Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07793908 Barcelona's players Luis Suarez (L) and Lionel Messi (R) before the Spanish LaLiga match between FC Barcelona and Real Betis at Camp Nou stadium in Barcelona, Catalonia, Spain, 25 August 2019.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Lionel Messi ist derzeit wegen einer Verletzung wie Luis Suarez zum Zuschauen verdammt. Bild: EPA

Messi gibt seltenes Interview: «Ich bestimme den Lauf der Dinge bei Barça nicht»



Lionel Messi ist kein Mann grosser Worte. Interviews gibt er nur selten, am liebsten spricht er mit seinen Leistungen auf dem Fussballplatz. Nun hat der 32-jährige Barça-Superstar aber wieder einmal eine Ausnahme gemacht und mit der spanischen Zeitung «Sport» ausführlich über die verschiedensten Themen rund um die Glamour-Welt des Fussballs gesprochen.

Lionel Messi ...

... über den geplatzten Neymar-Deal:

«Ich hätte seine Rückkehr sehr begrüsst. Ehrlich gesagt weiss ich nicht, ob Barça alles getan hat, um ihn zurückzuholen, aber ich glaube, dass es nicht einfach ist, mit PSG zu verhandeln. Ich habe die Verpflichtung von Neymar nie gefordert, ich habe lediglich meine Meinung dazu abgegeben. Sportlich gesehen ist Neymar einer der Besten der Welt. Der Verein hätte sogar Einbussen bei den Bild- und Sponsorrechten hingenommen. Trotzdem ich bin nicht enttäuscht. Wir haben ein spektakuläres Kader, das jeden Wettbewerb gewinnen kann, auch ohne Neymar.»

FC Barcelona's Lionel Messi, right, celebrates after scoring with his teammate Neymar during a Copa del Rey, 16 round, second leg, between FC Barcelona and Athletic Bilbao at the Camp Nou in Barcelona, Spain, Wednesday, Jan. 11, 2017. (AP Photo/Manu Fernandez)

Messi und Neymar verstanden sich nicht nur auf dem Platz blendend. Bild: AP/AP

... über die neue Barça-Mannschaft:

«Ich weiss nicht, ob wir besser sind als letztes Jahr. Aber es stimmt schon, es sind ein paar sehr wichtige Spieler gekommen und wir haben im Mittelfeld und im Sturm mehr Tiefe im Kader.»

... über Barça-Neuzugang Griezmann:

«Ich kenne ihn noch nicht allzu gut. Unsere Wege haben sich nur selten gekreuzt, weil ich verletzt war und die Mannschaft in der Vorbereitung viel gereist ist. Aber wir werden sicher noch die Möglichkeit haben, uns auszutauschen.»

... seine Wadenverletzung:

«Ich fühle mich immer besser, aber es war schlimm. Ich konnte 15 Tage gar nichts machen, im Moment trainiere ich allein. Ich werde zurückkehren, wenn ich das Gefühl habe, wieder bei 100 Prozent zu sein. Einen fixen Termin gibt es nicht. Gegen Valencia werde ich sicher nicht spielen. Vielleicht reicht es gegen Dortmund oder Granada.»

... seine Rolle bei Barcelona:

«An die Gerüchte, dass ich alles entscheide, habe ich mich gewöhnt. Aber es ist nicht der Fall, dass ich Spieler oder den Trainer auswähle. Ich bestimmte den Lauf der Dinge bei Barça nicht. Ich kenne meine Rolle, ich bin einfach nur ein Spieler. Alles, was ich will, ist gewinnen und weitere Trophäen in die Höhe stemmen. Dafür gebe ich mein Bestes.»

abspielen

Daskomplette Interview (spanisch). Video: YouTube/Diario SPORT

... über seine Vertragsklausel, Barça ablösefrei verlassen zu können:

«Ich kann nicht allzu viel darüber sagen, da der Vertrag eine Vertraulichkeitsklausel enthält. Aber ich möchte so lang wie möglich hier bleiben. Barcelona ist mein Zuhause und ich will es nicht verlassen. Aber ich möchte nicht nur deswegen hier bleiben, weil ich einen langfristigen Vertrag habe. Ich möchte Erfolg haben und sehen, dass der Klub das auch will. Eine Klausel oder Geld bedeuten mir nicht so viel. Mich motivieren andere Dinge.»

... über das Leben als Superstar:

«Ich bin Gott dankbar, dass ich bereits so viele unglaubliche Erfahrungen machen durfte in meine Leben. Manchmal würde ich mir allerdings schon wünschen, dass ich nicht überall erkannt würde. Vor allem, wenn ich mit den Kindern unterwegs bin. Aber ich kann mich über nichts beschweren.»

... über seine Ehefrau Antonela:

«Sie bedeutet mir alles. Sie ist eine perfekte Partnerin, mit der ich über alles reden kann. Auch in Momenten, in denen es mir nicht so gut geht.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Vacaciones... ☀️🏝😉

Ein Beitrag geteilt von Leo Messi (@leomessi) am

... über die letzte Saison:

«Wir hätten fast das Triple gewonnen, doch dann hat das eine Spiel in Liverpool alles ruiniert. Danach war es schwierig, im Copa-Final zu spielen. Natürlich sieht die Saison rückwirkend nicht berauschend aus, wir haben nur die Meisterschaft gewonnen und unsere Ziele verpasst.»

... ob er in der nächsten Saison lieber Champions League oder Meisterschaft gewinnen würde:

«Wenn wir in die Saison starten, sagen wir immer dasselbe: Dass wir alles gewinnen wollen und unser Bestes dafür geben wollen. Natürlich möchte ich erneut die Champions League gewinne, das letzte Mal ist schliesslich schon lange her. Aber ich kann mich nicht für das eine oder das andere entscheiden. Ich will beide Titel gewinnen.»

... über ein Nachtessen mit Ronaldo:

«Ein Einladung zum Abendessen würde ich sicher annehmen. Ich habe immer betont, dass ich kein Problem mit ihm habe. Wir sind keine Freunde, aber wir haben auch noch nie im gleichen Team gespielt. Wir sehen uns jeweils an den Award-Galas und da gibt es nie ein Problem. Beim letzten Mal haben wir sogar richtig lange miteinander gesprochen.»

FILE - In this Monday, Oct. 23, 2017 file photo, Portuguese soccer player Christiano Ronaldo, second from right, and son Cristiano Ronaldo Jr., right, sit beside Argentinian soccer player Lionel Messi, left, and wife Antonella during the The Best FIFA 2017 Awards at the Palladium Theatre in London. Cristiano Ronaldo and Lionel Messi put up impressive numbers, in life and on the field, going into a fourth World Cup for each. So much has happened for football's standout stars since the 2014 tournament left both still lacking the game's most coveted prize. (AP Photo/Alastair Grant, File)

Messi und Ronaldo: Keine Freunde, aber sie haben auch kein Problem miteinander. Bild: AP/AP

... über die bevorstehende Wahl des Weltfussballers:

«Es ist seltsam, niemand weiss so richtig, wer Favorit ist. Zuletzt wurde mehr auf die Leistungen im Klub geschaut, was sicher nicht schlecht ist. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich der Favorit bin. Aber wie ich schon oft gesagt habe: Individuelle Auszeichnungen sind mit nicht so wichtig.»

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel