DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Christian Fassnacht, links, jubelt nach seinem Tor zum 2-0 mit Teamkollege Miralem Sulejmani, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Zuerich, am Sonntag, 5. August 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Darf sich YB bald über den Einzug in die Champions League freuen? Bild: KEYSTONE

7 Gründe, warum es YB dieses Jahr endlich in die Champions League schafft

Die Young Boys träumen von der Königsklasse. Während man zuletzt drei Jahre in Folge in der Qualifikation scheiterte, stehen die Zeichen für einen Sprung in die Gruppenphase nun so gut wie noch nie. 



Leichterer Gegner

Natürlich dürfen die Young Boys Dinamo Zagreb nicht unterschätzen. Es ist immerhin der Meister der kroatischen Liga. Und auch wenn diese bei uns nicht die grösste Aufmerksamkeit geniesst, so ist es dennoch ein ernst zu nehmender Gegner.

Champions-League-Playoffs im TV

Beim Hinspiel vom Mittwoch (21 Uhr) hat der Schweizer Fussballfan zwei Möglichkeiten, das Spiel zu verfolgen. Sowohl das Schweizer Fernsehen (SRF) als auch Teleclub übertragen live. Das Rückspiel (Dienstag, 28. August, 21 Uhr) gibt es dann nur noch auf Teleclub live zu sehen.

Dennoch: Im Vergleich zu den letzten drei Jahren ist die letzte Hürde für den Sprung in die Königsklasse kleiner geworden. Zuletzt scheiterte man der Reihe nach an der AS Monaco (2015), Borussia Mönchengladbach (2016) und ZSKA Moskau (2017). Drei Mannschaften, die zu jenem Zeitpunkt ein vielfaches der Berner Mannschaft wert waren. Drei Mannschaften, die nicht nur wortwörtlich, sondern auch im übertragenen Sinn in einer anderen Liga spielen.  

epa06158711 Bern's Sekou Sanogo (L) and Kasim Nuhu, react after conceding a goal during the UEFA Champions League play off second leg match between CSKA Moscow and BSC Young Boys at the VEB Arena in Moscow, Russia, 23 August 2017.  EPA/THOMAS HODEL

2017 scheiterte YB im Regen von Moskau an ZSKA. Bild: EPA/KEYSTONE

Dieses Jahr dürfte es ein Duell auf Augenhöhe sein – vermutlich sogar mit leichten Vorteilen für YB. Der Schweizer Meister verfügt über die bessere Mannschaft. Gefährlichster und wertvollster Spieler der Kroaten ist der Schweizer Nationalstürmer Mario Gavranovic. Ihn sollte der Berner Abwehrverbund um Steve von Bergen und Kevin Mbabu aber eigentlich in den Griff kriegen.

Gefestigte Mannschaft

Das Sommer-Transferfenster neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu und noch hatten die Young Boys kaum Abgänge zu verzeichnen. Von den Stammspielern hat einzig Kasim Nuhu (zu Hoffenheim) das Team verlassen. Die Mannschaft kennt sich und ihre Stärken aus der Meistersaison noch bestens. Die Spieler wissen, wie erfolgreich sie mit diesem Ensemble sein können. Perfekte Voraussetzungen, um erstmals den Sprung in die Champions League zu schaffen.

Anders sieht das bei Zagreb aus. Mit Filip Benkovic (zu Leicester), Ante Coric (Roma), Borna Sosa (Stuttgart) und El Arbi Soudani (Nottingham) haben vier wichtige Spieler den Klub für insgesamt 35 Millionen Franken verlassen.

Schafft YB den Sprung in die Champions League?

Form

Man darf sich vom erknorzten Sieg im Cup gegen Biel nicht verunsichern lassen. Da war die Mannschaft im Kopf wohl schon beim wichtigen Spiel gegen Zagreb – dennoch war das Spiel vielleicht auch der benötigte Weckruf, nachdem es in der Meisterschaft fast schon zu rund lief. Aber grundsätzlich stimmt die Form beim Team von Gerardo Seoane: In den ersten vier Meisterschaftsspielen gab es vier Siege. Dabei schossen die Berner elf Tore und kassierten nur zwei.

Sulejmanis Genialität

Er ist der Dreh- und Angelpunkt im Berner Offensivspiel. Miralem Sulejmani hat in vier Ligaspielen bereits zwei Tore geschossen und vier weitere vorbereitet. Der Serbe war in jeder Partie an mindestens einem Tor direkt beteiligt. Mit seiner Kreativität sorgt er immer wieder für Überraschungsmomente und er stellt den Gegner so vor grosse Probleme. Das muss ihm nun auch gegen Zagreb gelingen. 

YBs Miralem Sulejmani feiert sein Tor beim Fussballspiel der Super League, Berner Young Boys gegen Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 22. Juli 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Miralem Sulejmani brilliert bereits wieder. Bild: KEYSTONE

Hoaraus Effizienz

Auch beim Stürmerstar der Young Boys stimmt die Form. Ausser im Startspiel gegen GC hat der Franzose in jeder Partie getroffen. Zuletzt auch gegen Biel, als er YB kurz vor dem Ende der Verlängerung zum Sieg schoss. Der 34-Jährige braucht nicht viele Möglichkeiten, um seine Tore zu erzielen. Wenn Hoarau gegen Zagreb effizienter ist als sein Gegenüber Gavranovic, darf er sich bald auch wieder in der Königsklasse präsentieren. 2012 durfte er mit Paris Saint-Germain zwei Mal in der Champions League auflaufen, schoss ein Tor – gegen Dinamo Zagreb.

Kadertiefe

Auch wenn wir hier zwei Spieler besonders hervorgehoben haben: Abhängig von Hoarau und Sulejmani ist YB nicht. So hat man beispielsweise den stürmenden Verteidiger Kevin Mbabu im Kader. Im Mittelfeld ist man mit Sékou Sanogo, Djibril Sow und Leonardo Bertone mehrfach besetzt. Auf dem Flügel können neben Sulejmani Christian Fassnacht oder Nicolas Ngamaleu spielen. Und sollte Hoarau für einmal nicht treffen, hat Trainer Gerardo Seoane immer noch Jean-Pierre Nsame zur Verfügung.

Berns Kevin Mbabu im Duell mit Sylvain Mora im Fussball 1/32 Finals des Schweizer Cups zwischen dem FC Biel und dem BSC Young Boys, am Samstag, 18. August 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)

Kevin Mbabu treibt das YB-Spiel aus der Verteidigung an. Bild: KEYSTONE

Hunger

Der langersehnte Meistertitel nach über 30 Jahren des Wartens wurde vergangene Saison endlich Realität. Nun soll es auch mit der Champions League klappen. In die Königsklasse haben es die Young Boys nämlich noch nie geschafft. Die Berner wollen der ganzen Schweiz beweisen, dass sie auch international bestehen können. Deshalb wird der Siegeshunger der Mannschaft gegen Zagreb riesig sein. 

YB Cheftrainer Gerry Seoane spricht waehrend einer Trinkpause zu seinen Spielern, von links, Loris Benito und Guillaume Hoarau, sowie von rechts, Sekou Sanogo und Christian Fassnacht, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des BSC Young Boys gegen den FC Zuerich, am Sonntag, 5. August 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Seoane kann mit YB noch mehr erreichen als sein Vorgänger Adi Hütter. Bild: KEYSTONE

Und auch Gerardo Seoane dürfte zusätzlich motiviert sein. Er ist zwar hervorragend in die Meisterschaft gestartet und hat sich als Nachfolger von Adi Hütter bereits bewährt. Doch in der Super League kann er seinen Vorgänger nicht überflügeln, sondern höchstens den gleichen Erfolg wiederholen. International hat Hütter allerdings nie etwas erreicht. Das ist Seoanes grosse Chance zu zeigen, dass er sogar der noch bessere YB-Trainer ist. 

Kannst du Dele Allis Jubelgeste besser als unsere Redaktion?

Video: watson/nico franzoni

Alle Champions-League-Sieger

1 / 31
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / susana vera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel