DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa07929901 Real Madrid's head coach, French Zinedine Zidane supervises his players during a training session at Valdebebas Sports City in Madrid, Spain, 18 October 2019. Real Madrid will face RCD Mallorca in a LaLiga soccer match on 19 October.  EPA/EMILIO NARANJO

ZZ nicht mehr top: Real-Trainer Zidane verspielt immer mehr Kredit. Bild: EPA

Zidane muss endlich wieder liefern – Real Madrid droht das grosse Desaster

Real Madrid steht schon mit dem Rücken zur Wand. Mit nur einem Punkt geht der Rekordsieger der Champions League bei Galatasaray Istanbul in die 3. Runde der Gruppenphase.



Die zweite Amtszeit von Zinédine Zidane als Trainer von Real Madrid hat einen mühevollen Start genommen. Im letzten März wurde der Franzose zurückgeholt. Einige Wochen durfte er sich einarbeiten, weil in der Schlussphase der letzten Saison ohnehin nichts mehr zu gewinnen war. Doch seit diesem Sommer gilt es ernst, und Zidane braucht seinen Kredit, den er sich mit drei Champions-League-Titeln in Folge verdient hat, ziemlich rasch auf.

Am Wochenende verloren die Madrider beim Aufsteiger Mallorca. Es war zwar die erste Niederlage in der laufenden Meisterschaft, aber längst nicht die erste enttäuschende Vorstellung in dieser Saison. Die Sportzeitung «Marca» urteilte:

«Dieses Real läuft echte Gefahr, in der Europa League zu enden.»

In 23 Teilnahmen an der Champions-League-Gruppenphase hat Real Madrid noch nie die K.o.-Runde verpasst.

Noch bleibt Zeit, um das Desaster zu verhindern, den schlechtesten Start in eine Gruppenphase zu korrigieren. Die Voraussetzungen vor dem Spiel bei Galatasaray Istanbul sind aber nicht die besten. Zidane glaubte nach der Niederlage auf Mallorca, etwas Angst bei seinen Spielern ausgemacht zu haben. Speziell die Neuzugänge, alle vom Trainer gewünscht, kommen bislang nicht auf Touren. 60-Millionen-Einkauf Luka Jovic etwa kam in acht Einsätzen auf gerade einmal 284 Minuten, ein Tor gelang dem Ex-Frankfurter dabei nicht. Hinzu kommt, dass in Istanbul Gareth Bale und Luka Modric fehlen.

Bayern trotz zwei Siegen wieder mal FC Hollywood

Für Bayern München ist der Blick auf die Champions-League-Tabelle ein Grund zur Freude: Punktemaximum und 10:2 Tore. Drei Wochen nach dem 7:2 bei Tottenham reisten die Münchner zuversichtlich nach Athen zu Olympiakos Piräus. Doch Ruhe herrscht beim deutschen Meister nicht, auch wenn Uli Hoeness bei seiner letzten Champions-League-Dienstreise als Präsident das Krisengerede als «Käse» bezeichnete. Von aussen werde Unruhe in den Klub hineingetragen.

Argumente haben beide Seiten – Hoeness und die Kritiker. Der Präsident kann auf die Bundesliga-Tabelle mit nur einem Punkt Rückstand auf den Tabellenführer Mönchengladbach verweisen, die Beobachter auf zwei Meisterschaftsspiele mit nur einem Zähler und dem schlechtesten Saisonstart seit 2010. In erster Linie bereitet die Defensive Sorgen. Diese dürften nach dem Kreuzbandriss von Niklas Süle eher grösser als kleiner werden. Zudem wird viel über den selten eingesetzten Thomas Müller diskutiert.

Heute Abend können neben Bayern München zwei weitere Teams mit einem dritten Sieg einen schon grossen Schritt Richtung Achtelfinals machen: Manchester City tritt daheim gegen das noch punktelose Atalanta Bergamo von Remo Freuler an, Paris Saint-Germain spielt beim FC Brügge. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen Fussball-Legenden als Lego-Figuren aus

1 / 22
So sehen Fussball-Legenden als Lego-Figuren aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

14 kitschige Komplimente zum Verlieben im Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel