DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal-Finale in Berlin (Olympiastadion)

Football Soccer - Borussia Dortmund v Bayern Munich - German Bundesliga - Signal Uduna Park , Dortmund, 05/03/16 Borussia Dortmund's Pierre-Emerick Aubameyang and Bayern Munich's David Alaba in action REUTERS/Kai Pfaffenbach   DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050. TPX IMAGES OF THE DAY

Ein 0:0 zuhause und ein 1:5 in München: Dortmunds Bilanz in dieser Saison gegen die Bayern.
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Alle zwei Jahre wieder – wie die Bayern und Dortmund den DFB-Pokal dominieren

Platz eins und zwei in der Liga, beide im DFB-Pokal-Finale – Bayern und Dortmund dominieren den deutschen Fussball nach Belieben. Doch die historische Grafik zeigt: Das Duell ist erst seit Kurzem ein Klassiker.



Beim Abschied von Pep Guardiola aus Deutschland will Thomas Tuchel seinen ersten grossen Titel erringen. Die Ausgangslage vor dem Cupfinal zwischen Bayern München und Borussia Dortmund ist so offen wie schon lange nicht mehr.

Cup-Duelle zwischen den besten beiden Teams im Land finden in Deutschland seit 2012 jährlich statt, alle zwei Jahre gar im Final. Die Bilanz zwischen Bayern München und Borussia Dortmund ist dabei mit je zwei Siegen ausgeglichen.

abspielen

Die Highlights aus dem Final 2014.  YouTube/videos

Besonders in Erinnerung geblieben ist dabei Dortmunds 5:2-Final-Gala vor vier Jahren mit drei Toren des heutigen Bayern-Stürmers Robert Lewandowski. Der von einigen (voreilig) ausgerufene Machtwechsel im deutschen Fussball trat in der Folge jedoch nicht ein. Bayern liess auf dem Transfermarkt die finanziellen Muskeln spielen und errang seither neun Titel, unter anderen heuer die vierte Meisterschaft in Folge.

abspielen

Die Highlights aus dem Final 2012. YouTube/shikoba18

«Grösste Aufgabe im Weltfussball»

In den letzten beiden Final-Duellen behielten die Münchner jeweils knapp die Oberhand: 2013 in der Champions League (2:1) und ein Jahr später im DFB-Pokal (2:0 n. V.). In beiden Spielen war Arjen Robben Bayerns Matchwinner. Diesmal geht für Dortmund vom Holländer jedoch keine Gefahr aus, er fällt aufgrund einer Adduktorenverletzung bereits seit Mitte März aus. Allerdings hat auch die Equipe des Berner Torhüters Roman Bürki mit İlkay Gündoğan einen gewichtigen Ausfall zu verkraften.

Bild

grafik: spiegel online

Ein enges und hart umkämpftes Spiel ist auch am Samstagabend im Berliner Olympiastadion zu erwarten. «Eine Sensation», wie ihn Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nannte, wäre ein Dortmunder Finalsieg keinesfalls. Der BVB verlor in diesem Jahr wettbewerbsübergreifend erst zwei Spiele und schloss die Bundesliga-Saison hinter dem FC Bayern punktemässig als bester Zweiter aller Zeiten ab.

Beide Finalisten sammelten gemeinsam 166 Zähler – vor zwei Jahren waren es 161, 2012 kamen Dortmund und Bayern zusammen auf 154 Punkte. «Wir sehen uns nicht in der Favoritenrolle», so Münchens Captain Philipp Lahm. Und sein Dortmunder «Amtskollege» Mats Hummels erklärte: «Gegen Bayern zu spielen, ist eine der grössten Aufgaben im Weltfussball. Aber wir haben die Mittel, sie zu schlagen.»

Wie wird Hummels verabschiedet?

Keiner steht vor und während des 73. DFB-Pokal-Finals dermassen im Fokus wie Dortmunds Captain, der die Borussia nach achteinhalb Jahren verlassen und auf die neue Saison hin zu seinem Jugendklub Bayern München zurückkehren wird. Zum Thema wurde deshalb auch der Cupfinal 1984, als Lothar Matthäus einen der bittersten Momente seiner Karriere erlebt hatte. Der spätere Weltmeister traf mit seinem damaligen Klub Mönchengladbach ebenfalls auf den FC Bayern.

Und wie bei Hummels heute war Matthäus' Wechsel nach München schon vor der Partie bekannt gewesen. Der damals 23-Jährige lief im Penaltyschiessen als Erster an – und drosch den Ball über das Tor, Bayern gewann schliesslich den Cup.

epa05305640 Dortmund's Mats Hummels warms up before the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Koeln in Dortmund, Germany, 14 May 2016.  EPA/BERND THISSEN (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidlines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Ganz besonders im Fokus: Hummels bei seinem letzten Einsatz in Schwarzgelb.
Bild: EPA/DPA

Der zwölfte Cupfinal für die Münchner seit 1998 ist das letzte Spiel von Pep Guardiola als Bayern-Coach. Er und sein Gegenüber Thomas Tuchel sind quasi Brüder im Geiste. Beide schätzen sich sehr und lassen keine Gelegenheit aus, den anderen mit Lob zu überschütten. Derweil Guardiola seinen 21. Titel als Trainer anstrebt, erlebt Tuchel am Samstag seinen ersten grossen Final. Ein Sieg gegen sein katalanisches Vorbild wäre für den 42-Jährigen die Krönung einer sehr erfolgreichen ersten Saison als BVB-Coach. (pre/sda)

Bürki wie im Vorjahr Benaglio?

Gewinnt Borussia Dortmund am Samstagabend den deutschen Cupfinal gegen Bayern München, wäre Roman Bürki nach Diego Benaglio der zweite Schweizer Torhüter in Folge, der den 52 Zentimeter hohen goldenen Siegerpokal in den Berliner Nachthimmel stemmen dürfte.

Insgesamt war Schweizer Spielern in deutschen Cupfinals in den letzten 20 Jahren allerdings wenig Erfolg beschieden. Nur Raphael Wicky 1999 mit Bremen (nach Penaltyschiessen gegen Bayern München), Xherdan Shaqiri 2013 mit Bayern München (als Einwechselspieler in der Nachspielzeit gegen Stuttgart) und im Vorjahr Benaglio, Timm Klose und Ricardo Rodriguez mit Wolfsburg (gegen Dortmund) verliessen den Rasen des Olympiastadions als Sieger.

Auch Adrian Knup (1996), Christoph Spycher (2006), Benjamin Huggel (2006), Ludovic Magnin (2007), Alex Frei (2008) und Tranquillo Barnetta mussten sich mit ihren Klubs im Final geschlagen geben. (sda)

Diese Stars holten die Bayern von der Konkurrenz

1 / 35
Diese Stars holten die Bayern von der Konkurrenz
quelle: epa/dpa / guido kirchner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg 😄

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel