»

Nur bei einer von Albian Ajeti abgelenkten Hereingabe und bei einem Weitschuss von Luca Zuffi kamen die Basler in der ersten Halbzeit in die Nähe eines Torerfolgs. Die Griechen machten nach 52 Minuten mit dem 2:0 alles klar. Von dort weg hätten die schier hilflosen Basler vier Tore benötigt, um weiterzukommen.

abspielen

Prijovics Lob zum 2:0 für PAOK kommt ausgerechnet in einer Basler Druckphase. Video: streamable

Freis Massnahmen verpuffen

Das 0:2 selbst war aus Basler Sicht schier unsäglich. Der Routinier Marek Suchy und Luca Zuffi schafften es nicht, einen langen, während Sekunden auszurechnenden Auskick von Torhüter Alexandros Paschalakis unter Kontrolle zu bringen. Stürmer Aleksandar Prijovic, in St. Gallen geboren, beim FC St. Gallen gross geworden international für Serbien spielend, konnte ungehindert auf Goalie Omlin zulaufen und diesen mit einem nicht besonders schwierigen Heber bezwingen. Nur acht Minuten später fiel sogar noch das 0:3. Eine Erniedrigung für den lange Jahre erfolgreich gewesenen Schweizer Meister.

abspielen

El Kaddouri erzielt das 3:0 via Innenpfosten. Video: streamable

Beim jüngsten 1:1 in Neuenburg hatte Interimstrainer Alex Frei die jungen, unerfahrenen Spieler forciert. Im Rückspiel gegen PAOK setzte er auf eine bessere Durchmischung. Die französische Neuerwerbung Aldo Kalulu erhielt im Mittelfeld erneut eine Einsatzchance von Beginn an. Der Teenager Noah Okafor, Torschütze in Neuenburg, nahm Frei diesmal nicht ins Kader. Marek Suchys Partner in der Innenverteidigung war der 20-jährige Eray Cümart, der nach langen verletzungsbedingten Ausfällen noch Praxis braucht, der aber das Potential hat, um alsbald auch in der Schweizer Nationalmannschaft eine Rolle zu spielen.

Das Telegramm

Basel - PAOK Saloniki 0:3 (0:1)
14'228 Zuschauer. - SR Valeri (ITA).
Tore: 7. Varela (Pelkas) 0:1. 52. Prijovic (Paschalakis!) 0:2. 60. El Kaddouri (Pelkas) 0:3.
Basel: Omlin; Widmer, Cümart, Suchy, Balanta; Serey Die, Zuffi; Kalulu (84. Oberlin), Stocker (46. Campo), Bua; Ajeti (74. Van Wolfswinkel).
PAOK Saloniki: Paschalakis; Leo Matos, Varela, Crespo, Vieirinha; Cañas (82. Skachow), Mauricio; Limnios, Pelkas (85. Warda), El Kaddouri (75. Leo Jaba); Prijovic.
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka, Petretta und Kuzmanovic (alle verletzt). PAOK Saloniki komplett. Verwarnungen: 16. Prijovic (Foul), 33. Zuffi (Foul), 48. Leo Matos (Foul), 63. Suchy (Foul), 77. Pelkas (Foul). (pre/sda)

Liveticker: 01.08.18: Basel – PAOK

Schicke uns deinen Input
FC Basel
FC Basel
0:3
PAOK Saloniki
PAOK Saloniki
IconO. E. Kaddouri 60'
IconA. Prijovic 52'
IconF. Varela 7'
Alex Frei im Interview
«Wir gingen mutig ins Spiel, aber über beide Spiele gesehen haben wir es nicht verdient, Champions League zu spielen. Wir waren nicht böse genug, wir waren nicht intelligent genug, wir waren physisch komplett unterlegen und auch ein bisschen naiv. PAOK war unglaublich effizient. Wenn du in jeder Halbzeit ein frühes Tor kriegst, dann wird es schwierig und es geht nur noch um Resultatkosmetik. Jetzt müssen wir kämpfen, um wieder aus dieser Negativspirale herauszukommen. Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis. Zuerst einmal muss jeder einmal selbstkritischer werden.»
Ein schönes Bild als Trost für alle FCB-Fans!

Kurzbericht
Der FC Basel verpasst die Qualifikation für die Champions League deutlich. Zuhause gibt es gegen PAOK Saloniki ein 0:3-Debakel. Der FCB fand auch im Rückspiel der zweiten Qualifikationsrunde für die Champions League nicht aus seiner Krise. Nach dem 1:2 im Hinspiel gerieten die Basler bereits nach weniger als sieben Minuten erneut in Rückstand. Fernando Varela kam nach einem Corner aus rund acht Metern frei zum Abschluss.

Auch nach der Pause dauerte es nur gerade sieben Minuten, ehe die Griechen mit dem 2:0 die Vorentscheidung schafften. Der in St. Gallen geborene Aleksandar Prijovic tauchte alleine vor FCB-Goalie Jonas Omlin auf und überwand diesen sicher. Nur acht Minuten später erhöhte Omar El Kaddouri sogar auf 0:3.
epa06922601 Basel's Silvan Widmer (L) fights for the ball against PAOK's Leo Jaba during the UEFA Champions League second qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Greece's PAOK FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland,  01 August 2018.  EPA/GEORGIOS KEFALAS
Mehr Schadenfreude ...
von Scaros_2
Was für ein geiler Tag. Basel keine CL und schlechter Führung. Yes. Und das will Koller sich antun? Really - no way
Suchy im Interview
«Es ist unglaublich, wie wir spielen. Es geht einfach nichts. Wir waren schlecht. Auch die Entwicklung des Spiels mit dem frühen Gegentor war gegen uns, dann wird's natürlich sehr schwierig. Jeder, der Fussball gespielt hat, weiss das. Es fehlt uns in der Offensive an Kreativität. Wir warten auf den Moment, wenn der Knoten platzt. Heute war das sicher nicht der Fall.»
90'
Entry Type
+4Spielende
Das war's, der Champions-League-Traum des FCB ist engültig geplatzt! Die Basler verlieren gegen PAOK Saloniki auch das Rückspiel und zwar gleich mit 0:3. Die Niederlage ist auch in dieser Höhe verdient, vom FCB kam wenig bis nichts. Die «Bebbi» bleiben aber im Europacup, müssen sich jetzt allerdings für die Europa League qualifizieren und dafür zwei Runden überstehen. Sie spielen dort in der 3. Qualifikationsrunde nächste und übernächste Woche entweder gegen die Holländer von Vitesse Arnhem oder die Rumänen von Viitorul Constanta.

90'
+2
Symptomatisch ... Oberlin versucht es an der Grunlinie mit einem Trickchen, verstolpert dann aber den Ball. Es fehlt das Selbstvertrauen!
Noch eine Theorie!
von niklausb
Schuld sind leider Häusler und Heitz die haben den Verein in diese Scheisse geritten in dem sie ihn an diese Herren abgegeben haben.
90'
Basel noch einmal mit Offensivdrang. Oberlin setzt sich am Flügel zum ersten Mal durch und holt einen Eckball heraus, der dann aber verpufft. Ein Schuss von van Wolfswinkel schaut immerhin noch heraus. Vier Minuten werden nachgespielt.
Aber die falsche Planungssicherheit
von baldini75
Ohne die CL Millionen hat der FC Basel nun Planungssicherheit. Ist doch auch was... ;)
87'
Campo hat klar frischen Wind gebracht, er ist aber auch der einzig, der offensiv noch etwas versucht. Sein Schuss landet aber wieder einmal in den Händen von PAOK-Keeper Paschalkis.
85'
Entry Type
Auswechslung - PAOK Saloniki
rein: Amr Warda, raus: Dimitrios Pelkas
Und nochmals PAOK: Warda rein, Pelkas raus.
84'
Entry Type
Auswechslung - FC Basel
rein: Dimitri Oberlin, raus: Aldo Kalulu
Bei Basel kommt Oberlin zu einem Kurzeinsatz, Kalulu geht raus.
84'
Entry Type
Auswechslung - PAOK Saloniki
rein: Evgen Shakov, raus: José Alberto Cañas
Wechselorgie jetzt im St.Jakob-Park: Erst die Griechen, Shakov ersetzt Canas.
83'
Grosschance für den FCB! Van Wolfswinkel kann den Ball nach einer Campo-Flanke alleine vor dem Tor nicht kontrollieren. Von seinem Knie spickt der Ball übers Tor. Den muss er einfach machen.
81'
PAOK hat sämtliche Offensiv-Bemühungen mittlerweile eingestellt, hält den FCB aber trotzdem gut in Schach. Von van Wolfswinkel ist noch gar nichts zu sehen. Aufdrängen ist etwas anderes.
Das ging tatsächlich in die Hose!
von Mantrax
Hatte sich Burgener das nicht als Selbstläufer und lukratives Geschäft vorgestellt mit dem FCB? Einfach nicht mehr viel investieren reicht offensichtlich nicht. Willkommen im Mittelmass FCB
Der Präsident also ...
von Pokefan
Das Porblem ist NICHT Streller. Herrgottnocheins! Das Problem ist ein absolut inkopetenter Präsi der den Verein zu seinen Gunsten schrottet! Auch Streller tut nur wie ihm geheissen!
78'
Campo tritt einen Freistoss aus 25 Metern, trifft mit seinem Gewaltschuss aber nur einen Griechen an der Schulter. Khacheridi muss gepflegt werden, kann aber weitermachen.
77'
Entry Type
Gelbe Karte - PAOK Saloniki - Dimitrios Pelkas
Der auffällige Pelkas wird für ein Foul an Zuffi verwarnt.
76'
Auf dem Rasen passiert nicht mehr allzu viel. Basel versucht zwar noch, nach vorne zu spielen, hat aber längst resigniert. Es fehlt die letzte Hingabe, die letzte Konsequenz in den Aktionen.
Ist Streller das Hauptproblem?
von demian
Das Problem war nicht der Trainer, sondern der Sportchef, welcher die verkauften Spieler nicht gleichwertig ersetzt hat.
74'
Entry Type
Auswechslung - PAOK Saloniki
rein: Leo Jaba, raus: Omar El Kaddouri
Auch PAOK wechselt nun zum ersten Mal: Torschütze El Kaddouri macht Platz für Jaba.
73'
Entry Type
Auswechslung - FC Basel
rein: Ricky van Wolfswinkel, raus: Albian Ajeti
Alex Frei wechselt zum zweiten Mal: Für Ajeti kommt Ricky van Wolfswinkel. Vielleicht kann er noch was für sein Selbstvertrauen machen und den Ehrentreffer erzielen.
Fischer zurück!
von derEchteElch
Dass Wicky weg muss kann ich ja nicht mehr sagen. Aber ich sagte ja auch immer mal, dass der Streller weg muss. Also deswegen; der Streller muss weg!

Nein ernsthaft, seit dem Führungswechsel geht gar nichts mehr richtig. Unterforderte Spieler kehren zurück und bringen keine Leistung, das Kader ist unfähig! Ich mochte Fischer als Trainer, er wusste, wie man arbeiten musste, aber jetzt? Ach.. ich find keine Worte mehr...
69'
Der FCB versucht weiterhin über die Flügel. Doch auch diese Flanke wird von den Griechen souverän entschärft. Die Basler erinnern hier stark an die Deutschen an der WM. Bemüht, aber ohne Plan und ohne Siegeswillen ...
Halb voll oder halb leer?

Reaktionen drüben auf Twitter




68'
Gegner des FCB in der 3. Quali-Runde zur Europa League ist entweder Vitesse Arnheim oder der FC Viitorul Constanta. Das Hinspiel in Rumänien endete 2:2, das Rückspiel findet morgen statt.
66'
Puuh, beinahe das 4:0 ... Limnios geht auf dem rechten Flügel komplett vergessen. Er schlägt den Haken zur Mitte, doch sein Schuss wird noch leicht abgelenkt. Der Ball kullert am Tor von Omlin vorbei. Der Eckball bringt dann keine Gefahr mehr.
Die Analyse aus der Ferne
von N. Y. P. D.
Der FC Basel, bzw. Alex Frei hätte keine unterforderten Spieler aufbieten sollen. Unterforderte Spieler sind gelangweilt und bringen zuwenig Konzentration auf. Jänu..
62'
Damit ist die Partie endgültig gelaufen. Basel wird in diesem Zustand sicher nicht mehr fünf Tore erzielen und so kommt es knüppeldick für den einstigen Schweizer Serienmeister. Der FCB muss in die 3. Quali-Runde für die Europa League und müsste danach auch noch die Playoffs überstehen, um sich für die Gruppenphase zu qualifizieren.
60'
Entry Type
Tor - 0:3 - PAOK Saloniki - Omar El Kaddouri
Tor für PAOK! El Kaddouri macht das 3:0 für die Griechen. Pelkas kann erst schalten und walten, wie er will, dann legt er zurück auf El Kaddouri und dieser trifft von der Strafraumgrenze via Innenpfosten. Schön gemacht, aber auch ziemlich schwach verteidigt von Basel.
57'
Der FCB kann auch auf den zweiten Gegentreffer nicht reagieren. Wieder zeigt man sich zwar bemüht, aber es fehlt die Präzision, die Durchschlagskraft und das Selbstvertrauen.
Die Kurzzusammenfassung aus Basel



Ein St.Galler?
von Cupsieger Maxi
Prriiiiiooooviiiic 🖤
52'
Entry Type
Tor - 0:2 - PAOK Saloniki - Aleksandar Prijovic
Tor für PAOK! Prijovic erzielt nach einem weiten Abschlag von Paschalakis das 2:0. Herrlich, wie er den Ball über Omlin lupft. Aber wieder einmal ging das viel zu einfach für die Griechen, Zuffi und Suchy verschätzen sich böse.
52'
Widmer mit der nächsten gefährlichen Flanke in den PAOK-Strafraum, diesmal hat Paschalakis aber keine Mühe, den Ball aus der Luft zu pflücken.
49'
Bua bringt den Ball auf den ersten Pfosten, wo Suchy lauert. Doch der Tscheche kann den Ball nicht wie gewollt ablenken, es gibt Abstoss.
48'
Entry Type
Gelbe Karte - PAOK Saloniki - Leo Matos
Wieder tankt sich Bua auf dem linken Flügel durch. Diesmal muss ihn Matos mit einem Foul stoppen. Freistoss fast von der Grundlinie. Das könnte wieder gefährlich werden. Gelb gab's übrigens für Matos.
46'
Nach 52 Sekunden brennt's bereits vor dem PAOK-Tor! Bua findet mit einer herrlichen Chip-Flanke Teamkollege Ajeti, der den Ball per Kopf aber nicht mehr genügend drücken kann. Schade, das war eine Topchance.
46'
Entry Type
Auswechslung - FC Basel
rein: Samuele Campo, raus: Valentin Stocker
Erster Wechsel beim FCB: Samuele Campo ersetzt den unglücklichen Stocker.
46'
Entry Type
Spielbeginn
Weiter geht's mit der zweiten Halbzeit! Kann Basel reagieren und schwimmen die Champions-League-Felle bereits heute davon?
Basel's temporary assistant coach Marco Schaellibaum, left, and temporary head coach Alex Frei, right, during the UEFA Champions League second qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Greece's PAOK FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, August 1, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen
von Scaros_2
Ganz ok wenn Basel endlich auch einmal dreck fressen muss. Gruss aus St. Gallen :)
Wie reagiert Frei?
Alex Frei ist nun gefordert: Eder Balanta war als linker Verteidiger ein Totalausfall, vorne hängt Stürmer Albian Ajeti ziemlich in der Luft, Valentin Stocker ist zwar bemüht, kämpft aber unglücklich. Überzeugen kann bislang eigentlich nur Silvan Widmer, der als rechter Verteidiger ziemlich Druck machen kann.
PAOK's Dimitris Limnios, left, fights for the ball against Basel's Eder Balanta, right, during the UEFA Champions League second qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Greece's PAOK FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, August 1, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Die Kurzzusammenfassung aus Basel



45'
+4
Das war's von der 1. Halbzeit! Basel liegt nach 45 Minuten mit 0:1 zurück und braucht dringend zwei Tore, damit der Traum von der Königsklasse nicht schon bei der ersten von drei Hürden platzt. PAOK ging früh in Führung und stellte dann die Räume geschickt zu. Basel fand kein Mittel gegen die kompakten Griechen, die vor allem bei Standards gefährlich sind. Der FCB in der Offensive dagegen häufig zu ungenau und zu wenig konsequent, um gefährlich werden zu können.

45'
+3
Kalulu läuft nach einem Freistoss in seinen Gegner rein. Ganz klar kein Penalty, auch wenn die Basler das freilich anders gesehen haben.
45'
+2
Kalulu setzt sich auf dem rechten Flügel einmal mehr durch, doch statt zu flanken sucht er aus spitzem Winkel den Abschluss. Wieder einmal ist ein griechisches Bein dazwischen.
45'
Kalulu und Ajeti spielen sich gekonnt durch die griechischen Reihen, am Ende fehlt aber mal wieder die Präzision. So kannst du gegen dieses kompakte PAOK nichts bewegen. Drei Minuten werden übrigens nachgespielt.
44'
Entry Type
Gelbe Karte - FC Basel - Geoffroy Serey Die
Für ein grobes Foulspiel wird Serey Die kurz vor der Pause verwarnt. Der Basler musste allerdings eingreifen, sonst hätte Pelkas den Konter lancieren können.
42'
Nächste Grosschance für PAOK! Balanta wird auf der linken Abwehrseite zum wiederholten Mal stehen gelassen. Die Flanke von Limnios findet Mauricio, der nur knapp darüber köpft.
39'
Zuffi zieht einen Eckball direkt aufs Tor, PAOK-Torhüter Paschalakis lässt sich aber nicht übertölpeln und faustet den Ball aus der Gefahrenzone.
36'
Endlich wieder einmal ein gute Möglichkeit für den FCB! Zuffi zieht aus rund 25 Metern ab, PAOK-Keeper Paschalakis muss sich lang machen, um den Ball noch mit den Fingerspitzen übers Tor zu lenken. Der anschliessende Eckball bringt nichts ein.
Die Fans warten auf den neuen Mann

33'
Entry Type
Gelbe Karte - FC Basel - Luca Zuffi
Gestrecktes Bein im Luftkampf: Luca Zuffi sieht für ein überhartes Einsteigen eine Verwarnung.
32'
Omlin rettet mirakulös! Wieder einmal kommt PAOK ziemlich einfach vors Basel Tor. Eine flache Hereingabe von El Kaddouri zur Mitte kann Keeper Omlin gerade noch ablenken, ansonsten hätte es wohl bereits zum zweiten Mal bei ihm eingeschlagen.
31'
Bua setzt am rechten Flügel gut nach und erobert sich den Ball. Sein Pass auf Ajeti in die Spitze ist dann aber zu ungenau. Der FC Basel in der Version 2018/19 wirkt etwas zu bieder, um international für Furore zu sorgen. Mein Eindruck ...
30'
Pfeifkonzert im St.Jakob-Park! Balanta trifft Limnios in einem Zweikampf im Gesicht. Der Schiedsrichter lässt weiterspielen, worauf die Griechen den Ball ins Seitenaus spielen und sich so den Unmut des Basler Publikums zuziehen.
Basel ist das YB von gestern

26'
Der FCB ist bemüht, das Spieldiktat an sich zu reissen, hat gegen die zweikampfstarken Griechen aber bisher nur wenig Chancen. PAOK ist taktisch gut auf das Offensiv-Pressing der Basler eingestellt und steht extrem kompakt.
24'
Der zweite PAOK-Eckball bringt für den FCB keine Gefahr. Viel zu weit getreten, deshalb gibt es Abstoss vor dem Tor von Jonas Omlin. Der FCB hat die Partie alles andere als im Griff. Man ist zwar die aktivere Mannschaft, doch PAOK hat keine Mühe, dagegenzuhalten und steht hinten sehr sicher.
Genau, dann gibt's Verlängerung!
von P4scshot
Eine Frage an die Fussballexperten! Bei einem Stand von 2:1 für den FC Basel geht es dann in die Verlängerung?
20'
Jetzt muss auch noch Stocker behandelt werden, der nach einem Zweikampf mit Goalie Paschalakis benommen am Boden liegen bleibt. Doch auch für ihn geht's nach einer Minuten wieder weiter.
18'
Cümart sieht gegen Prijovic gar nicht gut aus, wird einfach so übertölpelt. Zum Glück eilt Serey Die herbei und bereinigt die Szene. Der FCB hinten aber ziemlich anfällig.
16'
Entry Type
Gelbe Karte - PAOK Saloniki - Aleksandar Prijovic
Prijovic nimmt in einem Luftduell mit Suchy seinen Ellenbogen zur Hilfe. Dafür gibt's die verdiente Gelbe Karte. Der Basler muss sich mit einer Platzwunde kurz am Spielfeldrand behandeln lassen.
Das Tor aus Zuschauer-Sicht
13'
Chance jetzt für den FCB! Nach einer Flanke in den Strafraum lenkt der Basler Stürmer den Ball mit der Fussspitze ab, doch Torhüter Paschalakis ist auf seinem Posten und lenkt die Kugel um den Pfosten.
11'
Erste echte Möglichkeit für den FCB: Stocker kommt rund 30 Meter vor dem gegnerischen Tor an den Ball und zieht ab. Sein Flachschuss verfehlt das Ziel aber deutlich.
9'
Basel will sogleich reagieren, doch ein Freistoss von Bua wird von einem griechischen Verteidiger weggeköpft. Was heisst jetzt eigentlich dieses 1:0 für PAOK? Nun ja, der FCB braucht mindestens zwei Tore, um sich in die Verlängerung zu retten. Trifft Saloniki noch einmal, sind gar vier Tore nötig.
7'
Entry Type
Tor - 0:1 - PAOK Saloniki - Fernando Varela
Tor für PAOK! Mit dem ersten Eckball der Partie gehen die Griechen bereits in Führung. Fernando Varela geht in der Mitte komplett vergessen. Problemlos schiebt er per Direktabnahme zum 1:0 ein. Jonas Omlin hat keine Abwehrchance. Ein dummes Tor!
6'
Bua tankt sich auf dem rechten Flügel, in der Mitte würde Serey Die warten, doch Buas Flanke wird abgefangen. Der FCB tritt hier aber sehr offensiv auf und setzt die Griechen immer früh unter Druck.
4'
Prijovic ist im Saloniki-Sturm von Beginn an extrem präsent. Alles läuft über ihn. Per Kopf legt er die langen Bälle ab und geht dann in die Spitze. Diesmal wird's aber nicht gefährlich.
2'
Ajeti taucht nach wenigen Sekunden gefährlich im PAOK-Strafraum auf. Er legt ab auf Stocker, der den Ball aber verstolpert und sich dann nur mit einem Foul behelfen kann.
1'
Entry Type
Spielbeginn
Die Partie hat begonnen! Saloniki hat Anstoss und hält den Ball zu Beginn gleich einmal in den eigenen Reihen. Kein weiter Ball auf den Flügel also. Der Pistolen-Präsident ist übrigens auch da:

Bald geht's los!
Die Mannschaften betreten den Platz, die Champions-League-Hymne ertönt aber nicht. Das ist erst ab den Playoffs der Fall. Der Zuschaueraufmarsch ... ziemlich bescheiden.

Die PAOK-Fans sind bereit

Bad News für Saloniki
Vieirinha wird wegen einer Oberschenkelverletzung, die er sich beim Aufwärmen zugezogen hat, nicht spielen können. Er wird durch Evgen Khacheridi ersetzt. Ein herber Schlag für die Gäste: Vieirinha ist gleichzeitig Linksverteidiger und Spielmacher.
PAOK's Vieirinha, Basel's Valentin Stocker and Luca Zuffi, from left, during the UEFA Champions League second qualifying round first leg match between Greece's PAOK FC and Switzerland's FC Basel 1893 in the Toumba stadium in Thessaloniki, Greece, on Tuesday, July 24, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Vielleicht sind doch ein paar aufs Rütli


Burgener bestätigt Gespräch mit Koller
FCB-Präsident Bernhard Burgener sagt im Teleclub-Interview, dass Verhandlungen mit Marcel Koller laufen. Eine Vertragsunterschrift gäbe es zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht. «Wir werden sehen, wie die Verhandlungen weiterlaufen», so Burgener.
Die Fans sind von Koller nicht begeistert
Das waren sie von Urs Fischer auch nie, trotzdem wurde er mit dem FCB Meister ...

Die Aufstellung von PAOK
Eine Änderung im Vergleich zum Hinspiel: El Kaddouri spielt für Jaba.

Die Aufstellung des FCB
Fabian Frei sitzt erstmal auf der Bank, dafür spielt Valentin Stocker wieder drin. Mit dem 4-2-3-1-System probiert Interimscoach Frei etwas Neues aus.

Koller wird offenbar Wicky-Nachfolger
Marcel Koller wird voraussichtlich bald als Trainer des FC Basel vorgestellt werden. Er hat heute ein weiteres Mal mit der Vereinsführung des FCB unter Präsident Bernhard Burgener verhandelt. Wie der «Blick» berichtet, fanden die möglicherweise abschliessenden Verhandlungen am Nachmittag in Pratteln statt. Ergebnisse der Unterredung wurden nicht bekannt. Offen ist insbesondere auch, wann Koller die Mannschaft von Interimstrainer Alex Frei übernehmen würde. Am Samstag empfängt Basel in der Meisterschaft die Grasshoppers.

Der 58-jährige Zürcher Koller, zuletzt Nationalcoach von Österreich, wurde als Klubtrainer 2000 mit St. Gallen und 2003 mit den Grasshoppers Schweizer Meister.
Frei hofft gegen PAOK auf den 12. Mann
Alex Frei ist zuversichtlich, dass er als Interimstrainer des FC Basel in der Champions-League-Qualifikation eine Runde weiterkommt. «Wir haben die Qualität, um es zu schaffen», sagt Frei. Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel in Griechenland weiss Frei vor seinem zweiten Einsatz als Feuerwehrmann des FCB, dass verschiedene Punkte in der Mannschaft besser werden müssen, damit die Hürde PAOK Saloniki am Mittwochabend übersprungen werden kann.

An einer Medienkonferenz im St.-Jakob-Park am Tag vor dem Rückspiel sprach der 39-jährige frühere Goalgetter zwei Punkte besonders an: die Aussetzer in der Defensive und die mangelhafte Effizienz vor dem Tor. «Es ist ganz klar, dass dies besser werden muss. Aber im Spiel in Neuenburg hat man auch gesehen, dass die Mannschaft lebt und dass einige gute Sachen schon vorhanden sind.»

Nicht zuletzt zählt Frei auf eine besonders kräftige Unterstützung durch das Publikum. «Das Publikum soll in diesem wichtigen Match unser zwölfter Mann sein.» Bis gestern Nachmittag waren rund 11'000 Tickets verkauft. Es ist aus jetziger Sicht gut denkbar, dass Frei die Mannschaft in lediglich zwei Spielen führt. Wenn er gegen Saloniki die Wende schafft, wird er seine Mission gut erfüllt haben, zumal er beim 1:1 im Meisterschaftsspiel bei Neuchâtel Xamax nahe am Sieg war.

Die Klubleitung ist bemüht, Marcel Koller als Nachfolger des abgesetzten Raphael Wicky zu verpflichten. Ob und wann der vermutlich kostspielige Handel zustande kommt, ist offen. Dass Koller schon am Samstag im Heimspiel gegen die Grasshoppers an der Linie stehen wird, ist möglich.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel