DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08087299 Chelsea's Antonio Ruediger (R) in action against Tottenham Hotspur's Harry Kane (R) during the English Premier league soccer match between Tottenham Hotspur and Chelsea held at the Tottenham Hotspur stadium in London, Britain, 22 December 2019.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA EDITORIAL USE ONLY.  No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

England ohne Harry Kane, Deutschland ohne Antonio Rüdiger: 18 von 24 EM-Teilnehmern müssten auf Spieler von Topklubs verzichten. Bild: EPA

Welche Nationen besonders darunter leiden, wenn ihre Stars nicht an die EM dürfen



Die von zwölf Topklubs initiierte European Super League sorgt weitherum für scharfe Kritik. Ausser den involvierten Klubbesitzern scheint praktisch niemand für die Schaffung einer neuen Liga der grössten Fussballklubs Europas zu sein. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat bereits angedroht, Spieler der zwölf Vereine nicht an der EM im Sommer zuzulassen, sollte es zur Abspaltung kommen.

Das kümmert zumindest Österreich, Russland, Tschechien, Finnland, Ungarn und Nordmazedonien nicht. Diese sechs Nationen haben keine Spieler, die bei einem der zwölf Abtrünnigen unter Vertrag sind. Es sind dies die sechs englischen Klubs Liverpool, Manchester United, Manchester City, Chelsea, Tottenham und Arsenal, aus Spanien Real Madrid, Barcelona und Atlético Madrid, sowie aus Italien Juventus, Milan und Inter.

Doch alle anderen EM-Teilnehmer – 18 von 24 Ländern, also drei Viertel – wären von einem Ausschluss von Spielern betroffen. Titelverteidiger Portugal gehört natürlich zu. Es würde mit Cristiano Ronaldo (Juventus) seiner grossen Attraktion beraubt, in der Offensive würden auch Bruno Fernandes (Manchester United), João Felix (Atlético Madrid) oder Diogo Jota (Liverpool) fehlen.

England ohne Kane, Spanien ohne Ramos

Die Schweiz müsste ebenfalls auf ihren «Chef» verzichten: Granit Xhaka von Arsenal. Der Mittelfeldspieler gilt als unverzichtbar. Kaum steht Xhaka nicht auf dem Platz, sinkt die Qualität des Schweizer Spiels. Ohne die offensiven Akzente eines Xherdan Shaqiri (Liverpool) kann Vladimir Petkovic nur schwer auskommen.

epa09028382 Granit Xhaka (R) of Arsenal in action against Kevin De Bruyne of Manchester City during the English Premier League soccer match between Arsenal FC and Manchester City in London, Britain, 21 February 2021.  EPA/Julian Finney / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Zwei, die fehlen würden: Belgiens Kevin de Bruyne (Manchester City) bedrängt den Schweizer Granit Xhaka (Arsenal). Bild: keystone

Mit zwei Akteuren, die nicht mittun dürften, ist die Nati aber noch einigermassen gut bedient. Andere trifft es weitaus härter. Klar, dass die Nationen besonders betroffen sind, in denen «das dreckige Dutzend» der Klubs zuhause ist: England, Spanien und Italien.

Harry Maguire (Manchester United), der teuerste Verteidiger der Welt, würde England ebenso fehlen wie Harry Kane (Tottenham), Captain und Torschütze vom Dienst. In der Offensive fielen auch Marcus Rashford (Manchester United), Jungstar Phil Foden (Manchester City) oder Mason Mount (Chelsea) aus, in der Defensive etwa Reece James (Chelsea), Luke Shaw (Manchester United) oder John Stones (Manchester City).

epa09028618 Manchester United's Marcus Rashford (R) celebrates with Harry Maguire (L) after scoring the 1-0 during the English Premier League soccer match between Manchester United and Newcastle United in Manchester, Britain, 21 February 2021.  EPA/Oli Scarff / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Das ManUnited-Duo Harry Maguire und Marcus Rashford würde die EM am Fernseher verfolgen müssen. Bild: keystone

Spanien kommt zugute, dass das Nationalteam nicht wie in früheren Jahren zumeist aus Akteuren der grossen drei besteht. Doch auch so würden der «Furia Roja» zahlreiche Stars an der EM fehlen: Etwa Goalie David de Gea (Manchester United), Abwehrchef Sergio Ramos (Real Madrid), von Barcelona Sergio Busquets, Jordi Alba und Pedri, von Atlético Madrid Koke und Marcos Llorente. Auch Álvaro Morata (Juventus), Ferrán Torres (Manchester City) oder Thiago (Liverpool) bliebe eine EM-Teilnahme verwehrt.

Keine Serie-A-Stars für Belgien, Dänemark und die Türkei

Ohne Stammgoalie Gianluigi Donnarumma (Milan) müsste Italien auskommen, Routinier Leonardo Bonucci (Juventus) würde ebenso fehlen wie Nicolo Barella (Inter). Serie-A-Spieler würden auch andere Nationen schmerzlich vermissen: die Türkei etwa Hakan Calhanoglu (Milan) und Merih Demiral (Juventus), Dänemark Inters Christian Eriksen und Milans Simon Kjaer, und Belgien die Inter-Tormaschine Romelu Lukaku (ganz zu schweigen von Kevin de Bruyne/Manchester City sowie den beiden Madrilenen Eden Hazard und Keeper Thibaut Courtois).

epa09014661 A woman takes a photo of a mural near the Giuseppe Meazza Stadium, depicting Inter Milan's Romelu Lukaku (L) and AC Milan's Zlatan Ibrahimovic head to head arguing during an Italian Cup match, in Milan, Italy, 15 February 2021. Inter Milan and AC Milan will play against each other on 21 February 2021 in an Italian Serie A top clash.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Von Belgiens Romelu Lukaku (Inter) und Schweden-Star Zlatan Ibrahimovic (Milan) gäbe es keine EM-Fotos zu knipsen. Bild: keystone

Auch Frankreich müsste beim Versuch, drei Jahre nach dem Weltmeistertitel auch jenen des Europameisters zu erobern, auf zahlreiche Akteure verzichten: Hugo Lloris (Tottenham), Raphael Varane (Real Madrid), Paul Pogba (Manchester United), Adrien Rabiot (Juventus), Ngolo Kanté (Chelsea), Antoine Griezmann (Barcelona), Anthony Martial (Manchester United) oder Olivier Giroud (Chelsea) sind nur einige der zahlreichen Namen, die fehlen würden. Bei Vize-Weltmeister Kroatien beträfe ein EM-Bann unter anderem Ex-Weltfussballer Luka Modric (Real Madrid) oder das Inter-Duo Marcelo Brozovic und Ivan Perisic.

Polen, Wales der Ukraine würden die grossen Stars fehlen

Deutschland wäre ziemlich bedient, würde Champions-League-Sieger Bayern München auch zu den abtrünnigen Klubs gehören. So wäre der wichtigste Ausfall jener von Mittelfeldregisseur Toni Kroos (Real Madrid). Auch Ilkay Gündogan (Manchester City) und das Chelsea-Trio Antonio Rüdiger, Kai Havertz und Timo Werner müssten sich die EM abschminken, so wie die Ersatzgoalies Marc-André ter Stegen (Barcelona) und Bernd Leno (Arsenal). Fans der Oranje bekämen ebenfalls einige Lieblinge nicht zu sehen: Die Niederlande müsste etwa auf Matthijs de Ligt (Juventus), Frenkie de Jong (Barcelona) oder Georginio Wijnaldum (Liverpool) verzichten.

FILE - In this Saturday, Nov. 16, 2019 file photo, Germany's Toni Kroos plays during their Euro 2020 group C qualifying soccer match against Belarus in Moenchengladbach, Germany. Kroos on Wednesday, March 31, 2021 said it was

Auf Toni Kroos (Real Madrid) würde Bundestrainer Jogi Löw bei seinem letzten Turnier nur ungern verzichten. Bild: keystone

Ähnlich wie der Schweiz ginge es auch anderen mittelgrossen Nationen. Die Polen müssten nur auf einen Spieler verzichten – allerdings handelt es sich dabei um den Stammgoalie, Wojciech Szczesny von Juventus. Der Ukraine würde auch nur einer fehlen, Oleksandr Zinchenko von Manchester City. Während Wales mit dem Fehlen von Gareth Bale (Tottenham) und Daniel James (Manchester United) hadern würde, wäre bei den Schweden das Nationalmannschafts-Comeback von Zlatan Ibrahimovic (Milan) kurz gewesen. Die «Tre Kronor» könnte auch nicht auf Victor Lindelöf (Manchester United) und Dejan Kulusevski (Juventus) zählen. Bei den Schotten fielen Andy Robertson (Liverpool), Kieran Tierney (Arsenal) und Scott McTominay (Manchester United) aus, bei der Slowakei Milan Skriniar (Inter Mailand).

Noch ist unklar, ob Panini seine Druckmaschinen für eine Vielzahl Klebebilder nachträglich nominierter Spieler anwerfen muss. Die European Super League ist derzeit ebenso wenig konkret wie ein EM-Abschluss von Spielern der allenfalls dort beteiligten Mannschaften. Heute Dienstag machte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin einen Schritt auf die zwölf Klubs zu. Am Kongress des europäischen Fussballverbands betonte er: «Diese Klubs haben einen Fehler gemacht. Aber es ist noch Zeit, die Meinung zu ändern.» Die Fussball-EM 2021, für die Partien in zwölf Ländern geplant sind, beginnt am 11. Juni. Die Schweiz trifft in ihrer Vorrundengruppe auf Wales, Italien und die Türkei.

Mehr zur Super League:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären

1 / 20
Die Logos, wenn Europas Top-Klubs ehrlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was ist erotischer: Flirten auf Schwiizerdütsch oder Französisch?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel