DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moenchengladbach's Nico Elvedi, center, scores the opening goal during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Borussia Dortmund in Moenchengladbach, Germany, Friday, Jan. 22, 2021. (AP Photo/Martin Meissner, Pool)

Verteidiger Nico Elvedi mausert sich zum Torjäger vom Dienst. Bild: keystone

Elvedi-Doppelpack bei Spektakelsieg – Gladbach verdrängt BVB von CL-Platz



Borussia Mönchengladbach setzte sich zum Auftakt der Rückrunde der Bundesliga gegen Borussia Dortmund 4:2 durch – auch dank einer Doublette des Schweizer Nationalspielers Nico Elvedi. Während die Gladbacher in der Tabelle auf Rang 4 vorrücken, schlittert der BVB immer tiefer in die Krise.

Verteidiger Elvedi, der am Dienstag gegen Bremen den Siegtreffer erzielt hatte, traf diesmal sogar doppelt – zum ersten Mal in seiner Profikarriere. Da Erling Haaland auf der Gegenseite ebenfalls zweimal traf, stand es bei Halbzeit 2:2.

abspielen

1:0 Gladbach: Nico Elvedi (11.). Video: streamable

abspielen

1:1 BVB: Erling Haaland (22.). Video: streamable

abspielen

1:2 BVB: Erling Haaland (28.). Video: streamable

abspielen

2:2 Gladbach: Nico Elvedi (32.). Video: streamable

Thuram krönte seine Rückkehr

«Einfach war es nicht», sagte Elvedi im ZDF-Interview. «Die Freistösse waren sehr gut getreten, besonders der erste, bei dem ich nur noch den Kopf hinhalten musste. Beim zweiten lauerte ich auf den Abpraller, um diesen einzuschieben.»

Für die Vorentscheidung sorgte kurz nach der Pause der Algerier Ramy Bensebaini (49.). Marcus Thuram krönte seine Rückkehr nach langer Sperre mit dem 4:2.

abspielen

3:2 Gladbach: Ramy Bensebaini (49.). Video: streamable

abspielen

4:2 Gladbach: Marcus Thuram (78.). Video: streamable

Dortmund bei gegnerischen Standards miserabel

Während Mönchengladbach im neuen Jahr aus 5 Spielen 13 Punkte holte, blieb der BVB im dritten Spiel in Folge ohne Sieg. Unter Edin Terzic, dem Nachfolger des Mitte Dezember entlassenen Lucien Favre, holten die Dortmunder in sieben Ligaspielen nur zehn Punkte. Der Rückstand auf Leader Bayern beträgt bereits 13 Verlustpunkte.

Borussia Dortmund players react after Borussia Moenchengladbach scored the fourth during their German Bundesliga soccer match in Moenchengladbach, Germany, Friday, Jan. 22, 2021. (AP Photo/Martin Meissner, Pool)

Hängende Köpfe bei den Dortmundern Brandt, Akanji und Haaland (von links). Bild: keystone

Vor allem in der Defensive wirkten die Dortmunder über weite Strecken konzeptlos. Drei Gegentreffer kassierten sie nach Standardsituationen. «Jede Mannschaft kriegt Gegentore nach Standards, aber drei in einem Spiel sind zu viel, das ist nicht akzeptabel», schimpfte BVB-Verteidiger Manuel Akanji im ZDF.

Reus: «Es dauerte gefühlt drei Stunden, bis wir Fussball gespielt haben»

Dortmunds Captain Marco Reus nervte die Art und Weise der Gegentreffer ebenso: «Es sind immer die gleichen Fehler, die wir machen. So ist es schwierig, das Spiel zu gewinnen. Das stinkt gewaltig.» Reus bemängelte auch den verpatzten Start seiner Mannschaft: «Es dauerte gefühlt drei Stunden, bis wir Fussball gespielt haben. Wir konnten danach sogar in Führung gehen, kassierten dann aber das unnötige 2:2. Es wäre einfach mal gut, mit einer Führung in die Halbzeitpause zu gehen.»

Ist für Dortmund nun gar die Champions-League-Teilnahme in Gefahr? Akanji will nicht zu weit in die Zukunft schauen: «Das war das erste Spiel der Rückrunde, es stehen noch 16 Partien bevor. Mit unserer Qualität können wir das schaffen. Aber irgendwas fehlt momentan und wir müssen das so schnell wie möglich wieder ändern.»

Embolo mit Kurzeinsatz

Vor dem Duell hatte vor allem Breel Embolo interessiert. Die nächtlichen Aktivitäten und Verstösse gegen die Corona-Regeln des Schweizer Internationalen am letzten Wochenende am Baldeneysee in Essen sorgten tagelang für Schlagzeilen. Gegen Dortmund kehrte Embolo nach seiner internen Suspendierung in das Gladbacher Kader zurück, kurz vor Schluss kam er zu einem Teileinsatz.

epa08958962 Breel Embolo (L) of Gladbach challenges Mats Hummels of Dortmund during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Borussia Dortmund at Borussia-Park in Moenchengladbach, Germany, 22 January 2021.  EPA/LARS BARON / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Embolo im Luftduell mit BVB-Captain Hummels. Bild: keystone

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 4:2 (2:2)
Tore: 11. Elvedi 1:0. 22. Haaland 1:1. 27. Haaland 1:2. 32. Elvedi 2:2. 49. Bensebaini 3:2. 78. Thuram 4:2. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria (bis 84.) und Embolo (ab 70.), ohne Lang (nicht im Aufgebot), Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz). (ram/sda)

Das war der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weisst du, dass diese Schweizer in der Bundesliga spielten?

Diese Bilder sehen verblüffend real aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Lara Dickenmann: «Viele schwule Fussballer schlagen aus Angst keine Karriere ein»

Die Schweizer Rekord-Nationalspielerin kämpft für Gleichberechtigung, Gleichstellung und Akzeptanz – und stösst dabei nicht selten auf Unverständnis. Im watson-Interview stellt sich Lara Dickenmann unseren provokativen Vorurteilen über den Frauenfussball.

Im August wird Lara Dickenmann mit 35 Jahren ihre Karriere beenden. Mit dem Ziel, den Schweizer Frauenfussball weiterzuentwickeln. Während ihrer 15-jährigen Profi-Laufbahn hat sich zwar einiges getan, doch damit gibt sich die 135-fache Schweizer Nationalspielerin noch lange nicht zufrieden.

Der Sport erlebt einen Wandel. Die traditionellen und konservativen Geschlechterrollen lösen sich auf. Davon spürt man im Fussball aber wenig.Lara Dickenmann: Da kann ich nur zustimmen. Im Fussball scheint …

Artikel lesen
Link zum Artikel