DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football - Aston Villa v Stoke City - Barclays Premier League - Villa Park - 21/2/15
Referee Roger East shows Aston Villa's Ron Vlaar a red card after awarding Stoke a penalty
Reuters / Darren Staples
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Penalty für Stoke, Rot und anschliessend Sperre für Aston Villas Ron Vlaar. Bild: Darren Staples/REUTERS

Regel-Kommission der FIFA

Dreifach-Bestrafung bleibt: Penalty, Rot und Sperre bei Notbremse im Strafraum

Die umstrittene Dreifach-Bestrafung wird vorerst nicht geändert. Die automatische Sperre bei einer Notbremse im Sechzehner soll allerdings überprüft werden. Auch einen vierten Einwechselspieler lehnte die zuständige Kommission ab.



Es ist eine der umstrittensten Regeln im Fussball. Wenn ein Spieler eine klare Torchance im Strafraum mit einem Foul verhindert, folgen drei Strafen: Es gibt Elfmeter sowie eine Rote Karte und eine Sperre für den Übeltäter. Diese Dreifachsperre war Thema beim International Football Association Board (IFAB), der für Regelfragen zuständigen Kommission der FIFA.

Das IFAB sprach sich gegen eine sofortige Änderung der Regel aus, nannte die dreifache Bestrafung aber «zu hart». Die automatische Sperre müsse überprüft werden, teilte die FIFA nach dem Treffen in Belfast mit. Auch die Möglichkeit, in der Verlängerung einen vierten Spieler einzuwechseln, wird es vorerst nicht geben.

Videobeweis «grösste Entscheidung in der Geschichte»

Ein Fortschritt beim Thema Videobeweis zur Entlastung des Schiedsrichters wurde ebenfalls nicht erzielt, auch in dieser Frage soll es weitere Beratungen geben. Ein endgültiger Entschluss über diese technische Unterstützung sei «die grösste Entscheidung, seitdem Fussball gespielt wird», sagte Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke. (ram/spon)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel