Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Nicolas Buergy, Jean-Pierre Nsame und Felix Mambimbi, von links, feiern den Treffer zum 4:2 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und Servette FC, am Mittwoch, 15. Juli 2020, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Jean-Pierre Nsame ist derzeit einfach nicht zu stoppen. Bild: keystone

Nsame fehlt noch ein Hattrick zum Rekord – auch Doumbias magische Marke wankt



Bei YBs 5:0-Sieg beim FC Zürich hat Jean-Pierre Nsame zum dritten Mal in dieser Super-League-Saison drei Tore in einem Spiel erzielt. Den Rekord im Schweizer Fussball halten seit langem Rolf Blättler und Peter Risi mit je vier Hattricks.

Beim 4:3-Sieg in Sion im November sowie nach der Wiederaufnahme der Meisterschaft in den beiden Spielen gegen den FCZ traf Torschützenleader Nsame, der 27-jährige Kameruner, jeweils dreimal. Für den vierten Hattrick und die Egalisierung des Rekords bleiben ihm noch die Spiele in Neuenburg und Sion sowie im Wankdorf gegen Luzern und St Gallen.

Der Hattrick von Nsame gegen den FCZ. Video: SRF

Rolf Blättler, dem Offensivsten der legendären Nati-Mittelfeldreihe Odermatt/Blättler/Kuhn, gelangen in der Saison 1965/66 als Erstem vier Hattricks in der Meisterschaft. Der heute 77-jährige gebürtige Ustermer spielte damals sechs Saisons lang für die Grasshoppers.

Mit den vier Tripletten konnte er GC indessen nicht zum Titel führen. Meister wurde der Rivale FCZ. Mit den persönlichen Leistungen war Blättler im Hoch: Ihm glückte in dieser Zeit auch der «Hattrick» als Torschützenkönig: 1965 zusammen mit Lausannes Niederländer Pierre Kerkhoffs, 1966 allein und 1967 zusammen mit Zürichs Fritz Künzli.

Elf Jahre später, 1976/77, liess sich auch Peter Risi vier Hattricks gutschreiben. Der 2010 mit 60 Jahren verstorbene Buochser wurde in jener Saison mit dem FC Zürich aber weder Meister noch Torschützenkönig. Die Goalgetter-Krone konnte er sich 1976, 1979 und – mit dem FC Luzern – 1981 aufsetzen lassen.

Also: Eine Mannschaft mit einem vierfachen Hattrick-Schützen in ihren Reihen scheint nicht Meister werden zu können. Für die Young Boys könnte es deshalb von Vorteil sein, wenn Nsame nicht noch einmal dreimal trifft.

Zum Torrekord der Super League von Seydou Doumbia aus der Saison 2009/10 reicht es vielleicht aber auch, wenn Nsame in den letzten vier Saisonspielen der vierte Hattrick nicht mehr gelingt. Nur noch zwei Treffer liegt er hinter der magischen 30-Tore-Marke seines YB-Vorgängers. Platz 2 hat er mit 28 Treffern bereits auf sicher. Diesen teilten sich bislang die Basler Christian Gimenez (2004/05) und Alex Frei (2010/11) mit jeweils 27 Toren. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel