Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Man kann nicht immer nur draussen trainieren: Xavi Simons an der Spielkonsole. bild: instagram

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Xavi Simons ist 15 Jahre alt und beim FC Barcelona auserkoren, der Spielmacher der Zukunft zu werden. Ginge es nur darum, wie er sich auf Instagram präsentiert, wäre der Aufstieg zum Weltstar wohl reine Formsache.



Xavi Simons gilt beim FC Barcelona als eine der grössten Zukunftshoffnungen. Noch ist der spanisch-holländische Doppelbürger zwar erst 15 Jahre alt. Doch er ist längst bei Nike unter Vertrag und hat auf Instagram – die moderne Social-Media-Währung – schon 1,2 Millionen Follower.

Zum Vergleich: Dortmunds Goalie Roman Bürki hat gerade mal die Hälfte davon und Schalke-Angreifer Breel Embolo bloss einen Sechstel. Steven Zuber, immerhin WM-Torschütze gegen Brasilien, Fabian Frei oder Luca Zuffi bringen es noch auf rund 30'000 Follower und Luzerns Routinier Christian Schneuwly auf 2513.

abspielen

Skills und Tore im Barça-Dress. Video: YouTube/Jamaican Dragon ™

Der Sohn des früheren Profis Regilio Simons (u.a. Fortuna Sittard, NAC Breda, Willem II Tilburg) zog mit der Familie nach Spanien, als Xavi drei Jahre alt war. Das ist übrigens tatsächlich sein Vorname; der Vater war grosser Fan des spanischen Weltmeisters Xavi Hernandez.

«Als ich Xavi traf und ihm sagte, dass ich auch so heisse, lachte er. Es war witzig. Er ist mein Idol.»

Xavi Simons über die erste Begegnung mit Xavi Hernandez

Schon mit sieben Jahren wurde das Talent vom FC Barcelona in dessen legendäre Nachwuchsakademie «La Masia» aufgenommen. Dort beeindruckt er Fans wie Mitspieler gleichermassen – und Top-Agent Mino Raiola sagt, er sei mit dem Jungspund befreundet.

«Xavi Simons ist ein grossartiger Spieler mit viel Potenzial für eine grosse Zukunft. Ob ich sein Berater bin? Es ist besser ein Freund zu sein, als ein Berater, glauben Sie mir», sagte Raiola, nachdem er den Jung-Regisseur im Herbst unter die Lupe nahm. Offiziell hat der 15-Jährige noch keinen Berater. Aber es heisst, dass sich Raiola, der unter anderem die Interessen von Zlatan Ibrahimovic oder Paul Pogba vertritt, um ihn kümmert.

Was Xavi Simons dafür bereits hat, ist ein Team, das sich um seinen Social-Media-Auftritt kümmert, und ein eigenes Logo besitzt «der andere XS» ebenfalls bereits. Der Schweizer XS, Xherdan Shaqiri, neuerdings bei Liverpool, hat mit 1,4 Millionen Instagram-Followern übrigens nur noch wenig mehr.

«Ich weiss, es ist schwer, es im Profi-Fussball zu schaffen. Aber ich versuche alles», sagte Xavi Simons als 13-Jähriger der Sun. Damals soll Chelsea angeblich mit sehr viel Geld gelockt haben, um den potenziellen Superstar zu sich nach London zu holen. Vergeblich.

Ob aus einem 15-Jährigen einst wirklich ein neuer Lionel Messi, Neymar oder Xavi Hernandez wird, kann niemand mit Gewissheit sagen. Eine glanzvolle Karriere liegt ebenso drin wie eine etwas weniger ruhmreiche wie jene von Martin Ödegaard oder die von Bojan Krkic. Letzterer war bei Barça lange vor Xavi Simons als «nächster Messi» gehandelt worden, feiert bald seinen 28. Geburtstag und konnte die übergrossen Erwartungen, die man von ihm hatte, nie erfüllen.

Mehr zum Thema:

Schrecklich talentiert: Unnütze Talente von watson-Usern

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Video: srf

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Erarehumanumest
25.07.2018 18:45registriert August 2016
Eingebildeter Schnösel. Punkt.
44743
Melden
Zum Kommentar
forest high
25.07.2018 18:49registriert March 2014
Immerhin hat er schon mal die Haare schön, dann kann ja nicht mehr viel schief gehen
3468
Melden
Zum Kommentar
m. benedetti
25.07.2018 21:07registriert January 2017
Hat er schon ein Tattoo?
1304
Melden
Zum Kommentar
28

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel