DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa09080705 Hakim Ziyech (2-R) of Chelsea celebrates with teammates after scoring the 1-0 lead during the UEFA Champions League round of 16, second leg soccer match between Chelsea FC and Atletico Madrid in London, Britain, 17 March 2021.  EPA/NEIL HALL

Chelsea schlägt Atlético auch im Rückspiel. Bild: keystone

Chelsea lässt Atlético im Rückspiel keinen Stich – Bayern gegen Lazio im Schongang

Chelsea bezwang Atlético Madrid auch im Rückspiel der Champions-League-Achtelfinals mit einer überzeugenden Leistung, diesmal 2:0. Im zweiten Spiel des Abends siegte Bayern München gegen Lazio Rom daheim 2:1.



Chelsea – Atlético 2:0

Der marokkanische Stürmer Hakim Ziyech erzielte nach glänzender Vorarbeit von Timo Werner nach 34 Minuten aus kurzer Distanz Chelseas 1:0. Die Geschichte des Spiels war damit schon geschrieben, denn die Londoner liessen so gut wie nichts zu.

abspielen

Das 1:0 durch Ziyech (34.) Video: streamable

Mit der unter Cheftrainer Thomas Tuchel etablierten Stilsicherheit, mit der sie auch im Match gegen Atlético auftreten, sind die «Blues» heute wieder für alle noch höher eingestuften Topteams in der Champions League ein ernstzunehmender Gegner. Auch ihre Konstanz - sie haben keines der letzten 14 Wettbewerbsspiele verloren - muss für viele eine Warnung sein.

Der Liveticker zum Nachlesen:

Im Hinspiel, das in Bukarest ausgetragen wurde, kamen die Spanier zu ein paar guten Chancen, aber der senegalesische Goalie Edouard Mendy musste keinen einzigen Schuss parieren. Im Rückspiel an der Stamford Bridge konnten die Spieler von Trainer Diego Simeone Mendy in der Schlussphase immerhin zu drei mittelschweren Paraden zwingen. Von Luis Suarez war bis zur Auswechslung früh in der zweiten Halbzeit nichts zu sehen. Und spätestens als Verteidiger Stefan Savic gut zehn Minuten vor Schluss wegen einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz gestellt wurde, gab es für Atlético nichts mehr zu holen. In der Nachspielzeit traf der eingewechselte Emerson nach einem Konter zum 2:0.

abspielen

Savic sieht die rote Karte (81.) Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Emerson (94.) Video: streamable

Die Spanier waren also zu harmlos. Sie bestätigten ihre ungenügenden Offensivleistungen in der ganzen Champions League 2020/21: Sie erzielten durchschnittlich ein Tor pro Match, während sie es in der Meisterschaft auf fast zwei Tore bringen.

Chelsea - Atlético Madrid 2:0 (1:0)
SR Orsato (ITA). -
Tore: 34. Ziyech 1:0. 94. Emerson 2:0.
Chelsea: Mendy; Azpilicueta, Zouma, Rüdiger; James, Kanté, Kovacic, Alonso (94. Chilwell); Ziyech (77. Pulisic), Havertz (93. Emerson); Werner (83. Hudson-Odoi).
Atlético Madrid: Oblak; Trippier (69. Lemar), Savic, Gimenez, Renan Lodi (46. Hermoso); Llorente, Koke, Saul, Carrasco (53. Dembélé); Suarez (59. Correa), João Felix.
Bemerkungen: Chelsea ohne Mount, Jorginho (beide gesperrt), Abraham, Silva (beide verletzt) und Christensen (krank). Atlético Madrid komplett. 82. Rote Karte gegen Savic (unsportliches Verhalten).

Bayern – Lazio 2:1

Aus dem Duell zwischen Bayern München und Lazio Roma war schon vor dem Rückspiel jede Spannung gewichen. Zu überzeugend und zu hoch war der Sieg der Bayern in Rom gewesen. Nach dem 1:4 hätte Lazio, in der italienischen Meisterschaft als Siebter ausserhalb der Europacup-Ränge klassiert, in München mindestens vier Tore erzielen müssen. Dies war illusorisch, zumal dies den Laziali in der Serie A in der ganzen Saison ein einziges Mal gelang, und zwar bei einem 4:3-Sieg beim Abstiegskandidaten Torino.

Die Bayern traten in nahezu bester Besetzung an. Sie taten aber nur so viel, dass sie das Ganze jederzeit mühelos unter Kontrolle hielten. Robert Lewandowski erzielte per Foulpenalty in der ersten Halbzeit das 1:0. Mit diesem seinem 74. Tor festigte der Pole den 3. Platz in der ewigen Torschützenliste der Königsklasse.

abspielen

Das 1:0 von Lewandowski (33.) Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Choupo-Moting (73.) Video: streamable

abspielen

Das 2:1 durch Parolo (82.) Video: streamable

Bayern München - Lazio Rom 2:1 (1:0)
SR Kovacs (ROU). -
Tore: 33. Lewandowski (Foulpenalty) 1:0. 73. Choupo-Moting 2:0. 82. Parolo 2:1.
Bayern München: Nübel; Pavard, Boateng (46. Süle), Alaba, Hernandez; Kimmich (77. Martinez), Goretzka (64. Davies); Sané, Müller (71. Musiala), Gnabry; Lewandowski (71. Choupo-Moting).
Lazio Rom: Reina; Marusic, Acerbi, Radu; Lazzari (57. Parolo), Milinkovic-Savic, Escalante (84. Akpa Akpro), Luis Alberto (75. Cataldi), Fares (46. Lulic); Muriqi (55. Pereira), Correa.
Bemerkungen: Bayern München ohne Coman, Tolisso, Kouassi, Costa, Hoffmann (alle verletzt) und Neuer (krank). Lazio ohne Luiz Felipe (verletzt).

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 18
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel