DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

 Der belgische Futsal-Profi Omar Rahou könnte gut auch als Bodenturner durchgehen. Bild: Getty Images Europe

Globales Wachstum angestrebt

FIFA erstellt internationalen Futsal-Spielkalender – wegen solchen Tricks und Toren ist die Sportart so populär 

Der Futsal hat sich in den letzten Jahren stetig entwickelt und beim Publikum und Sponsoren grossen Anklang gefunden. Die FIFA will das Wachstum der Sportart fördern und hat deshalb den ersten internationalen Futsal-Spielkalender verabschiedet. Kein Wunder, denn Spektakel ist bei einigen Kandidaten Standardprogramm.



Wie die FIFA heute auf ihrer Website vermeldet, hat ihr Exekutivkomitee bei seiner letzten Sitzung den ersten internationalen Futsal-Spielkalender verabschiedet. Er umfasst den Zeitraum von 2016 bis 2022. In zwei Jahren will man erneut mit allen beteiligten Parteien sprechen, um allenfalls nötige Änderungen vorzunehmen.

«Die Einführung eines abgestimmten Kalenders war wegen des globalen Wachstums unabdingbar», meint Jaime Yarza, Verantwortlicher für die FIFA Futsal-Weltmeisterschaft, gegenüber «fifa.com». 

«Der Spielkalender hat uns vor eine grosse Herausforderung gestellt. Es war viel koordinativer Aufwand erforderlich, da viele Interessen unter einen Hut gebracht werden mussten.»

Jaime Yarza.

Ausser den Endrunden der Kontinentalturniere und der FIFA Futsal-WM beinhaltet der Spielkalender auch zwei Länderspielphasen.

Der Hallenfussball hat im letzten Jahrzehnt weltweit einen grossen Aufschwung erlebt. Die Sportart wurde in Südamerika erfunden, in der Schweiz gibt es seit 2006 eine offizielle Meisterschaft. Die Popularität kommt nicht von ungefähr. Schliesslich fallen traumhafte Treffer en masse und feine Tricks gehören zum Alltag. Diese fünf Herren sorgen für magische Momente in der Halle: 

Issy El Hamdaoui

abspielen

Vodeo: YouTube/iedereenbv

Falcao

abspielen

Video: YouTube/futsalplanet1

Jermaine Vanenburg

abspielen

Video: YouTube/ShurkinRsca

Ricardinho

abspielen

Video: YouTube/mattaxuq

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Adriano Foglia

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Compilation Tricks & Tore 

abspielen

Video: YouTube/MI KIDI

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel