DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Embolo hebt ab und hämmert den Ball per Fallrückzieher ins Netz. bild: twitter/borussia

«Typisch Breel!» Embolos Fallrückzieher und 7 weitere Highlights des gestrigen CL-Abends



«Typisch Breel!»

Was hat Breel Embolo in den letzten Wochen für Chancen ausgelassen. Beim 1:1 gegen Augsburg am vergangenen Samstag beispielsweise vergab der Schweizer Nationalspieler gleich drei hochkarätige Chancen. Es war wie verhext, der erste Saisontreffer wollte einfach nicht gelingen.

Gestern in der Champions League beim 4:0-Sieg gegen Schachtar Donezk schien es im gleichen Stil weiterzugehen. Mal für Mal setzte sich Embolo hervorragend in Szene, doch beim Abschluss versagten ihm gleich viermal die Nerven. Die Erlösung kam schliesslich kurz vor der Pause: Per Fallrückzieher bugsierte der 23-Jährige das Runde aus kurzer Distanz endlich ins Eckige.

abspielen

Das Fallrückzieher-Tor von Embolo gegen Schachtar. Video: streamable

«Die Erleichterung ist sehr gross», erklärte Embolo nach dem Spiel strahlend ins «Sky»-Mikrofon. «Als Offensivspieler will man immer treffen. Wie der Ball bei meinem Tor reinfällt, ist wieder typisch Breel, sagen sie jetzt in der Kabine: Der Schwierigste geht rein und die Einfachen wieder nicht.»

Auch für die anderen Gladbach-Schweizer war es ein gelungener Abend: Nico Elvedi traf in der 34. Minute nach einem Eckball per Kopf zum 2:0 für die «Fohlen». Es war der erste CL-Treffer seiner Karriere. Yann Sommer spielte zudem zu null und Denis Zakaria kam ab der 69. Minute zu seinem ersten längeren Einsatz nach überstandener Verletzungspause.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Swisscom blue Sport

Die Matchberichte:

Vidals fatale Sekunden

Inter-Neuzugang Arturo Vidal sind beim 0:2 von Inter Mailand gegen Real Madrid mal wieder die Sicherungen durchgebrannt. Beim Stand von 0:1 aus Sicht der «Nerazzurri» ging Vidal in der 33. Minute im Strafraum zu Boden, doch der Pfiff von Schiedsrichter Anthony Taylor blieb zu Recht aus. Real-Verteidiger Raphael Varane spielte nämlich den Ball, bevor Vidal ihm in den Fuss trat.

abspielen

Die Highlights der Partie – die Penalty-Szene mit Vidal gibt's ab 1:20 Minuten. Video: YouTube/SRF Sport

Doch das wollte Vidal nicht wahrhaben. Gemeinsam mit seinen Mitspielern beschwerte er sich lautstark bei Schiedsrichter Taylor und wurde dafür verwarnt. Doch auch die Verwarnung konnte den Chilenen nicht bremsen, der weiter auf den Unparteiischen einredete und deshalb mit Gelb-Rot vom Platz flog.

abspielen

Vidal sieht für doppeltes Reklamieren Gelb-Rot. Video: streamable

Während Vidal sich wutentbrannt in Richtung Kabine verabschiedete, war für Inter der Abend so gut wie gelaufen. Mit nur zwei Punkten stehen die Italiener in der Königsklasse bereits nach vier Runden kurz vor dem Aus und liegen noch hinter Schachtar Donezk auf Rang 4.

Vidal, der nach dem Schlusspfiff nicht für Interviews zur Verfügung stand, auf Instagram aber ein riesiges, wütendes Emoji postete, gesellt sich mit seinem dritten Champions-League-Platzverweis zu einem illustren Trio. Vor ihm waren nur Patrick Vieira und Zlatan Ibrahimovic in der Königsklasse bei drei verschiedenen Klubs vom Platz geflogen. Rekordhalter ist Vidal bezüglich Roten oder Gelb-Roten Karten allerdings noch nicht. Edgar Davids, Sergio Ramos und «Ibra» wurden insgesamt viermal vorzeitig unter die Dusche geschickt.

Rodrygo nur die Nummer 2

Den zweiten Real-Treffer beim 2:0-Sieg gegen Inter besorgte mit Rodrygo ein Einwechselspieler. Nur 32 Sekunden stand er auf dem Platz, als er eine Vazquez-Flanke mit seiner ersten Ballberührung ins Tor hämmerte.

abspielen

Das 2:0 für Real durch Rodrygo. Video: streamable

Es war das zweitschnellste Joker-Tor in der laufenden Champions-League-Saison. Noch schneller als Rodrygo war Real-Teamkollege Vinicius Junior, der beim 2:3 im ersten Gruppenspiel gegen Schachtar Donezk bereits 11 Sekunden nach seiner Einwechslung traf und damit den aktuellen Champions-League-Rekord aufstellte.

Das schnellste Joker-Tor der Geschichte erzielte übrigens Niklas Bendtner. 2007 traf der «Lord» im North London Derby für Arsenal gegen Tottenham 6 Sekunden, nachdem er auf den Platz kam.

abspielen

Das schnellste Joker-Tor von Niklas Bendtner. Video: streamable

Immer dieser Neuer

Bayern München hat seine unfassbare Rekordserie weiter ausgebaut und in der Champions League den 15. Sieg in Folge eingefahren. Gegen Salzburg gewann der Titelverteidiger mit 3:1, bekundete gegen die Österreicher aber mehr Mühe, als es beim Betrachten des Resultats den Anschein macht.

Einmal mehr konnten sich die Bayern, die sich viele Ballverluste im Spielaufbau leisteten und so immer wieder in Bedrängnis gerieten, bei ihrem Torhüter Manuel Neuer bedanken, dass sie nicht um den Sieg zittern mussten. Der vierfache Welttorhüter zeigte gleich mehrfach, warum er auch mit 34 noch immer zu den besten seines Fachs zählt. In der 70. Minute beispielsweise entschärfte er mit zwei glänzenden Reflexen eine ausgezeichnete Doppelchance der Salzburger.

abspielen

Neuers fantastische Doppelparade. Video: streamable

Nicht nur von Trainer Hansi Flick, sondern auch vom Gegner gab es nach der Partie ein Sonderlob für Neuer, der selbst gelassen blieb. «Man tut, was man kann», erklärte er nach Schlusspfiff mit einem Schmunzeln im Gesicht gelassen.

Bayern-Trainer Flick über Neuer:

«Hinten haben wir mit Manuel Neuer einen Weltklasse-Torhüter, das sagt alles. Manu spielt – seit ich Trainer bin – sensationell. Er ist in der Form seines Lebens. Wenn ein gegnerischer Stürmer auf ihn zukommt, wird es immer verdammt schwer, ein Tor zu machen, weil das Tor für die Stürmer immer kleiner wird. Er macht es sensationell, er hat wahnsinnige Reflexe. Ich bin wirklich froh, dass er aktuell in dieser Form ist. Das kommt nicht von ungefähr. Manu ist ein wahnsinniger Profi, er ist sehr fokussiert und konzentriert auf seinen Job, deswegen kann er Woche für Woche diese Topleistung abrufen.»

Salzburg-Stürmer Berisha über Neuer:

«Er ist nicht umsonst die Nummer 1 auf der Welt, er macht das sehr gut. Aber wenn wir ein bisschen konzentrierter vor dem Tor stehen, dann machen wir das ein oder andere Tor mehr.»

Lewandowski zieht mit Raul gleich

Genau so wichtig wie Neuer ist für die Bayern ihr Starstürmer Robert Lewandowski. Der polnische Topfavorit auf die Auszeichnung des Weltfussballers brachte seine Mannschaft nach harzigem Start in der 40. Minute mit dem 1:0 auf Kurs.

abspielen

Lewandowskis Treffer war für einmal keine Augenweide. Video: streamable

Mit seinem 71. Champions-League-Tor zog «Lewy» in der ewigen Torjägerliste der Champions League mit dem drittplatzierten Raúl gleich. Nur Cristiano Ronaldo (131 Treffer) und Lionel Messi (118 Treffer) liegen vor dem Bayern-Superstar.

Marseilles Negativ-Rekord

Olympique Marseille hat beim 0:2 gegen den FC Porto die 13. Champions-League-Niederlage in Folge kassiert und hält damit nun den alleinigen Negativrekord. Ausserdem hat «OM» in den bisherigen vier Gruppenspielen noch keinen einzigen Treffer erzielt. Das Torverhältnis nach vier Spielen: 0:9.

Als bisher einziges Team blieb Dinamo Zagreb in der Saison 2016/17 ohne Treffer in der Gruppenphase. Die Kroaten waren damals in ihrer Gruppe mit Juventus Turin, Olympique Lyon und dem FC Sevilla absolut chancenlos und schieden mit einem Torverhältnis von 0:15 sang- und klanglos aus.

Klopps Einsicht und Wut

Der FC Liverpool hat zum ersten Mal seit seit Oktober 2014 und einem 0:3 gegen Real Madrid wieder ein Europacup-Gruppenspiel im eigenen Stadion verloren. Beim 0:2 gegen Atalanta Bergamo, das man vor drei Wochen noch mit 5:0 abfertigte, war das Team von Jürgen Klopp aber personell auch extrem ausgedünnt. In der Viererabwehr starteten neben dem eigentlich bereits aussortierten Joel Matip mit Rhys Williams und Curtis Jones zwei 19-Jährige sowie der ebenso unerfahrene Grieche Kostas Tsimikas.

Doch auch in der Offensive blieb der Auftritt der «Reds» überraschend blutleer. Mohamed Salah, Sadio Mané und Co. gaben nur vier Torschüsse ab, die allesamt ihr Ziel verfehlten. Ausserdem gewann man nur 42 Prozent aller Zweikämpfe.

Trainer Jürgen Klopp sprach nach dem Spiel von einer «verdienten Niederlage nach einem schwierigen Spiel»: «Wir hatten keinen Rhythmus heute. Wir haben fünf Wechsel gehabt, und das macht dir ein paar Probleme, aber normalerweise kommen wir da durch. Der Schiedsrichter hat viel laufen lassen und so Tempo ins Spiel gebracht – das war zu viel für uns. Bei so einem Spielplan brauchst du auch Pausen im Spiel und das ist nicht passiert. Wir hatten Momente, aber keine wirklichen Chancen. Es hört sich nicht gut an, aber es ist die Wahrheit.»

Besonders störte den Liverpool-Trainer aber, dass das nächste Spiel nicht mehr weit entfernt ist: «Die Fernsehsender bitten uns, das nächste Mal am Samstag um 12:30 Uhr zu spielen, und das ist, um ehrlich zu sein, fast ein Verbrechen. Mein einziges Interesse im Moment ist, dass sich niemand verletzt. Die Jungs sind enttäuscht, aber wir haben keine Zeit dafür.»

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/SRF Sport

Gravenberchs Premiere

Zum Abschluss haben wir noch ein Schmankerl aus der Ajax-Talentschmiede. So manch grossen Fussballer hat die Nachwuchs-Abteilung des niederländischen Rekordmeisters schon herausgebracht und der nächste steht offenbar schon bereit. Beim 3:1-Sieg gegen Midtjylland erzielte der erst 18-jährige Ryan Gravenberch im vierten Einsatz seinen ersten Champions-League-Treffer. Und was für einer das war: Aus gut 20 Metern schlenzte er den Ball in der 47. Minute herrlich ins Lattenkreuz.

abspielen

Der sehenswerte Treffer von Gravenberch. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel