DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es sollte ein «Streich» sein: Das steckt hinter der CL-Final-Flitzerin



Der FC Liverpool geht gegen Tottenham bereits nach 2 Minuten in Führung. Doch nach dem vielversprechenden Start kann die Partie nicht halten, was wir uns erhofft haben. Eine Flitzerin hat Mitte der ersten Halbzeit jedoch für Aufsehen gesorgt.

Die Frau war knapp bekleidet, trug lediglich einen Badeanzug mit der Aufschrift «Vitaly Uncensored». Doch was steckt dahinter?

Vitaly ist Vitaly Zdorovetskiy, ein russischer Comedian, der auf YouTube durch seine Streiche bekannt wurde. Sein wohl berühmtester Auftritt war beim WM-Finale 2014, als er selbst zum Flitzer wurde.

Auf Twitter gehen die Reaktionen auseinander:

Die kritische Stimme

Das ist sehr lustig: Die Reaktionen von Lineker und Co. auf die Flitzerin

Die Reaktionen von Lineker und Co.

Aus einer anderen Perspektive

Mehr Laufarbeit als Barcelona

Hat sie Robert Lewandowski höchstpersönlich gefangen?

Es gehört einfach dazu

Die Werbung funktioniert

(zap/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flitzer schleicht sich auf Portugals Teamfoto

1 / 13
Flitzer schleicht sich auf Portugals Teamfoto
quelle: x01095 / kai pfaffenbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel