DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo dated Saturday, Dec. 19, 2015, Chelsea soccer club owner Roman Abramovich sits in his box before the English Premier League soccer match between Chelsea and Sunderland at Stamford Bridge stadium in London. According to a joint statement Monday Aug. 7, 2017, 50-year old Russian tycoon Roman Abramovich and his wife Dasha Zhukova have announced their impending divorce, after ten years together. (AP Photo/Matt Dunham, FILE)

Nicht nur Fussball ist ein teueres Hobby von Roman Abramowitsch, er sammelt auch Luxus-Jachten. Bild: AP

Ein neues Baby für Abramowitsch – das sind die Luxus-Jachten des Chelsea-Bosses



Warum nur eine Super-Jacht, wenn man auch mehrere haben kann? Das dachte sich wohl auch Roman Abramowitsch. Der Chelsea-Boss gönnt sich nämlich mal wieder ein neues Spielzeug. Für eine halbe Milliarde Euro hat er sich mit der «Solaris» die« leistungsstärkste» Jacht der Welt bauen lassen.

Für den russisch-israelischen Oligarchen mit besten Beziehungen zu Präsident Vladimir Putin ist es bereits die achte Mega-Jacht, die er sich anschafft. Ins Geld geht das bei Abramowitsch nicht wirklich, schliesslich besitzt er ein geschätztes Gesamtvermögen von rund 15 Milliarden Dollar.

Solaris (ab 2021)

Länge: 140 Meter
Preis: 500 Millionen Euro

Bild

Noch in diesem Jahr läuft die «Solaris» in Bremerhaven vom Stapel. bild: imago-images.de

Sie ist das neuste Baby von Abramowitsch: Im Sommer ist die «Solaris» endlich fertig, dann wird die Mega-Jacht mit etwas Verspätung an den Chelsea-Besitzer übergeben. Zuletzt hatte die Lloyd Werft in Bremerhaven die Abdeckung über dem Baudock entfernt, so dass die Welt erstmals einen Blick auf das neue Spielzeug des Chelsea-Besitzers werfen konnte. 500 Millionen Euro kostet der Luxus-Dampfer.

Auch sonst die Zahlen sind beeindruckend: Die «Solaris» hat 48 Kabinen, die sich auf acht Decks verteilen. Ein Helikoper-Landeplatz, ein riesiger Pool, ein Outdoor-Beach-Club, ein Spa und mehrere Jacuzzis dürfen natürlich nicht fehlen. Die Besatzung umfasst 60 Personen, Passagiere werden allerdings höchstens 36 an Bord an sein. Mit einer Länge von 140 Meter erreicht die Expeditions-Yacht allerdings nicht einmal die Top 10 der aktuellen weltweiten Luxus-Flotte. Und auch in Abramowitschs privater Sammlung wird die «Solaris» damit nur die Nummer 2 sein.

abspielen

So sieht die «Solaris» aus der Luft aus. Video: YouTube/DrDuu

Eclipse (seit 2009)

Länge: 162,5 Meter
Preis: 850 Millionen Euro

Mit einer Länge von 162,5 Meter bleibt die «Eclipse» – zumindet was die Grösse betrifft – das Prunkstück in Abramowitschs «kleiner» Schiffe-Sammlung. 2010 fertiggestellt und 2015 komplett renoviert ist sie die viertlängste Privatjacht der Welt. Auf den insgesamt neun Decks befinden sich ein 16 Meter langer Swimmingpool, ein Kino, eine Disco, 20 Jet-Skis, vier mitgeführte Motorboote, zwei Helikopter-Landeplätze (einer davon mit Hangar) versenkbare Multimedia-Bildschirme und eine Master-Kabine mit zu öffnendem Dach. Nicht zu vergessen das schiffseigene Mini-U-Boot.

Luftaufnahme 162,5 Meter lange Motoryacht ECLIPSE, ausgeliefert 2010 von der Hamburger Werft Blohm & Voss an den russischen Oligarchen Roman Abramowitsch, Designer Terence Disdale, bis 2013 die größte Yacht der Welt, vor Anker bei Sonnenaufgang in der Bucht von Beaulieu-sur-Mer beim Cap Ferrat, Französische Riviera, Frankreich, Mittelmeer *** Aerial view of 162.5 metre long motor yacht ECLIPSE, delivered in 2010 by the Hamburg shipyard Blohm Voss to the Russian oligarch Roman Abramowitsch, designer Terence Disdale, until 2013 the largest yacht in the world, anchored at sunrise in the bay of Beaulieu sur Mer at Cap Ferrat, French Riviera, France, Mediterranean Sea

Die «Eclipse» 2019 vor Anker in Beaulieu-sur-Mer beim Cap Ferrat an der französischen Riviera. bild: imago-images.de

Luna (2010 bis 2014)

Länge: 115 Meter
Preis: 400 Millionen Euro

Die «Luna» ist die zweitgrösste Expeditionsjacht der Welt. Sie war nur vier Jahre im Besitz von Abramowitsch, doch auch sie konnte sich sehen lassen: 10 VIP-Kabinen mit rund 100 Quadratmeter und ein 20-Meter-Pool sorgen dafür, dass sich auch Leute mit gehobenen Ansprüchen nicht beklagen können. Das Mini-U-Boot ist ebenfalls mit von der Partie, genauso wie ein Raketenabwehrsystem. Trotzdem verkaufte Abramowitsch die Jacht 2014 an den aserbaidschanischen Millardär Farkhad Akhmedov.

Motoryacht Luna, Lloyd Werft, Länge 115 Meter, Baujahr 2010, Eigner Roman Abramowitsch, Côte d Azur, Frankreich, Europa iblpse03962901.jpg

Motor yacht Luna Lloyd Shipyard Length 115 Metres Built 2010 Owners Novel Abramovich Cte D Azur France Europe iblpse03962901 JPG

Ein Raketenabwehrsystem an Bord ist natürlich ein absolutes «Must». Bild: imago stock&people

Ecstasea (2004 bis 2009)

Länge: 86 Meter
Preis: 120 Millionen Euro

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 30 Knoten gehört die «Ecstasea» zu den schnellsten Luxus-Jachten der Welt. Wobei Jacht bei ihr vielleicht das falsche Wort ist. Da sie komplett aus Stahl gebaut ist, gehört die «Ecstasea» bereits eher in die Kategorie der Luxusschiffe. 14 Passagiere können in sechs edlen Kabinen untergebracht werden. Doch das war für Abramowitsch irgendwann zu wenig. 2009 verkaufte er die «Ecstasea» an den pakistanischen Unternehmer Alshair Fiyaz.

Bild

Die «Ecstasea» – mehr Schiff als Jacht. Bild: www.imago-images.de

Pelorus (2004 bis 2009)

Länge: 115 Meter
Preis: 300 Millionen Euro

Ein Jahr nach ihrer Fertigstellung erwarb Abramowitsch 2004 die «Pelorus» vom saudischen Staatsmann Al Sheik Modhassan. Sofort erfolgte der Umbau – ein zweites Heli-Pad musste her. Nach dem ersten Premier-League-Titel von Chelsea durften Frank Lampard und John Terry zwei Wochen Ferien auf der «Pelorus» machen. Terry verbrachte 2007 dann auch seine Flitterwochen der Luxus-Jacht seines Bosses. 2009 ging «Pelorus» nach der Scheidung an Abramowitschs Ex-Frau Irina über, die sie schliesslich 2011 an den amerikanischen Filmproduzenten David Geffen verkaufte.

Bild

Wir würden die «Pelorus» auch gerne mal ausleihen ... bild: imago-images.de

Le Grand Bleu (2002 bis 2006)

Länge: 114 Meter
Preis: 90 Millionen Dollar

Die «Le Grand Bleu» war Abramowitschs erste Mega-Jacht. 2002 kaufte er sie für 90 Millionen Dollar dem amerikanischen Unternehemer John McCaw ab. Neben zwei Helikoptern trägt die «Grosse Blaue» auch eine 22-Meter-Jacht, ein 21-Meter-Speedboot und eine Mini-U-Boot Huckepack. 2006 ging die Luxus-Yacht an den russischen Oligarchen Jewgeni Schwidler über – offenbar hatte Abramowitsch eine Wette darum verloren.

Bild

Ein Schiff, das andere Schiffe Huckepack nimmt. bild: imago-images.de

Olympia (2002)

Länge: 57 Meter
Preis: 35 Millionen Dollar

Die «Olympia» erhielt Abramowitsch 2002 angeblich vom russischen Präsidenten Wladimir Putin geschenkt. Dies kam 2016 ans Licht, als ein Beamter des US-Finanzministeriums Putin Korruption, Vetternwirtschaft und Unterschlagung staatlicher Gelder vorwarf. Ob die die Jacht immer noch im Besitz von Abramowitsch ist, ist nicht klar.

Bild

bild: imago-images.de

Sussurro (seit 1998)

Länge: 50 Meter
Preis: 25 Millionen Dollar

Die «Sussorro» ist zwar schon über 20 Jahre alt, gehört mit einer Maximalgeschwindigkeit von 46 Knoten aber noch immer zu den schnellsten Jachten der Welt. In fünf Suiten bietet sie Platz für 12 Passagiere. Gerüchten zufolge ging die «Sussurro» im Scheidungsverfahren ebenfalls an seine Ex-Frau über. Sie wird nur noch selten gebraucht und liegt meist im Hafen von Antibes an der französischen Mittelmeer-Küste.

Bild

So schnell wie die «Sussorro» ist sonst kaum eine Jacht. bild: twitter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Norwegische Regierung plant Riesentunnel für Schiffe

1 / 9
Norwegische Regierung plant Riesentunnel für Schiffe
quelle: ap/norwegian coastal administration / snohetta/norwegian coastal administration
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier werden Kreuzfahrtschiffe verschrottet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel