DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Praesident Bernhard Burgener bei der Vorstellung von Ciriaco Sforza als neuer Cheftrainer des FC Basel 1893 in Basel, am Donnerstag, 27. August 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Basel-Präsident Bernhard Burgener und im Hintergrund Trainer Ciriaco Sforza. Bild: keystone

FCB-Boss Burgener stellt sich trotz monumentaler Pleite schützend vor Trainer Sforza



In einer Klubmitteilung hat sich der FCB-Präsident Bernhard Burgener zu der 2:6-Niederlage seines Klubs gegen FC Winterthur geäussert. Dabei spricht der 64-Jährige Trainer Ciriaco Sforza weiterhin das Vertrauen aus.

«Wir sind nicht bereit, uns an einer einseitigen Schuldzuweisung zu beteiligen, Ciriaco Sforza ist und bleibt unser Trainer», lässt sich Burgener zitieren.

Für die «bittere und blamable» Niederlage gegen das unterklassige Winterthur gäbe es keine Ausreden, so Burgener. «So etwas darf uns nicht passieren.» Die Mannschaft wolle sich jetzt beweisen und wisse, dass von ihr eine deutliche Reaktion erwartet werde. (ram/sda)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Die Basler Fasnacht gehört nun zum Kulturerbe der Unesco

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel