Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Federico Bernardeschi im neuen Juve-Trikot. bild: twitter/footyheadlines

Juve bricht mit 116-jähriger Tradition – neues Trikot hat keine Streifen mehr



Erst das Vereinswappen, nun das Trikot ... Vor zwei Jahren änderte Juventus Turin sein Logo – mit dem simplen JT-Motiv wollte der italienische Rekordmeister eine neue Ära einläuten, zog aber vor allem den Zorn der Fans auf sich. Nun geht man bei der «Alten Dame» noch einen Schritt weiter, denn auch das legendäre Trikot wird nun offenbar ein Redesign erhalten.

Erstmals seit 116 Jahren (seit der Saison 1902/03) soll Juve beim Shirt für die Saison 2019/20 auf die traditionellen schwarz-weissen Längsstreifen verzichten. Der neue Look wurde vom Klub zwar noch nicht bestätigt, auf Twitter machten aber erste Bilder von Federico Bernardeschi und Paulo Dybala im neuen Trikot die Runde.

Das von Sponsor Adidas entworfene Trikot wird zwar weiss und schwarz bleiben, allerdings ohne Streifen, dafür mit einer rosa-farbenen Trennlinie in der Mitte. Grund für den radikalen Schnitt im Design sollen gemäss ersten Spekulationen die Trikot-Verkäufe von Cristiano Ronaldo sein. Nach seinem Transfer im letzten Sommer verkaufte Juve innert Kürze eine halbe Million Trikots mit dessen Nummer. Damit die Kasse in diesem Sommer noch einmal klingelt: das neue Design!

Die ersten Reaktionen der Fans liessen nicht lange auf sich warten. Begeistert ist kaum einer – im Gegenteil, die Kritik in den sozialen Netzwerken ist gross. Viel prangerten die Marketingstrategie des Klubs an und schrieben, dass das neue Trikot das «hässlichste in der Geschichte» von Juve sei. Einer meinte ausserdem, dass Juventus viele Titel gewinnen müsse, damit dieses Trikot verziehen werde.

Zum schwarz-weiss-gestreiften Trikot kam Juve vor 116 Jahren übrigens nur durch Zufall. Ein englischer Emigrant sollte den Klub im Jahr 1903 neu ausstatten. Den Auftrag für die neuen Trikots gab er in Nottingham ab, wo es allerdings zu einer Verwechslung kam. Statt der für Juve gedachten rosafarbenen Trikots landeten schwarz-weisse Shirts, die für Notts County vorgesehen waren, in Turin. (pre)

Eine Fotomontage:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel