Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Barça-Nachwuchs war Xavi Simons Captain. bild: instagram/xavisimons

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Der 16-jährige Xavi Simons wird als kommender Weltstar hochgejubelt. Im Nachwuchs des FC Barcelona wirbelte er als Captain, auf Instagram hat er schon mehr Follower als Stan Wawrinka und Ricardo Rodriguez zusammen. Nun verliert Barça sein Talent.



Am Dienstagmittag macht Xavi Simons Nägel mit Köpfen. Er kündigt an, worüber seit einiger Zeit gerätselt worden ist: Der 16-Jährige verlässt den FC Barcelona. Ein herber Verlust für die Katalanen, die davon überzeugt waren, mit ihm ein besonders grosses Juwel in ihren Reihen zu haben.

Bereits als Siebenjähriger trat Simons, der Sohn des früheren Profis Regillio Simons, in die berühmte Nachwuchsakademie «La Masia» ein. Der niederländische Junioren-Nationalspieler schreibt deshalb, wie sehr er damit gerungen habe, den Klub zu verlassen: «Es war eines der härtesten Dinge in meinem Leben, diesen Entscheid zu fällen.»

Eines seiner Idole: Xavi Simons mit Neymar

Beraten wird Xavi Simons vom umstrittenen Mino Raiola. Der Agent von Weltstars wie Zlatan Ibrahimovic, Paul Pogba oder Mario Balotelli ist berüchtigt dafür, für grosse Verträge und noch mehr Stunk zu sorgen.

Angeblich soll Simons – oder wohl besser gesagt: sein Umfeld – für eine Vertragsverlängerung einen höheren Lohn gefordert haben. Barcelona habe aber nicht mehr bezahlen wollen, als andere Nachwuchsspieler erhalten, heisst es. Deshalb habe der Spielmacher mit seinen Zapfenlocken keinen neuen Kontrakt unterschrieben.

Kostproben seines Talents:

abspielen

Video: YouTube/KrunoKovacevic

Zuletzt hiess es, dass Paris Saint-Germain stark am 16-jährigen Megatalent interessiert sei. Der Teenager selber schreibt, er freue sich über ein «aufregendes Abenteuer weg von Barcelona». Er verlasse zwar Stadt und Klub, «aber ein Teil von mir wird immer in Barcelona bleiben». Wohin es ihn zieht, wollte Simons aber nicht verraten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • primusmaximus 23.07.2019 20:57
    Highlight Highlight So ein Mino Raiola, hätte ich zu meiner Lehrzeit auch gebraucht, selber Job, anderer Betrieb, ein mehrfaches an Gehalt. #volleasy
    Nein im Ernst, der ganze Fuball-Kosmos wird jedes noch ein bisschen schlimmer.
  • Scrj1945 23.07.2019 20:39
    Highlight Highlight Finde es richtig von barca, dass man ihn nicht mehr zahlt wie den anderen junioren. Zuerst leistungen bringen und dann mehr kohle vordern. Aber typisch raiola jünger
  • B.H.G 23.07.2019 19:37
    Highlight Highlight Offiziell: Er hat bei PSG einen Profivertrag bis 2022 unterschrieben.
  • Noumaar 23.07.2019 16:20
    Highlight Highlight Liebes Watson Sport Team

    Ich schätze wirklich eure spannenden, innovativen und auch informativen Beiträgen aus der Welt des Fussballs. Aber einen Beitrag über einen Transfer eines durch die sozialen Medien hochgejubleten, sicherlich riesen Talents, zu berichten, ist nun wirklich nicht nötig. Dass mittlerweile im Fussball schon seit Jahren über Jungtalente berichtet ist keine gesunde Entwicklung. Der Name Xavi Simons ist mir leider auch schon seit Jahren ein Begriff obwohl er nicht mal annähernd erwachsen ist oder sich wirklich bewiesen hat.
    Schöne Tag!
  • mrgoku 23.07.2019 15:52
    Highlight Highlight Er ist 16 und wechselt den Verein weil er zu wenig Gehalt kriegt.... LOL

    Mit 16 müsste man GAR KEIN Gehalt kriegen. Kriegt ja sonst schon alles in den Popo geschoben damit man sich nur auf das eine konzentrieren kann...

    Ich nehme nun somit 100.- und wette darauf dass dieser Junge es nicht einmal in einen halbwegs durchschnittlichen Verein schaffen wird...

    Talent alleine reicht nicht, sonst hätten wir tonnenweise Ronaldos, Messis und Co
    • manhunt 24.07.2019 09:41
      Highlight Highlight ich wette mit!
  • Der müde Joe 23.07.2019 15:35
    Highlight Highlight «Es war eines der härtesten Dinge in meinem Leben, diesen Entscheid zu fällen.»


    Diese Probleme hätte ich mit 16 auch gerne gehabt!😆
  • Hier Name einfügen 23.07.2019 15:13
    Highlight Highlight Ich frage mich, was es mit der Psyche eines 16 Jährigen macht, wenn man ihm so früh schon einredet, er sei Milionen wert? Ist eine normale psychische, emitionale und soziale Entwicklung so überhaupt noch möglich?
  • Birdie 23.07.2019 15:08
    Highlight Highlight "Barcelona habe aber nicht mehr bezahlen wollen, als andere Nachwuchsspieler erhalten, heisst es."

    Freut mich mal wieder etwas positives von Barça zu lesen.

    Und Mino Raiola ist wohl, unter allem schlimmen, das Schlimmste was der Fussball zu bieten hat. Mit Spielern die ihn als Agenten haben würde ich gar nicht erst verhandeln. Nie würde ich als Fussballer einen Agenten haben wollen, der nicht meine fussballerische Entwicklung im Auge hat, sondern nur seine eigene Geldtasche - und somit möglichst viele Transfers um jedes Mal Sackgeld einzustreichen.
    • mrgoku 23.07.2019 16:50
      Highlight Highlight Seine Geldtasche und die des Spielers... das Problem ist dass heute ein Spieler an das schnelle Geld will. Als Spieler weisst du nie wie lange deine Karriere dauert und in dieser kurzen Zeit wird einfach soviel Kohle gemacht wie nur möglich.... das Interesse an Erfolg selbst ist längst nur noch zweitrangig.

      Klargesprochen von der grossen Mehrheit. Es hat sicherlich noch vereinzelt Sportler da draussen die nicht nur Geld, sondern auch Erfolg anstreben
  • goschi 23.07.2019 14:49
    Highlight Highlight Wann kommen Regeln wie in den US Sportarten, die Minderjährige zu verpflichten verbietet und diesen klar definierte Entschädigungen zuordnen?

    dahingehend ist der US Sport den europäischen Sportarten enorm voraus, weil sie früh erkannten, dass Sport Business und Unterhaltung ist und entsprechend die Jungen davor geschützt werden müssen!
    • Max Cherry 23.07.2019 16:08
      Highlight Highlight Meinst du damit die College-Sports?
      Super System, die Colleges und der Staff verdienen sich mit dem Juniorensport eine goldene Nase und bauen immer grössere Stadien und Anlagen, während die Spieler sich teilweise nicht mal das Mittagessen leisten können und Ärger bekommen, wenn ihnen etwas ausgegeben wird. Aber Hauptsache vor dem Business geschützt...
      Play Icon
  • Raembe 23.07.2019 14:46
    Highlight Highlight Raiola, ich könnte jedes Mal fast kotzen wenn ich seinen Namen nur lese...
    • hopplaschorsch12 23.07.2019 15:00
      Highlight Highlight Stimmt....und bei Neymar auch
    • Raembe 23.07.2019 22:32
      Highlight Highlight Jain, junge Spieler sind eher leicht zu beeinfussen. Die wird er schon zu manipulieren wissen.
  • das Otzelot 23.07.2019 14:42
    Highlight Highlight Ich lese Raiola und glaube zu wissen was mit dem Jungen los ist.
    Schaue das Video und sehe verwandelte Penaltys und Querpässe.
    In ca 4 Jahren wohl Ganzkörpertätowiert und schon 3 Clubwechsel erstreikt.
  • Switch_on 23.07.2019 14:34
    Highlight Highlight So viele Dinge, die mich hier befremden.

    1. Dass sich ein 16-Jähriger so aufspielt und auch noch dazu ermutigt.
    2. Raiola und seine immer übertriebenen Deals
    3. Ein 16-Jähriger der den Club wechselt weil er zu wenig Gehalt bekommt.

    Auch wenn es bisschen ironisch ist, dass Barca jemanden (meiner Ansicht nach zurecht) nicht mehr Gehalt zahlen will. Da sie doch der Verein sind, der vier Spieler im Farmteam hat, welche sich dahin gestreikt haben.

    • Real John Doe 23.07.2019 14:50
      Highlight Highlight im Farmteam? Welches ist das Farmteam von Barca?
    • Switch_on 23.07.2019 15:00
      Highlight Highlight Wo war mein Kopf. Sollte natürlich Fanionteam heissen.
    • Benutzer144 23.07.2019 16:29
      Highlight Highlight Welchd vier? Dembele und Griezmann klar, bei Coutinho habe ich noch nie einen wirklichen Beweis gesehen... wer ist der vierte?
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel