Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Footeco GC

Sichtungstraining bei GC: Hier kommen die Kids erstmals mit einem Grossverein in Kontakt. bild: watson

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Fussball-Profi – der Traum jedes fussballbegeisterten Kindes. Schon ab den E-Junioren geht die Talentsuche los. Aber wie läuft das genau mit dem ersten Kontakt? Wir besuchten das Sichtungstraining von GC.



Seit 2012 sucht die Schweiz ihre grössten Fussballtalente mit dem Projekt «Footeco». Los geht dies bei 11-Jährigen (E-Junioren), die zwar noch im Stammverein bleiben, aber von den Topklubs ein Zusatztraining erhalten. Wie die Juniorenförderung bei den Jüngsten gesamtschweizerisch abläuft, beschrieben wir in diesem Artikel:

Doch die erste Frage für jeden Fussballknirps ist ja: Wie komme ich überhaupt in Kontakt mit den Grossklubs?

Das läuft über die einzelnen (Dorf-)Vereine. Bis im Dezember konnten diese ihre talentiertesten Spieler mit Jahrgang 2006 dem ihnen zugeteilten Profiklub melden. Ende März/Anfangs April wurden – im Fall von GC – dann gut 115 Kids auf den Juchhof eingeladen, wo die Sichtungstrainings stattfanden. 

Es ist ein kühler Mittwochnachmittag. Am Spielfeldrand drängen sich die Eltern am Geländer. Auf dem Platz stehen 15 Trainer, welche die Kinder beurteilen. Drei Gruppen mit je rund 35 Buben und Mädchen werden heute «vorspielen». Jedes Kind erhält zu Beginn einen «Latz» mit einer Nummer drauf.

Footeco GC

Johannes Moos erklärt den Junioren, wie das Training abläuft. bild: watson

Das Training ist einfach zusammengestellt. Nach einer kurzen Passübung zum Aufwärmen werden acht Mannschaften gebildet. Sechs Teams tragen jeweils drei «Mätschli» aus, zwei sind an einem Schnelligkeitsposten beschäftigt. Alle 15 Minuten wird gewechselt.

abspielen

Sehr wichtig: Die Schnelligkeit mit Ball. Video: streamable

«Die Schnelligkeit ist im heutigen Fussball ein Killerkriterium»

Warum gibt es einen extra Posten für die Schnelligkeit? «Die Schnelligkeit ist im heutigen Fussball ein Killerkriterium», sagt GC-Footeco-Chef Johannes Moos. «Wenn einer nicht schnell ist, dann hat er es sehr schwierig. Ist einer aber schnell und dafür technisch nicht so beschlagen, dann können wir ihm dies viel einfacher antrainieren.» Ansonsten wollen sie die Kinder vor allem sehen, wie sie sich bei einem «freien Mätschli» verhalten. 

abspielen

Die meiste Zeit während des Sichtungstrainings wird für verschiedene «Mätschli» verwendet. Wenn die Kinder frei spielen, sieht man am besten, wer Talent hat und wer nicht. Video: streamable

Eigentlich müssen die E-Junioren mindestens eine von vier Eigenschaften mitbringen, um eine Chance auf einen Platz in den Footeco-Stützpunkten zu erhalten: Schnelligkeit, Technik, Intelligenz, Persönlichkeit. «Wenn nichts ausgeprägt gegeben ist, dann wird das nichts. Und wenn die Schnelligkeit ungenügend ist, dann muss eines der anderen Kriterien wirklich überdurchschnittlich stark sein», erklärt Moos.

Die 15 Trainer beobachten während des Trainings wenn möglich jeden Spieler zumindest einmal intensiv. Dabei wird auf die TIPS-Kriterien geachtet (Technik, Intelligenz, Persönlichkeit, Schnelligkeit):

Bild

Die vier Hauptpunkte bei der Beurteilung von Junioren. bild: footeco

Dazu kommt mit dem «Entwicklungsstand» ein weiterer Aspekt. Ein im Januar geborenes Kind hat gegenüber einem im Dezember geborenem einen Vorteil. Der soll damit ausgeglichen werden.

Während des Trainings beobachten die 15 Trainer die einzelnen Spieler also und bewerten sie jeder für sich mit:

Footeco GC

Ihren Augen entgeht nichts: Die 15 Trainer beim Sichtungstraining von GC. bild: Watson

Nach dem Training sammelt Moos alle 15 Bewertungen ein, vergleicht und entscheidet dann. Damit die Beurteilung seriöser gemacht werden kann, werden die Kids zu drei Trainings eingeladen – nach dem zweiten kann ein erster Schnitt erfolgen, wenn ein Kind zweimal zu schlecht benotet wurde. So liegt auch mal «ein schlechter Tag» drin. 

Die Eltern sind meist verbissener als die Kinder. Die Talente wollen im Alter von 11 Jahren vor allem spielen und Spass haben. «Wir erläutern deshalb aktiv, dass dies hier nur der erste Schritt ist und noch nicht über eine Profi-Karriere entscheidet. Die Erwartungen müssen da gebremst werden. Und wichtig ist auch: Die Schule kommt immer zuerst.» Bei den Eltern kommt diese Information meist sehr gut an und wird als hilfreich aufgenommen.

Footeco GC

Immer wichtig: Die Eltern informieren, wie es mit dem Sichtungstraining weiter geht und dass die Schule immer Vorrang hat. bild: watson

Aber natürlich: Der Lauf der Zeit lässt sich nicht aufhalten. Konnte früher noch ein Fussballer Karriere machen, wenn er erst mit 20 Jahren seinen Dorfverein verliess, so werden die Weichen heute viel früher gestellt: «Diese Selektion ist eine der wichtigsten im Nachwuchsbereich», stellt Moos klar. «In diesem Alter können wir den Kids Sachen beibringen, die später nur schwer aufzuholen sind.» Dabei dürfen wir nicht vergessen: Wenn von 1000 Talenten auf dieser Stufe am Ende zwei Profis werden, dann ist das schon ein ansprechender Wert.

Das erste Training endet mit der Information an die Eltern. In einer Woche treffen sich die Kids wieder zum zweiten und dritten Sichtungstermin. Dann werden höchstens 80 der 115 Spieler ab Sommer für die Footeco-Stützpunkte aufgeboten. Bei anderen platzen dann schon die ersten Träume vom Gewinn der Champions League. Zumindest vorerst. Denn die Türe, um im Footeco-System Unterschlupf zu finden, schliesst sich bei E-Junioren noch nicht definitiv. Spätestens in einem Jahr kommt allenfalls die zweite Chance.

Und wenn es doch nicht klappt mit der Profi-Karriere: 29 Gründe, weshalb wir den Amateurfussball so sehr lieben

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link zum Artikel

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link zum Artikel

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link zum Artikel

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link zum Artikel

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link zum Artikel

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link zum Artikel

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link zum Artikel

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link zum Artikel

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link zum Artikel

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link zum Artikel

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link zum Artikel

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John_Doe 01.05.2017 18:51
    Highlight Highlight Spannender Bericht. Was aber nicht beantwortet wurde: wie machens die Topklubs?
    • Gabbo 02.05.2017 11:45
      Highlight Highlight Sie profitieren von der Zusammenarbeit und sichern sich eine Unmenge von "talentierten" Kids :)
  • Hühne Bueber 01.05.2017 16:32
    Highlight Highlight Eigentlich ein schöner Bericht. Schön deshalb, weil es doch so schön wäre, wenn es im Spitzensport tatsächlich nur so schön, fair und transparent funktionieren würde.....Aber dranneblibe Giele!
  • CePe 81 01.05.2017 16:00
    Highlight Highlight Ab U14, also Übergang U15, wird dann (v.a. In Luzern) auf die Grösse geschaut, damit man resultatmässig in der U15 nicht abfällt. Bessere Spieler werden dann abgegeben, weil sie sich körperlich im Alter von 14 nicht durchsetzen können.
  • welefant 01.05.2017 15:21
    Highlight Highlight topklubs und dann kommt gc 😏
    • Gipfeligeist 01.05.2017 15:34
      Highlight Highlight Beim ersten Blick aufs Thumbnail hab ich Lewandowski gesehen ':D

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel