DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PSG's Eric Maxim Choupo-Moting, left, is congratulated by teammate Kylian Mbappe after scoring his team's second goal during the Champions League quarterfinal match between Atalanta and PSG at Luz stadium, Lisbon, Portugal, Wednesday, Aug. 12, 2020. (David Ramos/Pool Photo via AP)

Neymar und Mbappé können jubeln – sie haben den Kopf gerade noch aus der Schlinge gezogen. Bild: keystone

PSG dank Wende in den letzten Minuten im Halbfinale der CL – bitteres Aus für Atalanta

Paris Saint-Germain hat sich dank zwei späten Toren für die Halbfinals der Champions League qualifiziert. In der 90. und 93. Minute fielen die Tore zum 2:1-Sieg gegen Atalanta Bergamo.



Für Paris Saint-Germain schien es eine weitere Enttäuschung im internationalen Geschäft abzusetzen. Der französische Meister lag gegen den Aussenseiter aus Bergamo bis in die Schlussphase 0:1 zurück. Dann verliessen die Italiener die Kräfte. Der Schweizer Remo Freuler konnte wegen Krämpfen nicht mehr rennen. Die Auswechslungen hatte Trainer Gian Piero Gasperini schon alle vorgenommen.

Da schlug PSG doch noch zu. Zuerst konnte Marquinhos einen Ball nach Vorlage von Neymar über die Linie bugsieren. Und keine vier Minuten später sorgten Kylian Mbappé und Neymar im Zusammenspiel für die Entscheidung – am Ende schob Eric-Maxim Choupo-Moting den Ball über die Linie. Noch vor der Verlängerung. Atalanta war in der der 26. Minute durch den Kroaten Mario Pasalic zu Recht in Führung gegangen.

abspielen

Das 1:0 durch Pasalic (27.) Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Marquinhos (90.) Video: streamable

abspielen

Das 1:2 durch Choupo-Moting (93.) Video: streamable

Paris Saint-Germain verdiente sich den Sieg dank einer Leistungssteigerung in der letzten halben Stunde. Vor allem die Einwechslung von Mbappé, der nach einer mehrwöchigen Verletzung erst in der zweiten Halbzeit zum Einsatz kam, brachte den Parisern den Schwung, den sie so lange vermissen lassen hatten. Lange Zeit sorgte nur Neymar für Gefahr im Strafraum von Atalanta. Im Abschluss war der Brasilianer aber zunächst glücklos. Zweimal verfehlte er das Tor in der ersten Halbzeit aus guten Positionen, das erste Mal in der 4. Minute, als er alleine auf Goalie Marco Sportiello zulaufen konnte. Am Ende war dann doch Neymar der Matchwinner.

Gian Piero Gasperini, der 62-Jährige Baumeister der jüngsten Erfolge von Atalanta, hatte sich gewünscht, dass seine Mannschaft ihrer Philosophie treu bleibt – auch in Lissabon im ersten Champions-League-Viertelfinal der Vereinsgeschichte. Er wurde nicht enttäuscht. Atalanta Bergamo spielte auch gegen Paris Saint-Germain offensiv und furchtlos. Der Dritte der Serie A setzte in der ersten Stunde mit seinem Pressing den Franzosen zu, eroberte die Bälle früh und stürmte dann mit Tempo Richtung Tor. Keylor Navas, der costa-ricanische Goalie, musste noch vor dem 0:1 zweimal mit starken Paraden retten. Erst in der Schlussphase reichte die Kraft des Aussenseiters nicht mehr.

Paris Saint-Germain trifft nun am kommenden Dienstag im Halbfinal auf Atlético Madrid oder Leipzig.

Atalanta Bergamo - Paris Saint-Germain 1:2 (1:0)
Lissabon. - SR Taylor (Eng). -
Tore: 26. Pasalic (Zapata) 1:0. 90. Marquinhos (Neymar) 1:1. 93. Choupo-Moting (Mbappé) 1:2.
Atalanta Bergamo: Sportiello; Toloi, Caldara, Djimsiti (59. Palomino); Hateboer, De Roon, Freuler, Gosens (82. Castagne); Pasalic (70. Muriel), Gomez (59. Malinowsky); Zapata (82. Da Riva).
Paris Saint-Germain: Navas (79. Rico); Kehrer, Thiago Silva, Kimpembe, Bernat; Herrera (72. Draxler), Marquinhos, Gueye (72. Paredes); Sarabia (60. Mbappé), Icardi (79. Choupo-Moting), Neymar.
Bemerkungen: Atalanta Bergamo ohne Gollini (verletzt) und Ilicic (private Gründe). Paris Saint-Germain ohne Di Maria (gesperrt), Verratti, Kurzawa (beide verletzt), Cavani und Meunier (beide nicht mehr im Kader). Verwarnungen: 37. Djimsiti (Foul). 45. Freuler (Foul). 50. De Roon (Foul). 53. Zapata (Foul), 55. Bernat (Foul), 57. Herrera (Foul), 67. Toloi (Foul), 76. Paredes (Foul), 85. Palomino (Foul).

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 18
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel