DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild

Real-Verteidiger Raphael Varane leistet sich gegen ManCity zwei folgenschwere Aussetzer. bild: keystone

Varane tragische Figur bei Real-Aus gegen City – Juve scheitert trotz Ronaldo-Doppelpack



ManCity – Real Madrid 2:1

Im Gigantentreffen des Champions-League-Achtelfinals setzte sich Manchester City gegen Real Madrid durch. Auswärts in Manchester und ohne Captain Sergio Ramos unterlag der spanische Meister ein halbes Jahr nach dem 1:2 im Hinspiel erneut 1:2.

In der Schlussphase der spanischen Meisterschaft hatte Captain und Abwehrchef Sergio Ramos Real Madrid mit wichtigen Toren zum 34. Meistertitel geführt. Im Rückspiel des Achtelfinals der Champions League in Manchester fehlte der 34-Jährige nach seiner Roten Karte im Hinspiel dem Team an anderer Stelle. Ohne den Abwehrchef wirkte die Defensive der Königlichen nur selten sattelfest, dafür oft überfordert. Der Matchplan von Zinédine Zidane sah offenbar ein gepflegtes Aufbauspiel durch die Innenverteidiger Raphael Varane und Eder Militão vor, seine Spieler hielten stur daran fest, auch wenn dies immer wieder Probleme bedeutete.

In der 9. Minute stand einer dieser Aufbauversuche am Ursprung des Tores, das Real im Kampf um die Teilnahme am Finalturnier der Königsklasse in Lissabon früh unter Druck setzte. Varane liess sich an der rechten Strafraumkante des eigenen Sechzehners von Gabriel Jesus den Ball abluchsen, Raheem Sterling konnte am Fünfmeterraum ins leere Tor einschiessen. Nur einem glückhaften Umstand war es zuzuschreiben, dass das Heimteam bis zur Pause sämtliche weiteren spanischen Offerten ausschlug - und die Gäste dank Karim Benzema nach rund einer halben Stunde gar zurück in die Partie fanden. Der 32-jährige Franzose verwandelte eine Flanke von Rodrygo per Kopf zu seinem fünften Champions-League-Tor.

abspielen

Varane lässt sich von den Ball stibitzen, Sterling trifft zum 1:0 für City. Video: streamable

abspielen

Varanes missglückte Kopfball-Rückgabe führt zum 1:2 durch Gabriel Jesus. Video: streamable

Real und Zidanes Hoffnung, den Kopf trotz der ungenügenden Defensivleistung doch noch aus der Schlinge zu ziehen, endete in der 68. Minute mit einem weiteren Fehler des Franzosen Varane. Einen vermeintlichen Notfall-Pass kriegte Ramos' Stellvertreter als Abwehrchef erst nicht richtig geklärt, dann nicht zu Goalie Thibaut Courtois gespielt, was Gabriel Jesus zum 2:1 verhalf.

abspielen

Die kompletten Highlights der Partie. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Manchester City - Real Madrid 2:1 (1:1)
SR Brych (GER).
Tore: 9. Sterling (Gabriel Jesus) 1:0. 28. Benzema (Rodrygo) 1:1. 68. Gabriel Jesus 2:1.
Manchester City: Ederson; Walker, Fernandinho, Laporte, Cancelo; De Bruyne, Rodri (89. Otamendi), Gündogan; Foden (67. Bernardo Silva), Gabriel Jesus, Sterling (81. David Silva).
Real Madrid: Courtois; Carvajal (83. Lucas), Eder Militão, Varane, Mendy; Kroos, Casemiro, Modric (83. Valverde); Rodrygo (61. Asensio), Benzema, Hazard (83. Jovic).
Bemerkungen: Manchester City ohne Mendy (gesperrt) und Agüero (verletzt). Real Madrid ohne Ramos (gesperrt). Verwarnungen: 81. Modric (Foul).

Juventus – Lyon 2:1

ManCitys Gegner im Viertelfinal vom Samstag in einer Woche heisst etwas überraschend Olympique Lyon. Die Franzosen verwalteten den 1:0-Vorsprung aus dem Hinspiel vom Februar beim Rückspiel in Turin gegen den italienischen Meister Juventus und qualifizierten sich trotz einer 1:2-Niederlage für das Finalturnier in Portugal.

In einer wohl ungewollten Hauptrolle agierte in Turin das Schiedsrichtergespann um den Deutschen Felix Zwayer. Sowohl der Führungstreffer der Franzosen durch Memphis Depay (12.) per Foulpenalty als auch der Ausgleich durch Cristiano Ronaldo (43./Handspenalty) kamen aufgrund von Fehleinschätzungen der Unparteiischen zustande.

Das Foul von Bentancur und der verwandelte Penalty von Depay zum 1:0 für Lyon. quelle: Facebook

Für Juve-Coach Maurizio Sarri könnte das frühe Ausscheiden aus der Königsklasse Folgen haben. Bereits vor dem Achtelfinal-Rückspiel war über die Zukunft des 61-jährigen Neapolitaners in Turin spekuliert worden. Obwohl Sarri einen offensiveren Spielstil als etwa Vorgänger Massimiliano Allegri pflegt, sollen sich nicht wenige in Turin den alten Coach an die Seitenlinie zurück wünschen.

abspielen

Die kompletten Highlights der Partie. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Juventus Turin - Olympique Lyon 2:1 (1:1)
SR Zwayer (GER).
Tore: 10. Depay (Foulpenalty) 0:1. 43. Ronaldo (Handspenalty) 1:1. 60. Ronaldo (Bernardeschi) 2:1.
Juventus: Szczesny; Cuadrado (70. Danilo), De Ligt, Bonucci, Alex Sandro; Bentancur, Pjanic (60. Ramsey), Rabiot; Bernardeschi (70. Dybala, 84. Olivieri), Higuain, Ronaldo.
Lyon: Lopes; Denayer (61. Andersen), Marcelo, Marçal; Guimarães; Dubois (91. Tete), Caqueret, Aouar (91. Mendes), Cornet; Toko Ekambi (67. Reine-Adelaide), Depay (67. Dembélé).
Bemerkungen: Lyon ohne Koné (verletzt), Juventus ohne Costa, De Sciglio und Khedira (alle verletzt). Verwarnungen: 19. Aouar (Unsportlichkeit), 31. Cuadrado (Foul), 38. Dubois (Foul), 42. Depay (Foul), 44. Bentancur (Foul), 76. Lopes (Unsportlichkeit), 79. Cornet (Unsportlichkeit), 82. Trainer Sarri (Juventus Turin/Reklamieren), 87. Caqueret (Foul), 89. Marcal (Foul). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel