DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08864939 Juventus

Der Chef und sein Star: Andrea Agnelli mit Cristiano Ronaldo. Bild: keystone

Juve-Boss Agnelli sinniert über eine Transfer-Revolution und eine neue Champions League

Dieser Tage geht es in der Champions League um den Einzug in die Viertelfinals. Hinter den Kulissen werden derweil die Weichen gestellt für eine Königsklasse mit neu 36 Teilnehmern – und für eine Transfer-Revolution.



Früher war nicht alles besser, aber manches logischer. Im Meistercup durften die Landesmeister teilnehmen. Dann wurde die Champions League aus der Taufe gehoben, die sich immer mehr in eine europäische Superliga verwandelte. Mittlerweile reicht es etwa, in der Bundesliga oder in der Premier League Vierter zu werden, um in der Champions League dabei zu sein. Dabei hat Rang 4 nicht viel mit «Champion» zu tun.

Und vielleicht reicht schon bald Rang 5, um an die fettesten Honigtöpfe des Klubfussballs zu gelangen. Denn die Champions League soll von 32 auf 36 Teilnehmer erweitert werden. Die Änderung auf die Saison 2024/25 hin könnte bereits in den nächsten Wochen beschlossen werden. Das sagte Andrea Agnelli, der Präsident der European Club Association (ECA), einer Interessenvertretung 246 europäischer Fussballklubs, zu englischen Medien.

epa08641759 (FILE) Leandro Paredes (L) of PSG in action against Serge Gnabry (R) of Munich during the UEFA Champions League final between Paris Saint-Germain and Bayern Munich in Lisbon, Portugal, 23 August 2020 (reissued 02 September 2020). The French club PSG has confirmed on Twitter three cases of Covid-19 in their team on 02 September 2020 of which two would be Angel Di Maria and Leandro Paredes and the third would be Neymar, as confirmed by French sports newspaper L'Equipe.  EPA/Matt Childs / POOL

Die Grossen unter sich: Szene aus dem Champions-League-Final zwischen PSG und Bayern. Bild: keystone

So soll der neue Modus aussehen

Heute wird die Gruppenphase mit acht Vierergruppen bestritten. Insbesondere diese Phase des Wettbewerbs soll neu gestaltet werden. Jeder Teilnehmer soll nicht mehr nur diese sechs Partien haben, sondern zehn Spiele austragen können.

Eine Setzliste soll für eine Ausgewogenheit sorgen, so dass jeder Klub in etwa gleich starke Gegner vorgesetzt bekommt. Ähnlich wie bei der Einteilung an Schwingfesten. Auch wenn dann nicht alle Teams gegen die gleichen gespielt haben, soll aus diesen Resultaten eine Tabelle erstellt werden.

Diese entscheidet aber nicht alleine über das Weiterkommen in die K.o.-Phase. Einige Plätze für diese werden auch in Playoffs mit Hin- und Rückspiel ermittelt. Denkbar, dass die ersten acht sich für die Achtelfinals qualifizieren und die Teams auf den Rängen 9 bis 24 ins Stechen müssen. «Es kommt einer idealen Champions League sehr, sehr nahe», sagte Agnelli zum «Guardian».

Weniger nationale Spiele

Offen ist, wer die vier zusätzlichen Startplätze der neuen Champions League erhält. Während die einen dafür sind, weiteren Nationen einen Fixplatz zu geben, gibt es andere Stimmen, die für noch mehr Teilnehmer aus den grossen Ligen sind. Gemäss der BBC könnte es einen Kompromiss geben: Zwei Plätze für die Topligen, zwei für kleinere Fussballnationen. So könnte die Champions League vielleicht auch für Schweizer Teams eher erreichbar sein.

Brighton's Joel Veltman, centre, falls in front of Fulham's Mario Lemina during an English Premier League soccer match between Brighton and Fulham at the Amex stadium in Brighton, England, Wednesday Jan. 27, 2021. (Bryn Lennon/Pool via AP)

Brighton gegen Fulham – ein Premier-League-Spiel, das ausserhalb Englands wenig interessiert. Bild: keystone

Die Premier League würde beim Kompromiss von einem fünften fixen Startplatz profitieren. Wenn allerdings ihre Topteams immer noch mehr Europacup-Spiele haben und das Jahr weiterhin 365 Tage hat (oder 366 in Schaltjahren), wird der Kalender immer gedrängter. «Wir sind der Meinung, dass 20 Teams zu viele sind», sagte ECA-Boss Agnelli, der auch Präsident von Juventus Turin ist. Die Premier League lehnte eine Verkleinerung auf 18 Teams allerdings zuletzt ab. Laut Agnelli sollen die nationalen Ligen künftig zwei Drittel des Platzes im Kalender einnehmen, das andere Drittel soll für internationale Wettbewerbe reserviert sein.

Keine Transfer mehr unter Topklubs

Im Weiteren verriet Agnelli, dass über eine Revolution des Transferwesens diskutiert werde: «Es ist eine gute Zeit, um darüber zu reden. Wir sollten eine breite Palette von Reformen in Betracht ziehen.» Demnach soll ein mehrstufiges Transfersystem geschaffen werden. Klubs, die ein bestimmtes Level erreicht haben, soll es nicht erlaubt sein, gleichwertigen Klubs Spieler auszuspannen.

epa06124293 Brazilian striker Neymar Jr. poses for photographs with his new PSG jersey after a press conference at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 04 August 2017. Neymar Jr is presented as new player of Paris Saint-Germain (PSG) after completing a record-breaking 222-million-euro move from Spanish side FC Barcelona.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Gäbe es nicht mehr: Transfers wie jener von Neymar, der für die Weltrekordsumme von 222 Mio. Euro von Barcelona zu PSG wechselte. Bild: EPA

«Das würde die indirekte Solidarität zu anderen Vereinen verbessern und bedeuten, dass es keine Transfers mit dreistelligen Summen unter den Champions-League-Teilnehmern gibt», erläutert Agnelli die Idee. «Das sind Elemente, über die wir diskutieren.»

«Generation Goldfisch» macht Sorgen

Noch ist König Fussball die unangefochten beliebteste Sportart der Welt. Doch Agnelli sorgt sich um die Zukunft: Die Aufmerksamkeitsspanne jüngerer Fans ist geringer geworden. Der Fussball müsse über Wege nachdenken, auch diese Anhänger anzusprechen. «Wir könnten uns ein Abonnement für die letzten 15 Minuten eines Spiels vorstellen», sagte er.

«Die Aufmerksamkeitsspanne der Kinder von heute und der Sparfüchse von morgen ist eine ganz andere als die, die ich hatte, als ich in ihrem Alter war.» Agnelli zog einen Vergleich zum Golf. «Wenn es überhaupt interessant ist, dann nur die letzten sechs Löcher am Finaltag. Sie werden sich nicht das ganze, vier Tage dauernde Turnier anschauen, es sei denn, Sie sind ein Hardcore-Fan.»

Die Problematik betrifft besonders die «Generation Goldfisch». Sie wurde so getauft, weil ihre durchschnittliche Aufmerksamkeit acht Sekunden beträgt – und damit kürzer ist als jene eines Goldfisches. Seit dem Aufkommen von Smartphones nahm die Aufmerksamkeit rapide ab. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 30
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / matt childs / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel